Hamas?

In Israel und Gaza brennen die Häuser. Menschen sterben.

Und natürlich ist alles wieder die Schuld der israelischen Kriegsverbrecher.

Stimmt?

In diesem Fall: Nein. Zumindest meiner Meinung nach.

Rekapitulieren wir mal kurz.

Da werden 3 Jugendliche entführt. Israelische Sicherheitskräfte suchen die Jungen verzweifelt, die Eltern geben die Hoffnung nicht auf. Nur um dann die brutale Realität zu erfahren: Ihre Söhne sind brutal ermordet worden.

Täter? Nicht auszumachen. Wie vom Erdboden verschwunden. Keine Zeugen, keine Beweise. Nichts.

Kurze Zeit später verschwindet ein palästinensischer Junge. Die palästinensischen Sicherheitskräfte beschuldigen sofort Israel, Rache geübt zu haben.

Der arme Junge wird aufgefunden – er wurde bei lebendigem Leibe verbrannt.

Die Hamas nimmt den Tod des Jungen als Anlaß, einfach mal Raketen auf Israel niederregnen zu lassen ohne sich darum zu scheren, ob die Raketen „Schuldige“ oder „Unschuldige“ treffen.

Israel reagiert. Und schießt zurück. Und die Hamas kontert sofort mit Bildern israelischer Kriegsverbrechen: Tote Kinder, die von ihren Vätern umarmt werden.

Allein: Diese Bilder sind zum großen Teil nicht aus Gaza. Es sind Videos, wo der Zeitstempel sorgfältig herausredigiert wurde. Sie stammen aus Syrien, aus dem Irak und aus anderen Krisengebieten. Die Uniformen der Angreifer sind noch nicht mal annähernd israelisch.

Und die Medientaktik funktioniert. Zumindest für die Hamas. Israel steckt in der Klemme: Wehren sie sich, bekommen sie Lack von allen Medien weltweit. Wehren sie sich nicht, hat die Hamas erreicht was sie will: Ein Zeichen der Stärke setzen und die Legitimation in der eigenen Region wieder stärken.

Denn das ist imho der einzige Grund, warum Gaza und Israel gerade explodieren: Die Hamas steht mit dem Rücken zur Wand.

Seit dem Tod von Yassir Arafat hat die Hamas einen konstanten Machtverlust zu verzeichnen.(Siehe Kommentar JoyntSoft, ich muss hier ein paar Sachen umschreiben. Ich hab echt Fatah und Hamas verwechselt. Mea culpa).

Die Hamas sind die radikalste Fraktion der Palästinenser. Sie haben sich die Vernichtung Israels mit allen Mitteln auf die Fahnen geschrieben und die Fatah in den Hintergrund gedrängt. Die Fatah spielt derzeit keine Rolle mehr. Dennoch ist die Hamas nicht unumstritten – auch bei den Palästinensern gibt es genug Leute, die die Schnauze gestrichen voll von Gewalt haben. Sie gehen nur leider in den Jubelchören bei jedem toten Israeli unter.

Und daher glaube ich, dass die Aktion mit den toten Jugendlichen von der Hamas gesteuert wurde. Sie hat sich nicht dazu bekannt – das kann sie nicht, weil dann die Motive sofort offenbar werden. Aber sie hat den Tod der israelischen Kinder bejubelt und sich aufgekröppt als der junge Palästinenser gefunden wurde.

Drei israelische Jugendliche am hellichten Tag entführt ohne die Spur eines Beweises. Alle drei brutal ermordet ohne dass Beweise hinterlassen wurden. Der palästinensische Jugendliche ermordet ohne dass man Täter findet.

Sorry, aber das trägt die Handschrift der Hamas. Sie ist die einzige Partei im aktuellen Konflikt, die etwas zu gewinnen hat, zumindest, soweit ich das sehe (ich mag mich da irren). Das heißt: Die Hamas ist über die Leichen von mindestens drei Heranwachsenden gegangen um diesen Krieg zu bekommen. Und mit ihrer Propagandaabteilung drehen sie jetzt die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten.

