Empathie

Detlef Nolde hat sich ja zu Wort gemeldet und verkündet, dass er doch die Toleranz einfordert, die die LGBT-Community immer für sich einfordert – wenn man Verhaltensweisen nicht gutheißen kann.

Da stecken leider mehrere Fehler drin, in die die meisten Menschen verfallen, wenn sie auf Homosexualität stoßen.

1. Es ist keine anerzogene Verhaltensweise. Mit seiner sexuellen Orientierung wird man geboren. Er hat an der Stelle zwar recht ungeschickt das Wort vom „ausgewählten Lifestyle“ vermieden, abe es ist schon klar, was er meint.

Wann haben heterosexuelle Menschen eigentlich entschieden, dass sie hetero sind? Wann haben sie ihren Lifestyle gewählt?

Genau.

2. Er fordert Toleranz ein für seine eigene Intoleranz. Und er fordert Toleranz für sein Recht ein, Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verurteilen zu dürfen. Und er beklagt sich, dass die LGBT-Community ihm das nicht durchgehen läßt und nennt das „fehlende Toleranz“.

Menschen wie Detlef Nolde gibt es viele. Es sind Menschen, die so verblendet sind, dass sie es nicht lassen können, die Menschen einfach in Frieden leben zu lassen. Für diese Menschen ist die „Homo-Ehe“ ein Greuel, weil sie „Mann“ und „Frau“, also die klassichen Rollen, nicht mehr ausmachen können.

Es sind Menschen, die alles sauber in Schubladen packen müssen und durchdrehen, wenn sie merken, dass diese Schubladen nicht passen. Weil Menschen eben keine Schubladen sind.

Sondern Menschen.

Um es mit dem Menschen im nachfolgenden Video zu sagen:

Love wins.

Period.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

5 thoughts on “Empathie

  1. Ganz armes Tuff Tuff.
    Die anderen sind so intolerant und lassen ihn nicht intolerant sein.
    Schlimm sowas.

  2. Liebe Tante Jay, Du pauschalisierst auch. Sag‘ ruhig ich hätte nicht richtig verstanden. Das ist vermutlich korrekt. Immerhin stimme ich Dir in der Konsequenz und im Herzen zu.

    Aber wenn wir schon einmal dabei sind, zu pauschalisieren:

    Es gibt ein Ding, das ich gelernt habe. Greift Dich jemand unvermittelt an, so deutet das meist auf ein Problem des Angreifers hin. Der Aggressor ist und hat das Problem und nicht der, dem die Aggression gilt. Und in der Regel ist dieses Problem genau das, dem die Aggression gilt. Das gilt für mich, für Dich und für jeden Menschen.

    Wäre ich z.B. homosexuell und hätte ich damit ein Problem, könnte mich nicht „outen“, so wäre ich frustriert. Wirft mir dann jemand Homosexualität vor, so würde dieser Konflikt offenbar. Eine Möglichkeit wäre, die Homosexualität aggressiv abzustreiten. Weil wir aber alle nicht vollständig „hetero“ (oder „schwul“) sind, könnte Homophobie unter Umständen in einer latenten eigenen Homosexualität begründet sein.

    Wer also aggressiv gegen Homosexualität vorgeht, der hat ein vermutlich selbst Problem damit. Nicht mit der Sexualität, sondern mit deren Unterdrückung. Unterdrückte Sexualität ist aber das einzige Problem mit Sexualität – solange Menschen und Partner respektiert werden und der Umgang damit verantwortlich ist.

    Also auf dem Level von detlefnolde (der Webseite) legt ein Satz wie Homosexuelle seien „in ihrer Entwicklung zum Mannsein blockiert.“ nahe, das er ein Problem mit Homosexualität oder wenigstens mit seiner eigenen Männlichkeit hat. Und das überträgt er – meiner Theorie folgend – von sich auf Andere. Je nachdem wie schlimm das Problem ist – ich könnte mich irren – würde ich raten, dass er sich an eine fachkundige Person wendet.

    Natürlich ist das nichts als Vermutung und eine These. Aber eine, die Dinge erklären würde…

    Nun, das ist starker Tobak für Herrn Nolde. Das aber hätte er sich früher überlegen müssen. Denn seinen Tobak müssen unschuldige Leute fressen.

      • Zum Beispiel geht es ihm nicht darum Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verurteilen. Er möchte „heilen“. Das er einen grundsätzlichen und fatalen Fehler damit macht, das ändert nichts an seinem Wollen, seinem Glauben das „Richtige“ zu tun – bestenfalls jedenfalls.

        Einen möglichen Grund für seinen Fehler habe ich versucht herauszuarbeiten. Merke:

        Bist Du schwul und macht Dich einer deshalb dämlich an, so könnte es sein, dass es daran liegt, dass der heimlich selbst schwul und/oder sexuell frustriert ist. Auf jeden Fall aber hat er oder sie ein Problem.


        In eigener Sache: Auch wenn ich glaube, meine Aussagen meist gut begründen zu können, so habe ich auch gelernt, dass Bauchempfinden meist genauer, schneller und gerechter ist.

        Hast Du jetzt verstanden? Nein? Klar, dann hättest Du das auch gleich verstehen können. Herrgott, bei all meiner Überheblichkeit und bei meiner pechschwarzen Seele: Du bist ganz genau richtig. Beinahe hätte ich gesagt: blöde Zicke, darauf kannst Du mal stolz sein. Verzeihst (oder verstehst) Du die Zicke? Du hast einfach Recht. Punkt.

bestellt folgenden Kaffee