Der ukrainische Kazachok

Die Lage in der Ukraine ist in nichts durchsichtiger geworden.

Von der Krim redet schon lange keiner mehr. Es ist nur noch die Ost-Ukraine, die Krim ist weg – und die ukrainische Regierung scheint das tatsächlich akzeptiert zu haben.

Sie hat ja auch andere Sorgen.

Die Stadt Slawjanks wurde wohl gestern nacht von den Separatisten aufgegeben. „Zum Schutz der Zivilbevölkerung“ habe man sich zurückgezogen und würde von einem anderen Stützpunkt weitermachen. Im übrigen wäre es nett, wenn die Russen endlich mal helfen würden. Aber man wäre nicht geschlagen worden.

Übersetzung: „Wir können so nicht weitermachen. Wenn wir nicht langsam russische Hilfe bekommen, dann wird unser Aufstand niedergeschlagen“

Putin hat nicht wirklich ein Interesse an der Ost-Ukraine. Er sieht sich vor allem derzeit mit der geballten Macht der NATO und mit ihr der EU und den USA ausgesetzt. Die USA greifen offenbar jetzt nach den russischen Rohstoffvorkommen.

Denn machen wir uns nichts vor: Um nichts anderes geht es. Russland hat genau die Rohstoffe, nach denen die westlichen Staaten gieren wie ein Süchtiger nach dem nächsten Schuß. Und die USA wollen diese Rohstoffe haben. Sie greifen bereits nach den europäischen Rohstoffen, indem sie massiv das Fracking zum Beispiel in Deutschland pushen. Die ökologischen Schäden sind denen hier völlig egal. Die interessieren sich ja nicht mal für die ökologischen Schäden in ihrem eigenen Land.

Russland hat die Rohstoffe und könnte das ganze locker aussitzen. Wenn da nicht die NATO wäre, die emsig aber gezielt einen Würgegriff rund um Russland aufgebaut hat mit dem man inzwischen drohen kann. Der Griff nach der Ukraine war dann das Tröpfchen, der das Faß zum überlaufen und unsere Welt an den Rand eines Dritten Weltkrieges gebracht hat.

Die Gefahr ist immer noch nicht gebannt. Es ist der homophobe Putin, auf den wir hoffen müssen, dass er Einsicht zeigt, denn von unseren Anführern kann man das nicht erwarten. Entweder gehören die zu denen die das Kompromatköfferchen tragen oder zu denen, die es nicht haben wollen.

Macht macht erpressbar.

„Werner die Russen kommen“ war ein Running Gag.

Er sollte ersetzt werden.

„Werner, die Amis sind schon da.“

Und die Krim-Tataren? An denen sieht man gerade hervorragend, wie die russische Propaganda funktioniert. Recht gut genauso wie unsere. 😉

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

2 thoughts on “Der ukrainische Kazachok

  1. Ach da werden schon keine Russen kommen.
    Solche Uniformen und Ausrüstung kann man doch in jedem Laden kaufen wie mir General Freiheitskämpfer-total-nix-mit-Russland-ov versichert.

    Nach dem Assozierungsverlautbahrungen mit Ukraine, Moldawien und Georgien wird ja Moldawien schon mal in die Mangel genommen.
    (http://www.tagesschau.de/ausland/russland-moldawien-100.html)

    Wie sieht es da eigentlich mit Georgien aus?

  2. „Nachdem ich fast 2 Stunden lang die extrem schrecklichen ARD- und ZDF-Bilder von den ukrainischen Bombardements in der Ostukraine gesehen habe, kommen mir die nun inzwischen seit 3 Tagen gepriesenen ARD-Bilder (von Herrn ARD-Schneider fest stets aus dem Israelischen Land gmacht) zum Bombardement auf Gaza wie seltsam „artige“ und „saubere“ Bombenwürfe vor.
    Erst nach der Feststellung, daß es bei Letzteren nur jeweils 22 Sec. plus 3 Sätze von Herrn Schneider sind, die auf Tagesschau24 pausenlos wiederholt werden, fällt auf, daß da irgendwelche Proportionen Fragen aufwerfen …“

    Was wohl daran nicht stimmt?
    Ja, etwas stimmt an dieser meinen anscheinenden Feststellung in der Tat nicht: während der zweite Teil arg untertrieben dargestellt ist, fehlt der erste ganz – KEINE BILDER vom BOMBARDEMENT der „Maidaner“ auf die unukrainischen Russen … , hier: von ARD und ZDF, die sonst aus jeder Jauchengrube noch Bilder hervorzaubern können – wieso?

    Tante Jay, diese ARD und ZDF werden von unseren Mitmenschen gemacht, nicht von den Amis, das Problem dabei könnte sein, daß auch bei denen nicht „die Russen kommen“, sondern … (irgendwer schon da ist).