Wie gesagt: Israel steckt in der Klemme. Arabische Politik ist eine Politik der Stärke. Wer am stärksten zuhaut, bekommt Respekt und wird in Ruhe gelassen. Nahost gleicht in diesem Zusammenhang einem Schulhof der von Bullies kontrolliert wird. Hau dem Bully in die Schnauze und du hast deine Ruhe. Versuch, mit ihm zu reden und er wird dich nie wieder in Ruhe lassen.

Das heißt, Israel muss jetzt mit allem zuschlagen, was sie haben. Sonst haben die wieder einen ausgewachsenen Krieg an den Hacken. Die müssen auf die Raketen auf die härteste Art antworten, sonst gucken sich die umliegenden Länder mal an, was Israel so an Militärmacht hat und schauen mal, was man so an Boden wieder zurückholen kann. Da sind noch genug Länder. Saudi-Arabien (die die Hamas unterstützen) zum Beispiel.

Aber machen sie das, holen sich die Hamas-Videopropagandisten sämtliche Tote-Kinder-Videos aus Youtube, entfernen Herkunftshinweise und weinen mediengerecht über die toten palästinensischen Kinder. Sie tun dies in dem Wissen, dass die westlichen Medien dann sofort die „Kindermörder“ anklagen werden.

Es gibt übrigens nur sehr wenige israelische Videos von toten Israelis. Weil Israel seine Toten im privaten betrauert und sie nicht als Medienobjekte zur Meinungsmache benutzt.

Was vielleicht auch etwas über Anstand, Sitte und Moral aussagt.

 

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

12 thoughts on “Hamas?

  1. Booooah, das Hamas-bashing. Und Israel schreitet im blütenweissen Gewand friedlich daher…

    Natüüürlich ist es richtig, mit einer massiven Militäroperation nach drei vermissten Jugendlichen zu suchen und dabei das öffentliche Leben im Westjordanland auf den Kopf zu stellen.

    Natüüürlich ist es richtig, den Tod der drei israelischen Jugendlichen in die Schuld zu schieben, ohne dass dazu Fakten bekannt wurden. Fakt ist: Die Hamas weiss, wieviel lebende Geiseln wert sind.

    Sie mögen zwar doof handeln, aber so doof sind die nicht.

    Ab dieser undifferenzierten Betrachtung könnte ich kotzen. Es verrät die völlig voreingenommene Sichtweise der Autorin. Way to go, Tantchen.

  2. Ich hab nicht gesagt, dass Israel blütenrein ist? Lesen muss manchmal schwierig sein.

    Ich rede vom *aktuellen* Konflikt. Das, was gerade jetzt da passiert.

    Das hat nichts mit Vergangenheitsaufarbeitung zu tun sondern einzig und allein mit dem Tod von vier Kindern, der geradewegs in den Krieg geführt hat.

    Hamas weiß, wieviel lebende Geiseln wert sind? Ja. Aber diese vier Kinder waren tot wertvoller. Weil man so den Konflikt besser anheizen können.

    Aber ich warte: Gibts eine fundierte Gegenmeinung?

    • Es gibt fundierte Gegenmeinungen. Ich habe damals die Abi-Arbeit über jüdische Siedler geschrieben.

      Zuerst einmal ist es fatal, mit Hunderten, ja gar Tausenden Soldaten irgendwelche Aktionen durchzuführen, bevor überhaupt klar ist, wer dafür verantwortlich ist. Es gibt dort auf beiden Seiten verschiedene Fraktionen, die mit Dynamitstangen und Streichhölzern herumlaufen und auf Gelegenheiten warten.

      Und es ist noch fataler, weil sich die Hamas und die PLO überhaupt mal zusammengerauft und eine pragmatische Einheitsregierung gebildet haben. Wäre man wirklich an Frieden und Entspannung interessiert, hätte man auf die Palästinenser Rücksicht genommen, anstelle sich wie eine Horde Elefanten im Porzellanladen zu verhalten. Entweder sind die Jugendlichen ja schon tot, oder dann meldet sich die Hamas und bekennt sich, um Palästinenser aus israelischer „Verwaltungshaft“ freizupressen.

