Die Rechte der Männer. Gegen meine Linke

Kommentare sind willkommen. Blogs werden lebendig, wenn kommentiert wird. Gerne auch kontrovers.

Aber:

Wer meint, er müsse langjährigen Kommentatoren ans Bein pissen und mir dann diese Mail schicken:

Betreff: Nettes Blog
…wozu benötigst du Informationen?
Beschneidung, Musterung, Männerdiskriminierung,
Verarsche von Konzernen, Regierung, Medien…kein Problem.
Wo hapert es am Wissen?
Sag mir jetzt bitte, dass du nicht (auch) Lochkartenstanzer bist.
Widerlich, so Besserwisser ohne Hintergrund.

Frag mich, Tante Jay, ich werde dir keine Antwort schuldig bleiben.

Du musst nur schweigen können, ich bin gem. LBV NRW dazu verdonnert!

läuft geradewegs bei mir ins Messer. Und zwar nicht hinterrücks, sondern, wie man hier sieht, frontal und richtig schlecht gelaunt.

Gönnerhafte Onkels, die dem kleinen Mädchen zeigen wollen, wie man bloggt, können sich hier gerne verabschieden. Ich brauche euch nicht, ich will euch hier nicht.

Das Blog wird hier von mir nicht ganz unerfolgreich seit gut 6 Jahren betrieben. Was macht dich glauben, dass ich dich brauche, damit du mir zeigst, wie es geht?

Meine Hütte, meine Regeln. Füg dich ein oder geh woanders trollen.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

12 thoughts on “Die Rechte der Männer. Gegen meine Linke

  1. Hahaha dafuq? Was ist das denn fürn Vogel? Bwahahhaa, komm‘ ruhig her, hier bist du echt genau richtig. m( rofl

    • Ist es. Aber solche Mails schickt man mir nicht, ohne hinterher auf dem Präsentierteller zu stehen. *g*

      Und meine Regeln sind sehr einfach: Kinder, diskutiert friedlich und ärgert mich nicht 😉

      • Aber solche Mails schickt man mir nicht, ohne hinterher auf dem Präsentierteller zu stehen.

        Dazu fehlen dann aber noch Name und Email-Adresse …
        😉

        Wenn er/sie gemäßt LBV NRW dazu verdonnert ist, dann soll er/sie doch bitte schweigen. Anderes wäre schließlich strafbar.

        Und schließlich weiß doch jedermann heute, dass Informatenschutz nicht für Blogger gilt.

        • Mindestens mal riskant für seine Beamtenstellung. Vielleicht interessiert sich ja die Abteilung Gleichstellung für diesen Sachverhalt.

          Zumindest bei uns kann man jemandem mit dem Vorwurf der Diskriminierung oder Belästigung echt übel ans Bein pissen.

  2. Wie jetzt? Ich soll Tantchen sein? Gewichtsklasse könnte vielleicht passen, aber alles andere? Ich würde schwerlich als Frau durchgehen. 🙂

    Tantchen, wenn du nicht so weit weg wärst, würde ich Dich auf einen Kaffee einladen.

bestellt folgenden Kaffee