Was soll man noch sagen?

George Michael hat’s dahingerafft und Carrie Fisher sieht auch nicht gut aus. 15 min. mit Wiederbelebungsmaßnahmen – viel Hoffnung habe ich da nicht. Vielleicht überrascht sie uns ja noch alle.

/edit: Nein, tut sie nicht. 🙁

2016 ist nicht schuld, ein Jahr ist keine Person, Zeit vergeht und Menschen sterben. Trotzdem ist es gerade in künstlerischer Hinsicht ein Zäsurjahr, dass uns viel Kreativität gekostet hat.

Hoffen wir mal, dass andere nachkommen können. Bei vielen wirds schwierig werden. Ich denke da an David Bowie und Alan Rickman, die auf ihre Art einzigartig waren – Vorreiter und Vordenker. Ebenso wie George Michael.

*seufz*

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

6 thoughts on “Was soll man noch sagen?

  1. Keine Ahnung, was ich von 2016 halten soll. Entweder starben wirklich relativ viele hochkarätige Künstler, oder ich bin einfach in einem Alter, in dem man die Namen alle kennt, weil man mit ihnen aufgewachsen ist…

    • Ich war von Anfang an nicht sehr zuversichtlich, dass sie es packt. Und ich glaube auch nicht, dass man ihr das hätte wünschen sollen.

      15 min. Wiederbelebungsmaßnahmen. Selbst im Optimum läßt dich das mit einem frittierten Hirn zurück.

      Dann lieber so.

      • Ja, so ähnlich habe ich auch gedacht. Als ich las, wie lange die WIederbelebungsmaßnahmen dauerten, war selbst mir als medizinischem Laien klar, dass das auf Messers Schneide stand und vermutlich schwere Hirnschäden zur Folge hätte. Dann ist es so wirklich besser für sie.

        Wird Zeit für Silvester…

  2. Und jetzt ist gestern Debbie Reynolds, die Mutter von Carrie Fisher, an einem Schlaganfall gestorben. Kann man sich nicht ausdenken, so was. Da könnte man auf den Gedanken kommen, dass sie ihre Tochter nicht beerdigen wollte…

    • Den Schlaganfall hat sie wohl im Beerdigungsinstitut bekommen, als sie gerade die Modalitäten für Carries Beerdigung besprochen hat.

      Ich glaube, dass man nicht nur auf den Gedanken kommen könnte. Das war so.

bestellt folgenden Kaffee