      „Ich rede vom *aktuellen* Konflikt. Das, was gerade jetzt da passiert.“ – Etwas aus einem Kontext zu reissen ist beim Israel/Palästina-Konflikt schier unmöglich. Schliesslich beziehst du dich auf die Hamas-Raketen, die schon seit Jahren abgefeuert werden. Und sobald man den Kontext erstellt, merkt man:
      – „Die müssen auf die Raketen auf die härteste Art antworten“ –> Das hat nie funktioniert, denn sonst hätte die Hamas schon lange mit diesen Raketen aufgehört. Und dann:
      – Diese Raketen sind äusserst primitiv gebaut. Die Qassam-Raketen sind Metallrohre, oben Sprengstoff mit einer simplen Schrapnell-Füllung (Kugellager) mit einem simplen Aufschlagzünder. Festtreibstoff. Angeschweisste Flossen zur Stabilisation. Keinerlei Lenkung möglich. Jeder europäische Hobby-Raketenbastler würde sowas noch besser hinkriegen. In den letzten zehn Jahren gab es nicht mehr als 70 Tote durch diese Dinger. Natürlich ist das keine feine Art der Kriegsführung, Zivillisten zu zu bedrohen. Aber da Israel nicht gewillt ist, einen souveränen palästinensischen Staat zu akzeptiere (vgl. Camp David II-Verhandlungen, siehe weiter unten), bleibt der Hamas nichts anderes übrig, als mit relativ billigen Raketchen auf israelischer Seite sehr hohe Kosten zu verursachen. Diese Raketen mittels „Iron Dome“ und ähnlichen Massnahmen abzufangen ist sicher um den Faktor 1000 bis 10000 teurer als eine Qassam herzustellen.

      Wer kämpft, kann verlieren, wer aber nicht kämpft, hat schon verloren. Den Palästinensern geht es durchaus um ihre Ehre. Sie werden täglich von Israel gedemütigt. Und: Man kämpft mit den Mitteln, die man hat, und nicht mit den Mitteln, die man gerne zur Verfügung haben möchte.

      Wenn Israel dann wieder überreagiert – ja, wirklich, wie haben die Londoner das deutsche Bombardement im 2. Weltkrieg überlebt? Die müssen ja echt Nerven gehabt haben, welche in Israel schon längst blank liegen! – dann kann die Hamas das auch wieder ausschlachten.

      – Die Hamas ist übrigens keine reine Terrororganisation. Sie übernimmt staatliche Aufgaben, insbesondere weil die PLO im Gazastreifen nichts mehr zu sagen hatte. Sie finanzieren Krankenhäuser, sie kümmern sich um den Strassenbau, sie vermitteln Jobs und zahlen finanzielle Entschädigungen an Kriegsversehrte. Eine reine Terror-Organisation wäre zum Beispiel Al-Qaida. Die müssen sich in Höhlen und Dörfern verstecken. Die Hamas kann sich aber in der Zivilgesellschaft ausbreiten.

      Und nun zu Camp David II. Diese „Friedens“-Verhandlungen, bei denen Bill Clinton, Ehud Barak und Yassir Arafat dabeiwaren. Wie auf Wikipedia nachzulesen ist, war Ehud Baraks Strategie, Arafat ein „Jetzt-oder-nie“-Paket anzubieten. Wir treten so und soviele Prozent Land ab, wir fahren Kontrollen zurück, und und und. Wichtigster Punkt aber: Camp David II schloss jede Nachverhandlung aus. Hätte Arafat zugestimmt, hätte er keinerlei zukünftige Streitigkeit am Verhandlungstisch lösen können.

      Palästina: Bitte, bitte, wir möchten die Grenzübergänge zu Jordanien und Ägypten selbst kontrollieren. Genehmigt ihr das?

      Israel: Nö. *mit dem Finger auf den Vertrag zeig*

      Vor allem hätte der Vertrag eine vollständige Souveranität Palästinas ausgeschlossen: Wasserförderung ist unter israelischer Verwaltung, keine palästinensische Armee, limitierte Polizeikräfte, kein selbst überwachter Luftraum.

      Das ist der Hintergrund dieses aktuellen Schlachtengemäldes. Mit dem Fokus auf heute oder morgen ist das Problem nicht gelöst. Es müssen Leute her, die mit ihrem politischen Gewicht Weichen stellen können und 10-20 Jahre in die Zukunft blicken können. Militärische Macht ist nämlich immer nur kurzfristig, die Folgen militärischer Aktionen sind immer nur auf wenige Tage bis Wochen voraussehbar.

