Mediales Trauerspiel

Der Trauermarsch der Politiker fand also statt. Und heute ging – mit ziemlich höhnischem Unterton – ein Bild durch die Medien, dass die Politiker beim Trauermarschieren alleine zeigte. Von wegen „wie distanziert“ sie wären. Social Media sprangen drauf auf, das Bild geht grad durch Twitter und Facebook (hah. Ich diesmal nicht *g*).

Mal ein paar Sachen zum Nachdenken.

Die Bilder wurden von Pressevertretern gemacht. Und sehr gezielt auch in den Kontext gesetzt, dass man glauben konnte, dass Merkel und Co. tatsächlich vor der gigantischen Menschenmenge marschierten.

Das haben nicht die Pressestellen gemacht oder die Pressesprecher – das konnten die Medien ganz alleine.

Und jeder, der jetzt die Regierungschefs der Feigheit bezichtigt, der sollte sich das eine oder andere mal ans Nachdenken begeben.

Was wäre wenn?

Was wäre wenn sich fast alle europäischen Regierungschefs, dazu Netanjahu, Abbas, und noch etliche außereuropäische Regierungschefs einmütig vor gut 100.000 Leute gestellt hätten, um die anzuführen?

Was wäre wenn?

Wenn dann EINER in dieser riesigen Menge mit einer automatischen Waffe bewaffnet gewesen wäre?

Der hätte mit einem Schlag die halbe „westliche“ Welt kopflos machen können.

Wer jetzt lacht und meint, das wäre nicht weiter schlimm, der soll sich in die Ecke stellen und in Grund und Boden schämen. Man wünscht niemandem den Tod.

Und die Folgen, die das nach sich zieht, wenn so ziemlich jedes europäische Land plötzlich der Machtelite beraubt ist? Guckt doch mal nach Polen vor ein paar Jahren. Da ist bei einem Flugzeugabsturz fast die ganze polnische Regierung weg gewesen. Die Polen haben verdammt lange gebraucht, um sich davon zu erholen.

Aber ein Terroranschlag, der dieses Szenario beinhaltet, würde Europa wie wir es kennen, sterben lassen. Nein, das ist KEINE gute Sache. Das Europa, dass sich aus der Asche eines derartigen Anschlages erheben würde, in dem wollen wir alle nicht leben. Fragt mal eure Großeltern.

Also, bevor man lästert:

1. Security hat das angeordnet und die hatten verdammt gute Gründe dafür, dass die NICHT vor einer Massendemo vornewegmarschieren.

2. Einige Medien haben die Bilder zusammengesetzt in voller Kenntnis der Wirkung – da war keine politische Pressestelle beteiligt. WENN einer zu verhöhnen ist, dann sind das die Medien, die das getan haben.

Die darf man dann aber auch mit Hohn und Spott überschütten.

P.S.: Ist ja nicht so, als wären das nur unsere. Hier zum Beispiel ein herziges Beispiel aus Israel. Da scheints ein paar Leute zu geben, die die Saudis mit den Repressalien gegen Frauen noch in den Schatten stellen. Und da darf natürlich nicht sein, was nicht sein soll. Also wurden mal alle Frauen auf dem Bild rausretuschiert.

Das Retuschekönnen rangiert übrigens knapp unterhalb des verbliebenen Restanstandes.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

33 thoughts on “Mediales Trauerspiel

  1. Die Sicherheitsbedenken kann ich absolut nachvollziehen, aber das Bild ist einfach ein Fake gerade weil es suggeriert, dass hinter den Politikern Massen an Normalbürgern stehen.
    Es wäre einfach ein ehrlicheres und authentischeres Bild, wenn man nur die betreffenden Politiker trauernd gezeigt hätte, wobei ich befürchte, dass dann Vorwürfe laut geworden wären, dass die Politiker so abgehoben sind, dass sie nicht mit den Normalos trauern wollen. Sprich egal wie man es macht, man macht es falsch.
    Für mich persönlich ist Trauern eine Privatsache und ich hätte ein Foto nur der Politiker ohne der Staffage ehrlicher gefunden.

