Beschäftigt

Zur Abwechslung mal nicht krank. Naja,zumindest nicht schlimm, ich kann nur nicht quasseln, was für ein Blog zugegebenermaßen nicht wirklich hinderlich ist. 😉

Es gibt aber mehrere Punkte, warum ich grad recht wenig schreibe.

Derzeit geht soviel in der Welt vor, es ist so ein massiver Rechtsruck passiert, in Österreich werden gerade SA-Schergen wieder eingesetzt (anders kann man die staatlich ernannte „Bürgerwehr“ doch wohl nicht mehr nennen, oder?), Mikl-Leitner treibt Europa wie ein Schäferhund stramm nach rechts – ich will nicht mehr.

Und Deutschland? Macht nen Deal mit dem Massenmörder Erdogan, damit er noch mehr Leute umbringen kann: Syrische Flüchtlinge.

In Deutschland gewinnt die AfD mit einer unglaublich widerlichen Kampagne, Beatrix von Strolch kann sich nun zumindest nicht mehr auf Mausausrutscher ausruhen.

Den besten Talkshow-Auftritt hatte Ursula von der Leyen, die die von Storch so dermaßen wie den Waschlappen hat aussehen lassen, der sie ist, und alles in allem frage ich mich, ob die Welt verrückt geworden ist.

Währenddessen ist innerhalb der EU nur tiefstes Schweigen zu alldem zu vernehmen.

Und dann kommt Brüssel. Sofort wird wieder „die Muslime“ gerufen und bewußt völlig übersehen, dass die meisten Opfer der Daesh Muslime sind. Dass die Flüchtlinge von Daesh fliehen und sie ganz sicher hier nicht haben wollen. Der Anschlag kam zur passenden Zeit – für alle Sorten von Menschenfeinde, die die Toten jetzt für ihre Zwecke benutzen.

Völlig ungeniert.

Und ich? Ich stehe vor diesem Scheiß, lese das und mir fällt nichts ein, was ich schreiben könnte, was diesem Irrsinn und dieser Skrupellosigkeit gerecht werden könnte. Diese Niedertracht ist mir fremd, sie stößt mich ab, ich kann weder Frauke Petry noch Beatrix von Storch vertragen, diese Weiber, die alle Frauen am liebsten an den Herd sperren möchten und nicht verstehen, dass sie eigentlich die ersten sein müssten und sie eigentlich die Parodie ihres eigenen Frauenbildes sind.

Kann man noch dümmer sein?

Also zucke ich mit den Schultern und versuche, im Kleinen, denen, die es hierher geschafft haben, zu helfen, sich niederzulassen.

Syrer, Eritreer, Äthiopier, zwei irakische Jungs, deren Geschichte ich gerade aufschreibe. 17 und 18 – alleine hierhergekommen vom Irak aus. Balkanroute.

Nicht immer sind Traumatisierungen übrigens offensichtlich.

Völlig wurscht. Sie sind hier. Sie bekommen Integrationskurse. Unsere Leute helfen ihnen bei allem möglichen. Deutsch lernen. Anträge stellen, Anträge verfolgen. Papierkram aufzubewahren – das mussten sie bislang nicht so wie hier. Telefon einrichten, wenn eine Wohnung gefunden wurde. Diese Wohnung erstmal suchen.

Die Liste ist ellenlang, denn alles ist hier anders als dort, woher sie kommen.

Was ich dafür kriege? Einen warmen Händedruck und ein Lächeln.

Was brauchts denn mehr?

 

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

7 thoughts on “Beschäftigt

  1. Ist doch nichts Neues, daß Moslems Moslems killen. Für die Hintermänner geht’s häufig gar nicht um Religion. Na ja völlig wurscht; tot ist tot.

  2. Man kann ja fast noch relativ „froh“ sein, das Brüssel nicht vor irgendwelchen Wahlen passiert ist.
    So ein Schreckgespenst hätte den Angstmachern eine wahre Freude bereite und die Wahlergebnisse noch chaotischer gemacht.
    Sowas hat ja früher auch immer schon gut funktioniert.

    • Ob froh oder nicht froh, eins ist doch klar:

      Wenn Wahlen etwas ändern könnten, wären sie verboten.

  3. Danke für diesen Artikel, er spricht mir so aus der Seele!
    Ich bin genauso ratlos, was ich schreiben soll, wie ich all das, was in mir vorgeht überhaupt in Worte fassen soll. In solchen Situationen helfen mir manchmal Fakten, aber die Last bleibt.

    Liebe Grüße und danke nochmal für deinen Text!

bestellt folgenden Kaffee