Der Anfang vom Ende der FIFA

zumindest so wie wir sie kennen.

Unter Sepp Blatter verkam die FIFA zu einem Selbstbedienungsladen gieriger Männer. In Europa war offenbar keine Institution willens oder in der Lage, eine Änderung herbeizuführen.

Blatter selbst hat das möglicherweise gezielt befördert, denn Leute mit Korruptionsleichen im Keller sind eher geneigt, den Fressnapf wiederzuwählen.

Da ich aber hier nicht der Experte bin, übergebe ich an der Stelle an Jens Weinreich. Das ist DER Experte, wenn es um Aufklärungsarbeit bei FIFA und IOC geht. Er leistet da übermenschliches.

Wer Jens Weinreich unterstützen möchte (ihr könnt euch vorstellen, dass der Mann inzwischen einen Ruf hat und gemieden wird wie die Pest) kann das tun, indem seine Bücher gekauft werden.

Wir brauchen Männer wie Weinreich dringend – die Journalismus noch ernst nehmen und keine Angst haben, anzuecken.

Aber wer zum FIFA-Skandal fundiertes Hintergrundwissen haben möchte, kann bei Weinreich nachlesen. Vertrauenswürdige Quelle und gründliche Hintergrundrecherche, die ich nicht leisten kann.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

5 thoughts on “Der Anfang vom Ende der FIFA

  1. Die „Ermittlungen“ liefen ja wohl öffentlich schon eine Weile und wurden von der FIFA ja wohl auch „freiwillig“ mit unterstützt.
    Bei solchen freimütigen Unterstützungen durch die Verdächtigen, hab ich irgendwie lauter unauffällige Transporter vor Augen die allerlei „Altpapier“ vorher wegbringen, Computersysteme die unerwartet „abstürzen“ und Kollegen und Büros die spontan verschwinden und noch nie hier waren.

    Bei der ersten Meldung kam mir auch gleich der Gedanke das die Einvernahmten wohl verkündet hätten gegen Blattner zu stimmen und nun als böse Kriminelle verschwinden mussten, oder halt Bauernopfer für den demokratischsten Vereinspräsidenten aller Zeiten.

  2. Aber es wird ja sowohl von der Schweiz wegen Korruption bei WM-Vergaben als auch von den Amis hinsichtlich Korruption CONCACAF und Medienrechstverkauf ermittelt.
    Das überschneidet sich zwar aber die Schweiz hat ja eigene Verfahren die Sie führen will.

bestellt folgenden Kaffee