    • Richtig. Aber dafür jetzt die Politiker zu schelten, wo das eindeutig von den Medien ausging, ist der falsche Ansatz.

      Es waren offiziell akkreditierte Pressefotografen, die die Bilder gemacht haben. Es waren die Verlagshäuser, in deren Redaktionen die Bilderzusammen“komponiert“ wurden.

      Die Politiker, die da rumstanden bzw. die Straße langliefen, die hatten da definitiv nichts mit zu tun.

      Wir reden hier nicht von unverschämten oder mediengeilen Politikern, sondern um Medienhäuser, die die bildsprache falsch im Sinne von verfälschend eingesetzt haben.

    • Max jein.

      Von denen da oben hat nicht einer für die Pressefreiheit demonstriert. Sondern ausschließlich Betroffenheit angesichts eines ziemlich miesen Anschlags gezeigt.

      Das darf man – und in dem Fall als Politiker muss man das sogar. Was wäre denn passiert, wenn die das alles ignoriert hätten?

  2. Sicher sind es zunächst mal die Medien, die mit dem Bild den Eindruck von der Menschenmasse hinter Hollande, Merkel & Co. erweckt haben. Allerdings gehören meiner Meinung nach zwei Seiten dazu: Die einen, die das Spektakel inszenieren – und die anderen, die sich von ersteren in Szene setzen lassen (um nicht zu sagen: dafür hergeben).

    Was ich damit sagen will: Es kann mir niemand erzählen, dass die Herrschaften Politiker nicht genau wussten, warum sie sich da zum Fototermin in der Seitenstraße versammelt haben. Ein paar schöne Bilder für die Presse, damit die Leute denken, man wäre in Paris vorneweg marschiert.

    Wie kam es überhaupt dazu, dass Politiker und Presse zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren? Purer Zufall? Sorry, aber das mag ich nicht glauben. Dafür ist das Bild auch zu schön inszeniert: Hollande natürlich vorneweg und in der Mitte, zu seiner Linken Merkel (auch geographisch direkter Nachbar) und Tusk (EU-Ratspräsident), dann Abbas (Muslim). Zur anderen Seite dann der malische Präsident Keita als Quotenschwarzer (sorry für den Ausdruck, aber kommt für mich auf dem Foto so rüber…) und Netanjahu, um noch eine Religion unterzubringen.

    Mag sein, dass ich in die Anordnung der Personen zuviel reininterpretiere, aber das kommt mir halt so in den Sinn, wenn ich mir das Bild so anschaue…

    • ÖÖhm, Michi, das war eine offizielle Veranstaltung. So richtig hochoffiziell mit *akkreditierten* Fotografen und Kameras. Und einer diplomatischen Meisterleistung des Protokollteams vom Elysee-Palast.

      Das war ein geplantes Event – das wurde auch zu keiner Zeit bestritten. Im Gegenteil?

      Was die Reihenfolge der Politiker angeht: das musste dem Protokollteam einiges Kopfzerbrechen bereitet haben. Netanjahu hat sich z.b. selbst eingeladen, den wollte da eigentlich niemand haben. Abbas war aber auch da, der Palästinenserführer, also musste man die etwas auseinanderplatzieren.

      Dass Merkel und Tusk direkt neben Hollande marschieren unterstreicht lediglich deren politische Bedeutung, denn machen wir uns nix vor: Auch wenn ich sie nicht mag und ihre Politik zum Kotzen finde – Angela Merkel ist derzeit die mächtigste Frau der Welt. Folgerichtig läuft sie direkt neben Hollande, wo sonst wahrscheinlich Obama gelaufen wäre bzw. Joe Biden. Aber die Amis hatten ja einen kleinen diplomatischen Lapsus.

      Malis Präsident war kein „Quotenschwarzer“ sondern stand da völlig zu Recht als Vertreter der afrikanischen Länder.

