Dunkle Tage

Wer je an Depressionen erkrankt war, weiß das: Es gibt Tage, da ist die Schwarze Lady so stark, dass man den Hintern buchstäblich nicht aus dem Bett bekommt. Man steckt in einem tiefen Loch und würde die Hand, die einem heraushilft, selbst dann nicht sehen, wenn sie direkt vor der Hand wedelt.

Das ist keine „Traurigkeit“ – das ist ja einer der großen Fehlschlüsse. Die Depression hat viele Gesichter. Traurigkeit ist eins davon, aber nicht das einzige – und nicht das schlimmste.

Shane Koyczan ist Poet. Und er hat eine einmalige und sehr eindringliche Art, Dinge rüberzubringen. Von ihm selbst erfährt man recht wenig, denn offenbar sieht er sich selbst als Reflektionsfläche und vermeidet so die Betroffenenperspektive.

Und so bekommt dieses Poem für alle Seiten eine Wucht, die diesem Thema gerecht wird. Fundstück auf Facebook. Und ein Tip, sich mit dem Mann mal näher zu beschäftigen.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

6 thoughts on “Dunkle Tage

  1. Tja – wenn jemand mit seiner Hand vor meiner wedelt, sehe ich diese auch nur selten… 😉

    Depressionen sind echt ne üble Sache und ich weiß, ich würde mich einer akuten Phase nicht darauf einlassen, oben verlinktes Video anzusehen oder Ratschläge, gleich welcher Art oder von wem, entgegenzunehmen.
    Vielleicht vorher…

    😀

    • 😉

      Trotzdem ist das ein schönes Ding und lustigerweise (?) hats mich mal aus einer sehr finsteren Phase geholt.

      • Ich hätte nicht den Nerv, in einer wirklich dunklen Phase, einem englischen Text zu lauschen, derart firm bin ich da nicht, es würde mich eher noch mehr nerven.

        😀

  2. Pingback: “Schwarze Lady” | lebenswort

bestellt folgenden Kaffee