Hausmittelchen

Score.

Nebenhöhlenentzündung, Mittelohrentzündung (*JAUUUL*), leichte Bronchitis und ne Halsentzündung laut Doc. Halbe Sachen ist was für Anfänger.

Allerdings gibts keine Antibiotika. Die wollte ICH nicht. Ich wills erstmal so versuchen. Doc hat sich auch bereiterklärt, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass ich

a) täglich vorbeischneie, damit rechtzeitig erkannt wird, ob etwas aus dem Ruder läuft und

b) ich täglich spazierengehe, damit die Bronchien belüftet werden.

Konnte ich mit leben.

Ansonsten gibts Symptombehandlung: Paracetamol, Nasenspray, Halstabletten, Ohrentropfen und ACC akut/sinupret, viel Flüssigkeit und Omas Hausmittelchen: Heiße Milch mit Honig.

Bevor ihr alle über mich herfallt: Ich hab mehrere hochdosierte Antibiotikabehandlungen über Wochen hinter mir und ich hab noch heute was davon. Ich bin nicht der Fan davon, sofort auf alles mit Breitbandantibiotika zu ballern, nur weils mir ein bisschen mies geht.

Wenn der Körper das nicht packt, werde ich das spätestens übermorgen sehen. Und dann ist immer noch Zeit, was draufzuhauen.

 

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

8 thoughts on “Hausmittelchen

  1. Gute Besserung, Tante! Und viel Erfolg!
    Was übrigens der Halsentzündung helfen kann: Salbei. Oder auch Süßholz. Schmeckt beides nicht jedem, hilft aber 😉

    Und für Husten hab ich heute etwas seltsames gelesen: Vaporup auf die Füße, Socken drüber, über Nacht machen. Klingt albern, soll sich aber bewährt haben 🙂

  2. Beim letzten Infekt wurde mir geraten mal Tees zu mischen – 1 Beutel Hagebutte für viel Vitamin C, 1 Beutel Kamille keine Ahnug mehr wofür und 1 Beutel Lindenblütentee zum Schwitzen (von allem ruhig auch die billige Sorte). Geschmacklich etwas verwirrend, aber ich bilde mir ein, dass es was gebracht hat.

  3. MIttlerweile kenne ich einige Ärzte, die sagen, ich geb ihnen mal das Rezept fürs Antibiotikum mit, aber holen ses erst, wenn schlimmer wird. Ist ja bekannt, dass immer mehr lustige Erreger gegen das Zeuch immun sind, und um das nicht noch unnütz zu befördern, halten sich manche zurück.

  4. Wenn man kamillentee oder Öl hat könnte Tantchen ein entsprechendes Dampfbad nehmen sprich: Topf mit Sud-> Kopf-> handtuch drüber . Achtung nicht verbrennen!

    Die dämpfe beruhigen die Entzündungen und Schwellungen.
    Ein paar Salbeiblätter noch dazu dann hilfts auch ein Stück weit gegen (bakterielle) Infektion. Mit denen sollte man aber Sparsam sein weil ein paar der Inhakltsstoffe giftig sind.

    Wenn du eher freier atmen willst nimm Minze das Menthol da drin sollte Helfen. Menthol ist aber ein Nervengift, von daher sollte man es auch nicht übertreiben.
    Ich Räucher damit ab und zu die Bude aus (da nehm ich dann Kristalle und muss nach benutzen die Hände sehr gründlich waschen) um gewisse Insekten zu vertreiben. Da muss man aber sehr gut lüften.

    Bei jeglicher Medizin macht die Menge das Gift von daher immer nochmal mit nem Arzt sprechen wenn man keinen Plan hat Grade bei Hausmitteln.

    • Mistverdammter. Hab die Transpulminsalbe vergessen. *grummel*
      danke für die Erinnerung. Morgen nochmal los.

      Kampfer hilft übrigens auch ganz gut dabei, Verkrampfungen zu lösen 😉

  5. Nur mal so als Hinweis: ACC ist das Antidot zu Paracetamol!

    😉

    Ansonsten gilt wie immer: Weniger ist mehr.

    Gute Besserung bei langen Spaziergängen und viel Bettruhe.

  6. Hm,
    klingt ja nicht gut. Ich habe bisher immer mit folgendem „Wässerchen“ inhaliert:
    – etwas Salz ins kochende Wasser (2-3 l Topf)
    – einen Tropfen Teebaumöl (kein Chinaöl, kein Minzöl oder ähnliches!)

    Und dann mit Handtuch überm Kopf über den Topf gehockt und 15 Minuten inhaliert. Dauert etwas, bis es wirkt. Danach war aber schnell Ruhe.

    Gute Besserung.

  7. Wow, haste wieder „Ultra All inclusive“ gebucht? 😉
    Ich hatte im Dezember zum Glück nur `ne schwere Halsentzündung. Ob die Antibiotika, die mein Arzt mir aufdrückte, geholfen haben, kann ich nicht sagen, die Nebenwirkungen waren dafür der Hammer!
    Juckreiz! An beiden Füßen inklusive Unterschenkel!! Laut Beipackzettel eine „häufige“ Nebenwirkung.
    Habe die AB dann selbst wieder abgesetzt und auf meine inneren Abwehrkräfte gesetzt. Nach zwei-drei Tagen war der Juckreiz (fast) wieder weg, ich habe aber immer noch rote Flecken an den Füßen.
    Für den Hals empfehle ich zerstampfte Zwiebeln mit zerdrückten Äpfeln oder Apfelmus gemischt. Klingt zwar eklig und romantische Dates kannste auch vergessen, die Zwiebel hat aber meines Wissens nach eine natürliche antibakterielle Wirkung, die der Körper weitaus besser verträgt als den Kram von der Pharma-Industrie.
    Für die Stirn-, Neben- und sonstigen Höhlen schließe ich mich meinen Vorpostern an und verweise auf heißen Kamillen- und Hagebuttentee und vielleicht einen Hauch Minze (so zwei-drei Blättchen) in die Schüssel und Handtuch übern Kopp.
    Gute Besserung 🙂

bestellt folgenden Kaffee