      Das Bild ist nicht nach Wirkung inszeniert, die Reihenfolge der Leute nicht nach möglichst hoher medialer Aufmerksamkeit, sondern die Aufstellung wurde nach diplomatischen Gepflogenheiten vorgenommen.

      Wenn du Abbas direkt neben Netanjahu platziert hättest, hätteste richtig Ärger an den Hacken gehabt. Und zwar von palästinensischen und israelischen Medien, die sich über die „Unsensibilität“ des Elysee-Palasts aufgeregt hätten.

  3. Wie sähe das Foto denn aus wenn das Satireblatt statt Mohamedkarrikaturen vornehmlich Juden bösartig dargestellt hätte? Oder wenn das Blatt sich über Behinderte oder Schwarze lustig machen würde? Wäre dann der Ruf „Wir lassen uns die Meinung nicht wegbomben“ auch so groß?

      • So wie es dasteht. Was wäre wenn das Satireblatt zum Beispiel Israel permanent aufs Korn genommen hätte. Wäre dann das Foto auch so zustande gekommen? Hätte es diese Bekundungen der Staatfrauen- und Männer auch gegeben? Wer stünde dann diesem Foto? Oder hätte es gar keinen Trauermarsch gegeben?

        • Ähem, die HABEN Israel permanent aufs Korn genommen? Genauso wie Rom, das Christentum, den Judaismus, tagesaktuelle Politik – Charlie Hebdo hat keine Gefangenen genommen.

    • Da hätte es eine Randnotiz in den Medien gegeben, bei den die Anwälte des Zentralrats und des Satireblattes über die aussergerichtliche Einigung über die Verleumdungsklage informierten. Daraufhin hätte man sich dann wieder wichtigeren Sachen widmen können.

      Vernünftige Leute morden nicht wegen ein paar Bildchen.

      • Nunja. In den USA killen die Leute dann halt Abtreibungsärzte, weil sie sich von denen religiös bedroht fühlen.

        Vernünftige Leute morden überhaupt nicht. Das hat mit Bildern nix zu tun und vor allem nichts mit Religion – DIE wird nur vorgeschoben.

  4. Möglichkeit 1: Angriff in Kompaniestärke auf die marschierenden Menschen und ihre Politiker
    Nicht möglich. Nicht von der Zeit her, nicht von der Orga her, nicht von den Lokalitäten her, nicht von den Ressourcen her. Will! Not! Happen!

    Möglichkeit 2: Angriff eines Einzelnen / einer kleinen Gruppe / Autobombe o.ä.
    Im Bereich des Möglichen, aber mit Wahrscheinlichkeiten und Erfolgsaussichten unterhalb des Promillebereiches.
    Und an der Stelle: Da waren wie viele Politiker? 50,100? Selbst wenn es also 10% getroffen hätte, wäre das ein „akzeptabler“ Verlust. Soldaten stehen ebenso in Diensten ihres Landes und stehen anderen Risikowahrscheinlichkeiten gegenüber.
    Wenn man sich nur noch abschottet, macht man auch keine Politik mehr für das Volk.
    Und das Demonstrieren mit der Masse wäre ein richtiges Symbol gewesen… nicht so wie dieser Fototermin.

    • PS: Symbolmöglichkeit: Das mit den beiden abklären und Abbas direkt neben Netanjahu laufen lassen. DAS wäre eine Botschaft gewesen.

    • Punkt 2 durchaus wahrscheinlich. Was glaubst denn du? Die Täter haben Trittbrettfahrer, haben sie immer. Und wenn dann einer noch ein Kerzchen draufsetzen kann, indem er mal eben die Regierungschefs der halben westlichen Welt um die Ecke bringt und dabei auch noch gleich ein paar impertinente Weiber umnietet, indem er mal ne Kalaschnikow in so eine Reihe hält, wird er das tun. Denen ist dann auch egal, ob sie selbst getötet werden. Im Paradies gibts Belohnung genug.

