Der Berliner Kindergarten

„Der Thomas hats gepetzt!“

„Hab ich gar nicht. Der Hans-Jörg hat mir gesagt, dass der Sebastian böse Bilder auf dem Rechner hat. Da hab ich den Jörg gefragt und der hat das auch gesagt.“

„HAB ICH NICHT! DAS NIMMST DU SOFORT ZURÜCK!“

Man guckt sich gerade die Berichte aus Berlin bezüglich des Falles Edathy an und fragt sich allen Ernstes, ob die beteiligten Protagonisten überhaupt in der Lage sind, zu begreifen, was da gerade geschieht.

Da ist also ein Bundestagsabgeordneter, der Freitag zurücktritt, aus „gesundheitlichen Gründen“ – und damit seine Immunität aufgibt. Sebastian Edathy war Vorsitzender im NSU-Ausschuß und hat die Verfassungsschutzbehörden verdammt schlecht aussehen lassen. Was, zugegebenermaßen, auch nicht sonderlich schwierig war.

Am Montag dann eine großangelegte Durchsuchungsaktion. Unter Beteiligung des lokalen Käseblattes. Wie passend, dass Edathy am Freitag noch das Mandat niedergelegt hat.

Das besagte Käseblatt schießt dann noch ein schickes Foto von Edathys Wohnzimmer.

Es wird durchsucht, obwohl alle Ermittlungsbehörden offenbar davon ausgehen, dass keine strafbare Handlung vorliegt. Mit welcher Begründung wurde denn dann die Durchsuchungsanordnung, die ja immerhin ein massiver Grundrechtseingriff ist, bewilligt?

Dann die Nachricht, dass die SPD-Führung bereits seit Oktober 2013 von den Ermittlungen wußte. Friedrich hats Gabriel erzählt und der hats Thomas Oppermann erzählt. Der wollte das nicht glauben und hat den Chef des BKA, Jörg Ziercke gefragt. Der soll bejaht haben, was er vehement bestreitet, er habe sich die Erklärung von Oppermann nur angehört aber auf *gar keinen Fall* etwas zu den Ermittlungen gesagt.

Es wusste offenbar der gesamte Bundestag, dass gegen Sebastian Edathy ermittelt wird. Gut, das klingt übertrieben, aber wundern würde es mich nicht. Nur Sebastian Edathy sollte das nicht gewußt haben?

Und dann hat er noch Reste von zerstörten Festplatten herumliegen lassen und „offensichtlich gesäuberte“ Systeme vorrätig gehabt haben? Und PCs einfach vorher abtransportiert, irgendwohin?

Wenn ich doch seit Monaten weiß, dass wegen des Vorwurfs der Kinderpornographie gegen mich ermittelt wird, halte ich doch mein System grundsätzlich sauber.

Es sei denn, ich habe mein System grundsätzlich sauber und muss dann Donnerstagabend feststellen, dass mein PC randvoll mit Dreck ist. Und ebenso alle anderen Systeme. Und ich realisieren muss, dass es da jemand ernst meint.

Ich weiß nicht, welche Version hier der Wahrheit entspricht. Die Piratenpartei hat Strafanzeige gegen Friedrich wegen Strafvereitelung im Amt gestellt. Auch hier würde mich interessieren, wer ihm gesagt hat, dass er das doch dem Gabriel mal stecken soll? Denn Friedrich würde doch morgens nicht mal selbständig aus dem Haus gehen, wenn ihm keiner gesagt hat, dass er ins Büro muss.

Und die Folgen?

Die SPD ist massiv geschwächt. Sie wird, wenn sich der Staub dieses Skandals gelegt hat, stark angeschlagen sein. Keinesfalls wird sie eine Chance haben, ihre Agenda innerhalb der Großen Koalition durchzubekommen. Steinmeier hatte Angela Merkel auf der Beliebtheitsskala überholt, etwas, was Frau Merkel noch nie gerne gesehen hat.

Apropros Angela Merkel und die CDU-Regierungstruppe. Gibts irgendwo einen Bunker, der sie aufgenommen hat? Die sind alle wie vom Erdboden verschluckt – mit Ausnahme des Bauernopfers Friedrich.

Chapeau, wenn Angela Merkel das wirklich eingefädelt hat, dann war das eines Macchiavelli würdig.

Was sagt das eigentlich aus, dass ich ihr das unbesehen zutraue?

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

8 thoughts on “Der Berliner Kindergarten

  1. Tantchen Friedrich hat doch einen Dolchstoß vollzogen! Das der jetzt auch schön versenkt wird hat er sich selbst zuzuschreiben.

    Es kann nicht sein das ein Herr Friedrich gegen GEN-mais in der EU und Deutschland geht weil 88% der Deutschen auch keinen Wollen. Damit hat er eindeutig gegen das Merkel gehandelt welches ihm jetzt den Schutz entzogen hat.

  2. „Was sagt das eigentlich aus, dass ich ihr das unbesehen zutraue?“

    Das zeigt, wie gut du das Verhalten von Madame Merkel erkannt hast.

  3. BTW: Das „Käseblatt“ verteidigt sein Vorgehen – ich kann mich allerdings nicht mehr daran erinnern, wie genau.

    • Die glauben, das wäre durch die Öffentlichkeit der Person Edathys gerechtfertigt und haben das öffentliche Interesse an der Berichterstattung bejaht. Die kriegen aber schon Nachhilfe von diversen Anwälten.

bestellt folgenden Kaffee