Blutspende deluxe

Wir hören es doch an jeder Ecke:

Spende Blut. Es rettet Leben.

Es gibt viele Organisationen, die Blutspenden einsammeln. Das Blut wird gesammelt, getestet und dann für jemanden bereitgehalten, der das Blut dringend benötigt.

Doch es gibt auch potenzielle Spender, die sind auf Lebenszeit von jeder Blutspende ausgeschlossen. Einige zurecht.
Es gibt Sperren für Menschen die an Hepatitis leiden. Die krebskrank waren.

Und es gibt lebenslange Sperren für schwule Männer.

Kein Witz. Wenn man offen homosexuell ist, darf man kein Blut spenden. Der Hintergrund ist der, dass Homosexualität sehr lange Zeit als „Krankheit schwuler Männer“ galt.

Wie das persönliche Sexleben ist, das wird nicht hinterfragt. Promiskuität und One-Night-Stands mit ohne Kondom: Das disqualifiziert nicht für Blutspenden.

Sehr wohl aber Homosexualität.

Wohlgemerkt: Wir reden von homosexuellen Männern. Nicht von Frauen. Lesben dürfen spenden.

Hey, Kleiner Aufruf an den künftigen Bundesgesundheitsminister: Wär doch mal echt ein netter Zug, diese Policy zu überdenken, oder?

Tests auf HiV-Viren erfolgen eh standardmäßig bei JEDER Probe. Auf Hepatitis und Co. auch.
Also wieso noch die lebenslange Sperre, die eh nur ein Ausdruck überkommener Vorurteile ist?

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

5 thoughts on “Blutspende deluxe

  1. Doch. One-Night-Stands, wechselnde Sexualpartner, selbst ein frisches Tattoo, das alles disqualifiziert fürs Blutspenden (allerdings nicht lebenslang). Wer beim Arzt sagt, er habe einen neuen Partner (manchmal wurde ich gefragt, manchmal nicht), der wird zurückgestellt.

    Trotzdem: Die pauschale Vorverurteilung von homosexuellen Männern gehört gestrichen. Ob die allerdings Teil von ewig gestrigen Vereinen ist oder durch Gesetze festgelegt, weiß ich nicht.

  2. Öh – spenden darf man schon, auch wenn man homosexuell ist, man soll auf nem Zettel ankreuzen, ob das gespendete Blut verwendet werden darf oder nicht; so macht es zumindest das Deutsche Rote Kreuz hier wo ich wohne (NSTOB).

    Grundsätzlich ist es allerdings schon verwunderlich, dass Frauen, die auf Männer stehen, anders behandelt als Männer, für die dasselbe gilt.

    Vorurteile halt.

  3. Wenn man zu BSE-Zeiten in England war, ist man ja irgendwie auch auf Lebenszeit ausgeschloßen.

    Da wird wohl auch das „Ihh! 2 Kerle ist doch eklig aber 2 Frauen ist heiß“ mitspielen.

bestellt folgenden Kaffee