Fefe widersprechen

Tjo. Fefe meint, Merkel müsste zurücktreten, weil sie vom VW-Abgasskandal erst aus den Medien erfahren hatte. Weil sie das hätte wissen müssen, wenn sie nicht gezielt in einer Filterbubble leben würde, so dass alle Skandale an ihr abprallen.

Während er vom Grundsatz recht hat, ist dieser Fall allerdings etwas anders gelagert.

Das Land Niedersachsen hat eine 11%-Beteiligung an VW. Niedersachsen ist SPD-regiert und zwar genauso stabil wie andere Länder in CDU-Hand sind. Wir brauchen kein Gerrymandering – wir haben recht stabile Verteilungen der Wahlergebnisse pro Bundesland. Ab und an mal ein Ausreißer, aber ein SPD-Land ist ein SPD-Land und ein CDU-Land ist generell ein CDU-Land.

Was übrigens ein bezeichnendes Licht auf die „Grünen“ wirft, die in Baden-Württemberg regieren. Just saying.

Wir haben Wahlkampf. Und die SPD hat diesen Abgasskandal an den Hacken kleben wir andere Leute Hundekacke am Schuh. Die wollen den gerne loswerden. Und den an Merkel weiterzureichen, ist aus deren Sicht vielleicht mal einen Versuch wert.

Aber warum sollte eine Bundespolitikerin oder die Bundeskanzlerin in Berlin über die technischen Entwicklungen (oder deren Fehlen) eines Betriebes Bescheid wissen, wo eine Landesregierung eine Minoritätenbeteiligung hat?

Wie soll sie an die Daten überhaupt kommen? Oder an die Infos? Sie hat doch als Bundespolitikerin überhaupt keine rechtliche Handhabe, irgendwelche Daten oder Berichte aus Wolfsburg anzufordern oder auch nur gesagt zu bekommen. Imho reicht eine 11%-Beteiligung an einem Betrieb noch nicht mal aus, um über strategische Entscheidungen auch nur informiert zu werden. Aber da mögen mal die Börsianer was sagen. D.h. selbst die Landesregierung Niedersachsen ist aus dem Skandal raus.

Für solche Dinge gibts Aufsichtsrat und Vorstand. Der Aufsichtsrat hat hier versagt. Und der muss haftbar gemacht werden. D.h. keine Entlastung und möglicherweise persönliche Haftung. Was jetzt doof ist für die beteiligten Politiker, die dachten, ein Aufsichtsratspöstchen ist genug, um den Hintern bequem zu parken. Man hat da auch Pflichten und das wird jetzt gerade wohl einigen sehr böse klar.

Aber: Der Bund hat bei Landesbetrieben keinerlei Mitsprache-, Eingriffs- oder auch nur ein Informationsrecht.

Ihr zu unterstellen, dass sie in einer Filterbubble lebt (was sie tut), weil sie diesen Skandal erst aus den Medien erfahren hat, ist reinfallen auf SPD-Wahlkampfgetöse. Ein unwürdiges noch dazu.

Merkel hat viele Angriffspunkte. Aber die eigene Misswirtschaft in ihre Schuhe zu schieben ist sehr unfein.

Sorry, Fefe – hier haste dich vergaloppiert.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

5 thoughts on “Fefe widersprechen

  1. Ich könnte mir vorstellen, dass Fefe das absichtlich getan hat. Er bringt ja die eine oder andere Ente, um bei seinen Lesern die Medienkompetenz zu schulen. Und möglicherweise hat er das auch hier getan, um bei den Lesern einen Denkprozess auszulösen à la „Niedersachsen hat Beteiligungen bei VW, aber Merkel ist ja Bund“. Er macht das ja öfters, dass er streitbare Meinungen oder Nachrichten raushaut, die sich bei näherem Hinsehen als unhaltbar erweisen.

    Das ist andererseits aber auch eine bequeme Ausrede, falls er mal Mist schreiben sollte. Dann kann er nämlich immer sagen „Äh, das war natürlich Absicht, von wegen Medienkompetenz!1!!“ 😉

      • Gnarf, da habe ich jetzt Mist geschrieben. 😛 Ich meinte damit natürlich nicht, dass die VW-Geschichte ne Ente war, sondern dass Fefe gerne mal Sachen behauptet, die so nicht stimmen, oder sie in einer Art und Weise interpretiert, dass man sie als Unsinn entlarven kann, wenn man sich seine Originalquelle „medienkompetent“ durchliest. Und hier ist es so, dass er schreibt, dass es ja total scheiße von der Merkel ist, dass sie von der VW-Eiterbeule nichts gewusst hat, während er sich dessen bewusst war, dass es mit ihrer Rolle als Chefin der Bundesregierung und der Tatsache, dass Niedersachsen 11 Prozent Anteil an VW besitzt, keinen Zusammenhang gibt. Aber er lässt das als kleine medienkompetente Falle so stehen, um seine Leser aufs Glatteis zu führen.

        Verdammt, jetzt muss ich wie der totale Fefe-Fanboy klingen. 😉 Kann natürlich auch sein, dass er einfach ohne es zu wollen ins Klo gegriffen hat. Kann ich jetzt so natürlich auch nicht sagen. Nur: Ich habe schon selbst gemerkt, dass die Aussage so natürlich Käse ist.

        • Ist ja okay. *g*

          Ich hatte dich schon richtig verstanden und ich lenne fefes Medienkompetenztraining.

          Das ist hier allerdings nicht der Fall. Ich glaube, ich kann ausschließen, dass dies seine Intention war. 😉

bestellt folgenden Kaffee