      „Denn das ist imho der einzige Grund, warum Gaza und Israel gerade explodieren: Die Hamas steht mit dem Rücken zur Wand.“

      Auch Israel steht permanent mit dem Rücken zur Wand.

      Israel hat ein Einkammer-Parlament. Ganz Israel ist ein Wahlkreis. Eine Partei muss mindestens 3.5% der Stimmen einsammeln (Sperrklausel). Die Folge: Die stärkste Partei ist in den letzten zehn Jahren nie über ca. 35% Wähleranteil herausgekommen. Die politische Landschaft ist zersplittert. Orthodoxe, Säkulare, Araber, Linke, Rechtsextreme, und sogar eine Bier-Partei gab es mal.

      Diese Parteien bewirtschaften jeweils ihre Klientel. Es gab z.B. TV-Werbespots, die sich nur an schlecht integrierte, wenig gebildete russische Immigranten richteten.

      Die Folge ist, dass die israelische Regierung alle Jahreszeiten wieder mal neue Mehrheiten erschaffen muss mit zum Teil wackligen Regierungskoalitionen. Genauso wie die kleine FDP das Leistungsschutzrecht in den Koalitionsvertrag hereingeboxt hatte, zwingen die schon fast rechtsextremen Juniorpartner der Rechts-der-Mitte-Regierung ihre Positionen auf. Sie wollen ihre Pöstchen und Einflussbereiche.

      Wer glaubt, mit so einem Partner liesse sich irgendwie zusammenleben, muss einen deutlichen Hang zum Tagträumen besitzen.

      Man kann das ganze so zusammenfassen: Mit dem Finger auf die Hamas zeigen geht nicht. Bede Seiten bedienen sich Propagandamassnahmen. Egal ob editierte Videos oder die journalistische Darstellung Israels in der ewigen Opferrolle.

      • Was die Raketen angeht: Aktuell schießt die Hamas wohl mit iranischen Fadschr-5 Raketen – aus welchen Quellen die die auch immer haben. Die werden seit etwa 2012 eingesetzt. Auch direkt gegen Tel Aviv. Soviel zum Thema, das ist nur ein Kampf Israel gegen Palästinenser.

        Die inneren Probleme Israels mal beiseitegelassen: Israel ist in der Region ein Fakt. Du kannst das bedauern, aber Tatsache ist auch, dass jede Schwäche, die Israel möglicherweise zeigt *sofort* in einen neuen Krieg münden würde, um die „Zionisten“ aus dem Land zu vertreiben. Die Formel: „Wir gucken mal, wer mehr Dreck am Stecken hat und sehen dann, wer mehr Land bekommt“ funktioniert nicht.

        Von allen Problemen abgesehen: Es sind 3 Jugendliche brutal ermordet worden. Diese Morde sind *gefeiert* worden. Die Leute sind hingegangen und haben den Tod von Kindern bejubelt. Nur weil sie einer anderen Religion angehörten. Und dann fliegen nochmal ein paar iranische Raketen in Richtung Israel und schlagen dort ein.

        Vor allem vor dem arabischen Stärkebegriff wäre alles andere als ein volles Zurücks(!)schlagen das Eingeständnis der Schwäche gewesen. Sämtliche Anrainerstaaten wollen Israel da weghaben. Je eher je besser. Die wollen nicht verhandeln, die wollen keinen Frieden. Die wollen die Juden aus Arabien raushaben.

        Und wenn dafür ein Genozid notwendig ist: So sei es. Insh’allah. Kann man nix machen. Ist halt Gottes Wille.

        Ich glaube, du unterschätzt die arabische Haltung in diesem Fall gewaltig. Und vor allem unterschätzt du, wie weit die Hamas zu gehen bereit ist, um ihr Ziel zu erreichen. Die Hamas WEISS das Israel zurückballert, wenn sie beschossen werden.

        Und daher schießen die auch schon mal Raketen aus Wohngebieten ab. In der Hoffnung ein paar passende zivile Opfer zeigen zu können.

        Ich verweise mal auf die taz die das ganz ähnlich sieht.

        Hinzu kommt:

        Du kannst den Video“beweisen“ nicht trauen. Da gehen derzeit Filmchen über israelische Greueltaten herum wo die Leute ziemlich klar entweder amerikanische oder irakische Uniformen tragen. Da gehen Bilder von toten Kindern aus Syrien rum.