      Politiker sind auch keine Soldaten, die für diese Fälle trainiert werden. Du darfst nicht vergessen: Die Politiker hätten sich wehrlos abschlachten lassen müssen. Soldaten haben zumindest theoretisch die Möglichkeit, ihre Waffe zu nehmen und mit angemessenem Gegenfeuer zu fragen, ob der andere noch ganz knusper ist.

      Grundsätzlich sehe ich das zunehmende Abschotten von Politikern (siehe Heiligendamm) durchaus als Problem – hier aber wäre jede andere Entscheidung hochgradig fahrlässig gewesen.

      So ganz nebenbei: Was glaubst du, was HIER passiert wäre? Merkel weg, die CDU kopflos und handlungsunfähig und Siegmar Gabriel als Vizekannsnich plötzlich Kanzler. Die CSU hätte freie Bahn und würde hier einen auf christliches Deutschland machen.

      Gute Nacht, Deutschland.

  5. Was ist denn der Grund warum Politiker Angst vor dem Souverän in einer Demokratie haben ?
    Wer und was profitiert denn nun von den Anschlägen ?
    Warum stellen sich die Politiker so dar ?
    Wieviele Tote gibt es denn in Afrika, Südamerika und Mexiko ?
    Wer profitiert von den Toten dort ?
    Das sind mehr als in Frankreich getötet wurden und das passiert dort jeden Tag.
    Warum ?

    • 1. haben sie das? Sie haben aber zumindest im aktuellen Fall sehr wohl begründetes Misstrauen gegen zu große Menschenmengen.
      2. Komm jetzt BITTE nicht mit „Das war ein Inside Job wie die Rainbow Warrior“, ja? Das hab ich in den letzten Tagen echt so oft gelesen und zwar mit der Substanz einer hohlen Schokokugel, dass es mir zu den Ohren rauskommt.
      3. Weil sie das immer so machen? Es ist Sache der PRESSE, dass die den falschen Eindruck erweckt haben.
      4. Was genau hat das mit den Anschlägen von Paris zu tun?
      5. siehe 4.
      6. siehe 4. und 5.

      Mich kotzt dieses aufgerechne an. Wirklich. „Ihr dürft euch nicht über Charlie Hebdo aufregen, wenn ihr euch nicht über die xxx Toten da und da und da aufregt“

      Sorry, aber mit Heuchelei hab ichs nicht so.

  6. Da mein letztes Posting (betraf Pegida) von Tante Jay nicht online gestellt wurde,
    drücke ich mich mal vorsichtiger aus.

    Seit Adobe Fotoshop ist so ziemlich alles möglich, um euch zu faken.
    Die Regierungsstatisten wollen gefallen und die anderen haben die
    „Ware“ und die Möglichkeiten sie im Stil von Hollywood zu inszenieren.

    Was man euch täglich an Journalismus liefert sind Worthülsen wie…
    raste, prügelte, wild um sich, händeringend…usw.
    Gepaart/verbunden mit ähnlichen Ereignissen sind es prima
    Implantate, um euch Wissen vorzugaukeln und dass ihr eine
    eigene Meinung habt.

    Frage mich jetzt ernsthaft, wie lange wollt ihr euch noch verarschen
    lassen von Regierungen und Medien.

    Der vergleich mit Polen hinkt etwas. Haben die was für Konzerne?
    Auf den Führungsebenen der Konzerne in Frankreich und Deutschland hätte
    man schon den Nachersatz zeitnah bereitgestellt…wäre da jemand mit
    dem AK 47 und 100-Schuss-Schneckenmaganzin aufgetaucht, um es
    zielgerichtet zu entleeren.

    • > Seit Adobe Fotoshop ist so ziemlich alles möglich, um euch zu faken.

      Falsch. Seit es die Photographie gibt, ist es möglich Bilder zu manipulieren. Nur mit Photoshop kann das inzwischen (fast) jeder Depp.

