Ringelpiez mit ohne Anfassen

Depressionen sind kacke. Aber noch mieser ist, wenn man nix dagegen machen kann.

Weil der Körper nicht mitspielt.

Aktuell ist es ein Kampf.

Persönliche Situation nachgerade beschissen, schwerkrankes Familienmitglied und ich weiß noch nicht, ob er überleben wird. Die Informationslage ist…dünn. Um es nett auszudrücken und ich glaube, wir werden auch massiv belogen, um uns zu „schützen“.

Heute dann festgestellt: Östrogenlevel bei mir >20. Normal ist 50. Massiv unterversorgt. Nur – geben kann man mir nix. Weil der Tumor von vor 3 Jahren Östrogene brauchte um zu wachsen. Zumindest hat das die Doktoressa erklärt.

Wenn ich also jetzt Östrogene schlucke um das fehlende zu substituieren, dann kann es gut sein, dass ich die verbliebenen Tumorzellen, die momentan so vor sich hin hungern, wieder anfütter und russisches Krebsroulette spiele. Depressionen sind bei zuwenig Östrogenen übrigens durchaus normal.

Schilddrüse fehlt ja auch. Was blöd ist. Weil das bedeutet, dass a) hier die Depris auch nochmal ne Schippe kriegen können und ich derzeit die Werte überhaupt nicht kenne. Ich mach da momentan einen hormontechnischen Blindflug.

Also: Zurück auf Feld 1.

Ab zur Nuklearmediziner und dem auf die Füße treten. Und vorher muss ich nochmal die Unterlagen über meine OP bei der operierenden Klinik anfordern. Ich will die Befunde schwarz auf weiß haben bevor ich irgendwas entscheide.

An dieser Stelle wunderts mich auch nicht wirklich, das ich die Nächte wieder durchmache. Ich bin zwar müde, aber mehr als 2 – 3 Stunden am Stück schlafen is nich.

Also, mal eine kleine Liste für morgen:

– Krankenhaus anrufen. Komplette OP-Berichte und alles anfordern
– Termin Nuklearmediziner
– den wirklich netten Gyn anrufen und ihm klarmachen, dass ich jetzt keine Inselbehandlung mehr brauche, sondern jemanden, der das alles austarieren kann.

seufz.

Gibts irgendwo Ersatzteile?

 

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

4 thoughts on “Ringelpiez mit ohne Anfassen

  1. Ach Tantchen,

    mach dir nicht zuviel Gedanken um Dinge, die du nicht ändern kannst. Wenn die Ärzte des Schwerkranken keine Info geben, kann das ja mehrere Gründe haben: seine Weisung, Datenschutz, Entscheidung der Ärzte zum Schutz aller.

    Ändern wirst du an der Stelle nicht viel. Ergo kann man nur – so böse das klingt – vorsorgen. Also für den Fall der Fälle gucken, ob alles geklärt ist (Testament, Patientenverfügung, etc.) und vielleicht da noch etwas komplettieren. Klingt doof, ist aber trotzdem hilfreich.

    Dann deine Gesundheit – die geht vor Allem. Wirklich. Denn bist du nicht mehr, kannste auch den anderen nicht helfen! Also werd an der Stelle mal ein wenig egoistischer – zumindest temporär. Du mußt erst einmal wieder auf die Beine kommen, damit du auch die dunklen Wolken verscheuchen kannst. Das wird dir dann auch gelingen. Vielleicht hilft ja schon ein wenig Sonne (auch im Schatten möglich 😉 ).

    Und ja, lass mal nach den Werten gucken, bevor du da irgendwie rumeierst und irgendwelche unnützen oder kontraproduktiven Dinge machst.

    Tagesstruktur hilft immer. Und ist verdammt schwer, je stärker die Depri oder je aufgewühlter man aus anderen Gründen ist. Merk ich auch gerade. Eine Liste – die man dann auch abarbeitet – hilft da schon viel.

    Also schön feingliedrig ne Liste machen – und dann abarbeiten. Punkt für Punkt.

    Du schaffst das schon.
    Und jetzt fühl dich mal nett gedrückt 😀

    • Was das ednong (Sorry, ich weiß einfach nicht, ob du ein sie oder er bist 😉 ) schreibt. Hat es vollkommen recht.

      Fühl dich auch von mir ganz dolle geknuddelt und mit Schoki versorgt – SCHAKKAH! Du bist unser Tantchen, du schaffst das.

      Husch, Liste machen.

  2. @Tante Jay
    „Gibts irgendwo Ersatzteile?“
    Eher weniger, welche meinst du?

    Mein „Ersatzteil“ war EISEN, die Rabatte drumherum: SELEN (nur nach Clark).
    Warum:
    Erst nachdem nicht der „normale“ Eisenwert sondern der Eisenspeicherwert durch Zufall in einem erweiterten Blutbild bei mir geprüft wurde, wurde der massivste Mangel als Ursache erkannt – inzwischen behoben und langfristig weiter unter Kontrolle.
    Gelegentliche weitere Eisenfusionen halfen dem Körper, nachdem er mit regelmäßigem Natriumselenit (nach Clark) zum „Tanz“ eingeladen wurde (Eigenfestigung des Immunsystems / Abwehrkraft), das „Angebot“ nach und nach auch mal anzunehmen.

    Was will ich sagen – bin kein medizinisches Fachpersonal, daher kann ich nur aufgrund eigener Erfahrung empfehlen:
    Bei dafür (!) ausgebildetem Arzt umgehend den Eisen-Speicherwert prüfen lassen …
    SElbst wenn dort nicht Ursachen zu suchen sind, ist dieser Wert von enormer Wichtigkeit für die Kraft des eigenen Körpers.
    Auch meine beständige Übermüdung trotz Schlaf ist reguliert.

    Als ich mich zeitgleich entschied, die Probleme als mich anzusehen, als meins, etwas, was ich bin, ließ ich mich bald nicht mehr davon drücken.
    Nun stört mich nichts mehr, egal, was da ist.
    Sorry, eigentlich redet man nicht gern darüber, aber dein Text erinnert mich, macht mir Sorgen, im Gesamtbild.

bestellt folgenden Kaffee