    Wenn ich mir anschaue, wie lange US-Land gebraucht hat, um seine „Neger“ wenigstens administrativ (wenn auch noch nicht im praktischen gesamtgesellschaftlichen Miteinander) gleichzuberechtigen, wie lange die Selbstbestimmung der Frau über ihren Körper (Geburtenbestimmung) dort schon nicht nur köchelt sondern kocht und nicht voll durchsetzbar ist, wie offiziell öffentlich jeder Nazi und Faschist in und aus den USA bis zu den ukrainischen Bandera-Faschisten ungestraft sein Unwesen treiben kann, wenn ich allein das betrachte, stimmt es mich doch ausgesprochen zuversichtlich bezüglich des Aus- und Verlebens der gegenwärtig gepflegten russischen Homophobie, eine uralte russisch-orthodox tradierte nur anscheinend religionsgeprägte überkommene Sicht, die mit der russischen Staatskirche nun noch mal aufleben will, soll.

    Dieses gestelzte in nichts begründbare hölzerne Homophobie-Gesetz wird schneller fallen, als die Rassentrennung in den USA, weil es auch genügend moderne Europäer gibt, die Russen sind.
    Das ist es sicher nur am Rande, was uns an Putin stört.
    Viel interessanter ist seine Weitsicht auf das Werden der Welt in dem seit ca. 15 Jahren erlebbaren kriegerischen monopolaren Patriarchat der US-Administratoren, dem in dieser Zeit außer Duckmäusertum, Anbiederei und zwangsläufiger „Verbundenheitskriecherei“ zu der „demokratisch motivierten Zerstörung von Völkerrecht“ usw. nichts entgegengesetzt wurde.

    Das muß schon eine kräftige Ohrfeige für „Yes, i can’nt“ gewesen sein, daß dieser Putin, dieser ungezogene Lümmel es wagt, doch mehr die Multipolarität der Welt ernsthaft praktisch zu bewirken und dabei auch noch den USA-Absichten in der Ukraine, deren „Griff auf die nicht ganz kleine Ukraine“, zuvorkommt, obwohl dieser Lümmel nicht einmal eine NSA hat, die ihm das rechtzeitig hätte einflüstern können …
    Ach ja, wo war den die NSA mit ihren Erkenntnissen, bevor Putin an der „ewig russischen Krim“ naschte – in Urlaub?
    Und wo war die NSA, als ISIS mit gewaltigem Power den Irak überrollte? Auch in Urlaub, oder war das bekannt und sollte geduldet werden?
    Das wäre so oder Monopolarismus, in dem wahlweise der eine gegen den anderen beliebig zum eigenen Nutzen ausgespielt werden könnte.
    Zugleich ist es eine von rein US-nationalen Interessen geprägte Weltausspähung und -Beherrschung, wie „Yes, I can’nt“ nicht nur in Westpoint wörtlich zum Mitschreiben dem US-Militär und der ganzen Welt hinter die Ohren geschrieben hat, ohne das im geringsten zu verschleiern.
    Wer würde sich nicht gern selber dagegen wehren?
    Und warum nicht Putin?
    Und warum nicht dort, wo das Terrain ausreichend zerrüttet ist, wo hilflise Menschen sich für irgendetwas entscheiden müssen, weil nicht anderes blieb?
    Ja, Ami war schon da, schon mehrmals, am Maidan, trotz der dort prägend aktiven Banderea-Verehrer und der Tatsache, daß dieser Kollaborateur in den 40er Jahren noch vor dem Einmarsch der Hitlerwehrmacht persönlich für die Erschießung und Vertreibung tausender ukrainischer Juden sorgte, damit die Ukraine bei Ankunft der Hitlerwehrmacht „judenrein“ sei.
    Trotz der Bandera-Bilder, die die Lehrer seit der Selbständigkeit der Ukraine in den Schulen der Westukraine wie Ikonen in den Klassenräumen als Befreier von den Russen aufhängen, den Schultag mit einem Spruch und einem Lied übe ihn beginnen lassen die Schüler und auf seine „große nationale Vorbildwirkung einschwören – alles ist bekannt, und wer zeigt das? Wer reagiert darauf? Wer sanktioniert das?

    Offensichtlich im Moment nur Putin, der4 mit der Kassierung der Krimm die vollständige Umzingelung durch NATO-Aktivitäten damit massiv gestört wurde.
    Ein homophiler kazachok, und deshalb liegt es auf der Hand:
    Wer im Schwarzen Meer an seiner eigenen Landesgrenze sich traut, Aktivitäten des Nordatlantik-Verteideigungsbündnisses der Europäer und USA zu stören, muß ein fieser Kerl sein, der geht gar nicht, auch wenn er kazachok KANN.

    Da kommt dann dieser dein komischer Satz zu seiner Berechtigung:
    „Es ist der homophobe Putin, auf den wir hoffen müssen, dass er Einsicht zeigt, denn von unseren Anführern kann man das nicht erwarten. Entweder gehören die zu denen die das Kompromatköfferchen tragen oder zu denen, die es nicht haben wollen.“,
    allen voran unsere „öffentlich-rechtlichen“…
    USA denkt, ARD und ZDF lenkt,
    Merkel hält die Klappe und
    hätte gern ein Telefon aus Pappe,
    die SPD versinkt in ihrer Tarnkappe
    und Putin hört nicht auf zu tanzen,
    trotz der vielen Amiwanzen,
    die die Welt nun trägt im Ranzen
    Ach ja,
    Wie geht eigentlich kazachok, richtig?

bestellt folgenden Kaffee