Es kann der Beste nicht in Frieden leben…

Mal einen kleinen Einblick in den Alltag derjenigen, die die Beschneidung endlich dahinwerfen wollen, wo sie hingehört? Auf den Müllhaufen der Geschichte?

Wer mir auf Facebook folgt, bekommt ja zumeist mit, wenn ich irgendwo drunter senfe. Darüber hinaus mache ich auch noch Forenarbeit. Das klingt nervig, aber ist eigentlich nichts anderes, als mit Müttern, bei denen es „jetzt auch soweit ist, dass ihr Kleiner beschnitten werden muss“ diskutiere, um ihnen zu sagen, dass sie da eine Fehldiagnose an den Hacken haben und ihnen Kinderärzte zu empfehlen, die wissen, dass die Vorhaut nicht nur zur Zierde ist.

Das hat in einigen Fällen schon echt gut geklappt. Andere sind….nicht so einfach. Vor allem muslimische Mütter sind da echt zum Teil richtig übel drauf.

Und hier kommts dann zum Clash of the cultures.

Selbst diese doch sehr von der Beschneidung überzeugten Mütter kann man überzeugen. Das erfordert aber Fingerspitzengefühl, eine Menge Beleidigungsresistenz und vor allem immer und immer wieder muss der Koran zitiert werden – und Imame, die sich selbst gegen die Beschneidung aussprechen. Selten, aber die gibt es.

Auftritt Sparkle-Eddie. Dipl. soz.-päd (also meine Lieblingsspezies), aber diesmal auf Krawall gebürstet. Das Täßchen Tee hat er ausgekippt und nun die Topflappen zum Duell gezogen.

Für ihn sind alle Eltern, die beschneiden, *sofern* sie muslimisch oder jüdisch sind, Eltern, die ihre Kinder quälen. Die Zahlen blendet er dabei völlig aus, das sind Fakten und die interessieren nicht.

Zum Beispiel, dass in 2012 43.000 Beschneidungen an Jungen durchgeführt wurden. 104 davon waren jüdische Beschneidungen, 17.000 waren muslimische. Tjaaaaaa und der Rest vom Schützenfest? Das waren bis zu fünfjährige, deren Vorhaut nicht zurückziehbar war und wo dann, ganz klar, eine beschneidungspflichtige Phimose vorlag.

Für die Mütter war der Fall schnell abgehandelt: „Der Kleine hatte ein bisschen Schmerzen direkt nach der OP, aber am nächsten Tag war alles gut. Problemlose OP, kein großes Ding.“

Keine dieser Mütter überlegt sich, das die „problemlose OP“ nicht das Ende eines Weges für den Jungen ist – sondern der Anfang. Und so findet man im Babycenter, Gofeminin, Eltern und anderen Foren durchaus mich marodierend, um die Mütter, die unentschlossen bzw. durchaus berechtigt zögernd sind, noch aufzuklären. Nein, nicht unter dem Tag „Tante Jay“. 😉

Sparkle-Eddie hingegen hat die Muslime als Hort des Übels ausgemacht. Und alle, die nicht auf seiner Seite sind, sind „zaghaft“ und ich glaube, ich habe auch irgendwo das „hasenfüßig“ gesehen.

Was Sparkle-Eddie nicht begreift: Er schießt mit Kanonen auf Spatzen, trifft keine und gefährdet so aktiv Jungen, die bei entsprechender Behandlung der Eltern durchaus an der Beschneidung vorbeigekommen wären. Aber dank seines nimmermüden Einsatzes wider die Vernunft bin ich zumindest bei einem Fall sicher, dass er ursächlich für die Beschneidung eines Jungen war, dem die OP andernfalls hätte erspart werden können.

Wie das?

Die Mütter, mit denen wir diskutieren, *lieben* ihre Söhne. Jede einzelne. Die glauben tatsächlich, sie tun etwas Gutes. Steht im Koran, muss gut sein.

Den ersten Schock kriegen die meist, wenn die realisieren, dass es eben NICHT im Koran steht. Und dass die Hadithe keine Altersangabe machen. Dass es problemlos möglich ist, zu warten, bis der Zwerg erwachsen ist. Ein Muslim muss nicht beschnitten sein – es ist Sunna. Keine Pflicht.

Gerade bei der eigentlich säkulären türkischen Bevölkerung ist die Beschneidung traditionell begründet und nicht in der Religion. Es gibt erste Ansätze auch in der Türkei („Mein Junge nicht“), die den Kindern diese Folter ersparen sollen. Ratet doch mal? Genau. Die Sünnetci laufen Sturm dagegen.

Sparkle-Eddie erklärt alle Muslime in Bausch und Bogen zu schlechten Eltern, die ihre Kinder nicht verdienen. Und noch ein paar andere Dinge, die eigentlich in die Pegdia gehören.

Er hat das im öffentlich einsehbaren Teil des Beschneidungsforums gemacht. Und natürlich hat sich die gesamte Forenmannschaft von dem Unfug distanziert, den er da von sich gegeben hat. Noja, ich nicht, ich hab ihn getrollt. 🙂

Aber das ist derzeit die Hauptschwierigkeit, der wir uns alle gegenübersehen: Die Extremisten erkennen und entsprechend der Hausordnung wieder rauswerfen.

Sparkle-Eddie ist raus. Der nächste steht aber mit Sicherheit wieder in der Pipeline. *seufz*

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

bestellt folgenden Kaffee