        Alle Nachrichten, die derzeit aus Gaza kommen, sind manipuliert. Ja, entweder von israelischer oder palästinensischer Seite.

        Und der Zusammenschluß von PLO und Hamas? Ja, super. Ganz toll. Zwei Verbrecherbanden, die sich zusammentun – ich seh das eher nicht positiv.

  3. Arafat war IIRC von der Fatah.

    Natürlich spielt der aktuelle Konflikt der Hamas in die Hände, genauso aber den Israeli, allen voran Netanjahu und Co.

    Es wird ausgehen wie immer, alle hauen drauf, es gibt viele Tote, zumeist Palästinenser, aber sicher auch Israeli und hinterher wills keiner gewesen sein.

    Wird sicher noch spannend…

  4. Danke für diese saubere Thematisierung.
    An dieser (nie uninteressanten) Stelle

    http://heplev.wordpress.com/2014/07/11/unsere-seite-und-ihre-eine-e-mail-an-einen-gut-meinenden-freund/

    finde ich diesen Satz von heplev:
    „Ich sehe heute Morgen die unbestätigten und lückenhaften Berichte einer „Rache“-Entführung und -Tötung, die bereits weit verbreitet werden. Ich verzweifle, wenn ich diese Berichte als eine Art Dualität gestaltet sehe, als ob wir und die auf der anderen Seite irgendwie zwei Seiten derselben Medaille seien.
    Die Realität sieht so aus, dass zwar beide Seiten ihre Psychopathen und Hasser haben, so wie alle Gesellschaften, aber ihre die Werte und Psychopathie und den Hass auf allen Ebenen zum Höchsten erhoben haben. Diese Wirklichkeiten sprechen für sich selbst, auch wenn sie ignoriert werden.“

    Was ich (besonders auf jenem blog) jedoch nie finde, ist die Frage Warum ist das so, wie es jetzt ist?

    Ist die Frage Was war davor? Was ging dem voraus?

    Damit möchte ich lediglich zum Ausdruck bringen, daß die Fähigkeit zur sachlichen Bewertung der Hintergründe auf beiden Seiten arg verloren ging, da jede Seite dabei nur noch an der Stelle einsteigen und argumentieren will, wo gerade dem anderen etwas Handfestes unwidersprechbar nachgesagt werden kann – und grundsätzlich die echten Ursachen ausgeblendet werden:
    Das Lineal der ehemaligen dortigen Kolonialmächte, mit dem sie bei Ihrem unfreiwilligen Rückzug willkürlich auf der Karte Grenzen zogen und Staaten kreierten und zugleich weder den Arabern, wie versprochen, einen einheitlichen Staat ermöglichten, noch zugleich eine auskömmliche Situation für den Staat der Juden sicherten, sondern beide Seiten sich im Unheil miteinander überließen in völlig ungeordneten Verhältnissen – es ist ein Versagen der gesamten Welt.

    Dazu die Scharfmacher und kriegslüsternen Nationalisten, die beide Seiten gegenwärtig „führen“ und die unfähigen Handlungen dieser Repräsentanten in den letzten Jahrzehnten können von diesen Leuten mit nationalistischem Anspruch (siehe z.B. „Zionismus“ / „Israel“ in Wikipedia) nicht behoben werden, wem auch immer dieser oder jener Schuld an momentanen punktuellen Eskalationen zugesprochen wird.

    Es sind wieder alle gefragt, die daran „Anteil“ hatten und damals wie zwischendurch immer wieder dachten, sie könnten sich einfach aus dem Staube machen.

    Die gegenwärtig wieder mal entfachte „Werte“- Diskussion zu, von und über beide Seiten (wer ist ethischer, moralischer?), dazu die Verbrämung von handfesten Interessen und Manipulationen auf lange Sicht mit den tragischen Toten auf beiden Seiten und den gezielt „hochpreisigen“ Anworten, mit denen letztlich um die „Gunst der Welt“ nur gebuhlt wird, stören jeden erdenklichen Lösungsansatz, weil sie keinen Weg zeigen (können), sondern alle verbauen.
    Peinlich ist, daß inzwischen bereits seitens der Völkergemeinschaft UNO offiziell drastische Einschätzungen und Forderungen an die Regierung (!!) Israels zur Vrhältnismäßigkeit und mehr gegeben werden, die es wert sind, allgemein und damit von allen Seiten beachtet zu werden, da das kein Krieg zwischen „Völkern“ oder gar Religionen ist, sondern zwischen den Nationalisten beider Seiten, deren Ziele die Sache noch mehr verderben, gleich wieviele junge oder alte Menschen dafür wo auch immer von ihrem Leben getrennt werden.

