Altschulden

Diesmal meine eigenen *g*

Immer wieder bekomme ich auch Post in den Briefkasten. Jahaaa, Schneckenpost.

Ich kann oft nicht direkt zurückschreiben, auch, weil ich oft nicht weiß, was ich antworten soll.

Was antwortet man als Atheist, wenn man liest, dass für einen gebetet wird? Ich *freue* mich sehr darüber, weil es mir sagt, dass da jemand an mich denkt, aber eine angemessene Antwort kann ich nicht geben, jeder Ansatz, den ich versucht habe, ging direkt in Richtung: „Das bist du nicht“ oder „das klingt zu harsch“.

Diese Zuschriften sind übrigens öfter als man glauben mag.

Für mich sind Gebete eher etwas sehr fremdes. Damit will ich niemanden beleidigen, mir stellt sich nur nicht die Frage, ob ich ein höheres Wesen um Beistand bitten soll, wenns mir nicht gut geht.

Meine Tiefs haben valide Gründe, die nicht auf dem Einfluß von teuflischen Geistern beruhen, sondern auf validen medizinischen Erkenntnissen.

Wenn ich mal wieder meine Schilddrüsentabletten für ne Woche vergesse, dann merke ich das.

Was mich dran erinnert… .ich muss gleich noch… yep.

Also bleibt mir eigentlich nicht viel mehr als zu sagen: Ich finde das toll, und ich mag den Gedanken dahinter richtig gerne. Aber für mich selbst ist beten eher nichts, was ich machen würde. Weil ich recht genau weiß, dass das ins Leere geht. Und dann versuch ich in der Zeit lieber, was zu machen, was wirklich hilft.

Z.b. die Schilddrüsentabletten einwerfen. *hüstel*

Also,  an alle, die mir was schicken: Es wird gelesen, ich freue mich wirklich über jede Post, die im Kasten landet. Ich lache nicht drüber, sondern mit euch an der Stelle.

Egal, was drin steht.

Naja, fast: Impfgegner, Pegidioten und ähnliches – darüber freue ich mich eher nicht. Aber die schicken mir auch eher Anthrax-Post *g*

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

One thought on “Altschulden

  1. 🙂 Tantchen, sag / schreib einfach „Danke für dein Gebet, auch wenn ich selbst damit wenig anfangen kann“. Wenn das mit dem Gebet ernst gemeint war, wird das auch nicht falsch aufgefaßt werden. Und Gebet heißt für Betende mit Grips auch nicht, daß alles mit einem Schlag heile wird, nur, daß es werden könnte.

    Ich kann die damit verbundenen Gedankengänge und „Erlebnisse“ einfach schlecht in Worte packen. Wäre ich Esoteriker, würde ich von „spiritueller Erfahrung“ plappern. So beschränke ich mich einfach darauf, daß ich diesen Herrn immer wieder seltsam erlebte, wenn er doch einmal eingriff – warum er gerade bei mir dann eingriff‽ Verstehe einer die Götter… 😀

bestellt folgenden Kaffee