Guckbefehl

Anstalt vom 18.11.2014.

Nichts für Depressive. Äußerst harter Stoff, der erstmal verdaut werden muss.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

11 thoughts on “Guckbefehl

  1. Unbedingt ansehen. Vor allem bei dem Chor am Ende bleibt kein Auge trocken. Aber wie das Tantchen sagt: Harter Tobak. Macht einen traurig und wütend zugleich.

    • Der Chor war das härteste. Das hat *RICHTIG* reingehauen.

      Bis dahin konnte man sich noch klarmachen: Alles Satire.

      Aber plötzlich stand da ein Mann aus Homs. 3 Jahre auf der Flucht – der endlich eine Zuflucht gefunden hatte. In Deutschland – und der dankbar war für die Brosamen, die er bekommt.

      Wie schlimm muss das auf der Flucht gewesen sein, wenn die Verhältnisse hier als „Umarmung“ empfunden werden?

      Du stehst da nur noch und denkst dir.

      SCHEISSE. 🙁

  2. 760 Euro – der EU zu teuer für ein Menschenleben… Da kam mir so richtig die Wut hoch.

    Seit aus „Neues aus der Anstalt“ „Die Anstalt“ wurde, gucken wir regelmäßig. Im Grunde warte ich aber nur drauf, dass der Führungsetage im ZDF das alles zu kritisch und bissig wird und sie die Sendung absetzen. So lange sie aber läuft, erreicht man damit ja vielleicht, dass auch ein paar zufällig zugeschaltete Sesselfurzer mal ein bisschen nachdenken. Hoffen wird man dürfen.

    • Das war der Kernsatz.

      146 Mio. jedes Jahr verballert die EU damit, dass sie das Parlament von Brüssel nach Strasbourg kutschiert.

      Diese 146 Mio. könnte man für Flüchtlinge einsetzen. Und Italien entlasten – Lampedusa ist schlimm. Dass man die Italiener mit dem Problem mehr oder weniger alleine läßt, finde ich aber weitaus schlimmer.

      Die sichere Drittstaatenregelung muss weg.

  3. Vom Befehlen halte ich nichts. Da werde ich eher trotzig. Aber gesehen habe ich das trotzdem schon „live“ am Fernseher. Daher würde ich dafür eher eine nachdrückliche Guckempfehlung aussprechen. 🙂

  4. Wow. Einfach nur wow.

    Satire auf allerhöchstem Niveau, mit gleich mehreren Schlägen in die Magengrube. Und der Schluss ist klasse.

    MIt der vorletzten Ausgabe die wohl beste „Anstalt“!

bestellt folgenden Kaffee