  7. @ Lochkartenstanzer

    Selbstverständlich liegst du damit richtig. Nur der technische Aufwand verlangte,
    damals als einmal war, explizite künstlerrische Fähigkeiten. Einer der Deppen
    der Moderne war Gerd Postel, der aber schon 1982 seine Vita selbst fälschte,
    um als Amtsarzt in Flensburg angestellt zu werden, im wahren Leben war er
    Postbote.
    Seine Wortneuschöpfungen finden sich bis heute in der psychoalnalytischen
    Literatur (Autoren, die diese verwendeten) und keines seiner Gutachten, die
    in Gerichtsverhandlungen Verwendung fanden, sind je zurückgewiesen worden.

    In Deutschland ist so ziemlich alles möglich. Auch Gesetze von rechtmäßig verurteilten Straftätern, wie Perter Hartz.

    @ Tante Jay

    Mag sein, kommt später noch mal per E-Mail.

    • > Nur der technische Aufwand verlangte, damals als einmal war, explizite künstlerrische Fähigkeiten

      Auch falsch. Ich habe in den 70ern als Schüler mit minimalen Mitteln schon Fotomontagen gemacht, die als „echt“ durchgegangen wären. Und ich behaupte nicht, daß ich besonders künstlerisch begabt wäre.

  8. Nee, ne, Tante Jay, DU LOCHKARTENSTANZER?

    Kann ich nicht glauben…

    Zugegeben, dein Blog ist recht interessant, könnte Fan von dir werden,
    aber gewisse Impertinenzen (Lochkartenstanzer) gehen ma gar nicht.
    Der Typ könnte „Böhmke“ heißen; hält sich für gut und erzählt den
    Models, dass sie ab jetzt (Shooting mit ihm) Profihonorare erzielen können.

    Bevor hier einer die Lippe riskiert…Links!
    Bin Profi.

    Komme später noch mal „PRIVAT“, Tante Jay.

    • Ähem, nein, brauchst du nicht.
      Lochkartenstanzer ist ein langjähriger Kommentator hier. Und er tut das gut.

      Wenn du trollen willst, mach das bitte woanders.

    • Wieso impertinenz?

      Bloß weil ich gesagt habem, daß Bilder fälschen noch nie besonders aufwendig war? Es könnte halt nur nicht jeder, weil er das Wissen 8oder die Lust) dazu nicht hatte. man mußte halt nur einfach wissen, wie ein projektor funktionert und welche Chemikalien man braucht udn sich die zeit nehmen, daß zu machen.

      Wir haben uns als Schüler in der Foto-AG den Spaß gemacht, Köpfe auf (verfänglichen) Bildern auszutauschen und das war wirklich nicht besonders aufwendig. Und die Werkzeuge dazu kosteten auch nicht mehr als ein rodentlich ausgestatteter Phostoshop-Rechner heute. Für einen durchschnittlichen Schüler zwar „unbezahlbar“, aber durchaus „kleines Geld“ für Hobbyisten.

      • Nachtrag:

        Falls es nicht deutlich geworden sein sollte:

        Man sollte Photos nicht erst seit Photoshop mißtrauen.

  9. Ööh, nee, mache ich nicht…trollen.

    Kannst dich gerne davon persönlich überzeugen, wohne ja nicht weit
    weg, kann dich anrufen, so ganz ohne Rufnummernunterdrückung.
    Ich habe kein „Netz“ oder „doppelten Boden“. Mich stört nur die „Brille“,
    durch die etwas gesehen wird. Und die kann sehr vielfältige „Gründe“
    haben. Die ist es auch, warum ich wahrscheinlich weltweit gesperrt bin.

    Wer will schon die Tatsachen sehen?
    Mut dazu?

    Mir wurde gerade mitgeteilt, dass ich ein Doppelposting geliefert
    hatte…Pegida…(in deinem Blogg). Leider nicht zu lesen.

    Bist du es , Tante Jay, oder das BKA?
    Ich halte mich auch nicht für besonders interessant, leider schwimmt
    da dauernd was in meinem Kielwasser…die euch bedrohen und sich an mich
    rantrauen. Ich hätte da gerne schon etwas mehr Gewissheit.

bestellt folgenden Kaffee