    • Das Beispiel Südafrika zeigt: Es bringt schlichtweg nichts, aufzumetern, wer wann wen am schlimmsten verletzt hat.

      Das steigert nur den Hass. Aufrechnung hilft keinen Schritt weiter. Es MUSS jetzt ein Schnitt kommen. Man kann sich Gedanken über die Aufarbeitung machen, wenn Frieden herrscht.

      Aber JETZT, um das Blutvergießen zu beenden, muss ein Schnitt kommen. Man kann ja eine Kommission nach südafrikanischem Vorbild etablieren, aber solange alle Parteien darauf beharren, dass sie am meisten gelitten haben, wird es dort keinen Frieden geben.

  5. Ich habe Freunde dort. Einer, ein Israeli, sagte mir dazu:

    Once I get a visa, I will move with my wife
    No piece of land is worth dying for
    And this place, the earth drinks blood everyday
    But Arabs and Israel’s are brothers
    We should love each other
    Not kill each other

    • Die Bevölkerung hat schon lange die Schnauze voll davon, ständig Angst haben zu müssen, ob die Kinder denn bitteschön auch heile von der Schule zurückkommen.

      Aber mit den Anführern sehe ich nur wenig Besserung 🙁

  6. Ich finde diese ganze Geschichte einfach nur unglaublich schlimm. Nicht nur bezogen auf die aktuellen Ereignisse, sondern auf den ganzen Konflikt.

    Ich finde daran am schlimmsten, dass es auf beiden Seiten Parteien gibt, die die Gewalt anfeuern, die eine Eskalation wollen. Die die andere Seite vernichten wollen. Man muss es irgendwie schaffen, diese Scharfmacher zu neutraisieren. Aber solange diese in der Bevölkerung einen gewissen Rückhalte haben von einer lauten Minderheit, die über einen nicht zu unterschätzenden Einfluss verfügt, gestaltet es sich schwierig.

    Friedensarbeit ist hart. Eskalation ist soviel einfacher als Vernunft zu zeigen. Und wenn man an die niedersten Instinkte appelliert, kann man viele Menschen mit Parolen blenden.

    Es gibt zuviele Interessen, wirtschaftliche, religiöse (wobei ich mal behaupten will, dass der Großteil der „religiösen“ Interessen nur vorgeschoben und geheuchelt sind, um andere Interessen einfacher zu bedienen) oder politische. Und solange Leute mit Einfluss, die von dem Konflikt in irgendeiner Form profitieren, weiterhin ungehindert agieren können, sehe ich für jede Form von Friedensarbeit schwarz. Und das macht mich wütend und traurig. Denn für diese Interessen müssen Unschuldige leiden, die das alles garnicht wollen.

  7. @Tante Jay says: 12/07/2014 at 16:06
    „Es muß ein Schnitt kommen“ – ja, kein „Schuldenschnitt“ sondern ein „Schuldschnitt“.
    Was so alles klamm heimlich während dieser wichtigen WM-Spiele von den diversen Politaktiven veranstaltet wird, während die „Massen“ johlend nach Brasilien schauen und arg beschäftigt sind, und damit meine ich nicht etwa nur die Ukraine oder Israel oder Gaza oder USA, sondern sehr wohl auch die deutsche Regierung und den übereinigen 180%-Mehrheits-Bundestag…
    und die betroffenen Menschen verlieren Haus und Existenz und Angehörige oder bangen um die Kinder auf dem Schulweg, oder werden gleich raketig-bombig aus den Häusern gefegt, stets die, die an dem Zwist keinen oder den geringsten Anteil haben.
    Großmannssucht und Eitelkeit der Verantwortlichen drängen zu Aktionen unverantwortlicher Art, verschärfen, was besänftigt werden muß.

bestellt folgenden Kaffee