Pretty in pink

Die FDP will sich zurückmelden. Mit neuem Logo und überhaupt runderneuert.

Hm. Was machtn dann der Lindner auf der Rednertribüne?

Liebe Leute, die FDP gewinnt keinen Blumentopf mehr. Sie mag ja Tradition haben, aber der Karren ist von Merkel so grandios vor die Wand gefahren worden, dass die FDP sich auch auflösen kann. Ein Comeback sehe ich hier nicht. Und auch nicht wirklich einen Einzug in irgendein Landesparlament. Nicht mal auf der Hinterbank.

Nichtsdestotrotz: Der Herr Lindner wills nochmal probieren. Rösler und Westerwelle sind abgehal….äh, wait, momenterl.

Neues Logo?

An der Stelle muss ich zugeben, dass ich, als ich das neue Logo das erstemal gesehen habe, ungefähr 15 min. herzhaft gelacht habe. Danke liebe FDP, das hab ich gebraucht.

Im ernst, da möchte man doch so gerne wieder bei den Großen mitspielen, an alte Erfolge anknüpfen. Die alten Chargen werden abgelöst und ins Privatleben verdammt. Man gibt sich ein neues Outfit, entwirft ein neues Logo und, ganz ehrlich?

Alles, was dabei rauskommt, ist ein rosa Kasten um die FDP?

ROSA?

Muahahahaha. Sorry, aber deutlicher kann man doch den Einfluss von Guido Westerwelle nicht herausstellen, oder?

Was kommt als nächstes aus der Klischeebüchse? Tuckenpaladine aus WoW im Power-Ranger-Outfit?

*hust*

Liebe FDP, unter uns, merkste selber, ne?

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

7 thoughts on “Pretty in pink

  1. Das Pink haben sie von der SPD geklaut … die hat ja seit geraumer Zeit auch so ein dunkelpink als allgemeinen Hintergrund. Beißt sich ja auch gaaar nicht mit dem Knallrot des Schriftzugs…

    Zahlt da Telekom, dass die alle deren Farbe nehmen – oder leben die alle in der Barbiewelt? o.O

  2. Naja, wer inhaltlich nix zu bieten hat, muss durch bunte Farben punkten.
    Alleine schon zwei Punkte zeigen, dass die FDP zu recht bei 2 Prozent ist: Mindestlohn abschaffen und Steuern senken. Der Mindestlohn ist noch zu niedrig, und Steuern zahlen eh nur Angestellte und Kleingewerbler. Alle anderen – eben die typische FDP-Klientel – haben da seit eh und je „Gestaltungsmöglichkeiten“.
    Und jetzt plötzlich bessere Bildung als Thema? Wie wollen sie das bezahlen, wenn sie gleichzeitig Steuern senken wollen?
    Von den Themen, die auch mal FDP waren – Bürgerrechte – ist nix zu hören. Das wäre doch mal ein Thema im „Neuland“, aber das trauen sie sich nicht, weil sie wissen, dass sie damit den großen Parteien mächtig an Bein pinkeln würden.
    Unter liberal verstehen sie nur noch neoliberal bzw. Wirtschaft ohne Schranken, und sind konsequenterweise pro TTIP.
    Alles für sich genommen Gründe, die FDP nicht zu wählen. Werde ich auch weiterhin nicht tun. Diese Partei ist schlicht überflüssig, und selbst dran schuld.

  3. „damit den großen Parteien mächtig an Bein pinkeln “
    … hihihi …

    Beim ersten Blick auf die neue Farbgebung „Da fehlen noch Glitzersteinchen“. Trotzdem würd ich FDP und Barbie nicht in einen Topf werfen, Barbie ist immerhin mehrheitsfähig. 😉

    • Hach, was bin ich heute wieder für ein Schelm 😉

      Glitzerfolie und -steinchen – das ist dann so ähnlich wie das Frauenhandy der „Internetbeauftragten“ Gesche Joost, und ähnlich überflüssig.

  4. Tjo, und mit ein bißchen Glück kommt dann nach dem neuen Logo demnächst noch ein neuer Slogan. Statt „Fast Drei Prozent“ heißt es in Zukunft „Ferschwundene Deutsche Partei“.

    Das illustriert dann auch gleich sehr anschaulich die Folgen von Einsparungen im Bildungswesen infolge neoliberalen Denkens…

bestellt folgenden Kaffee