Das sind gute Jungs

Flüchtlinge werden ja von vielen misstrauisch beäugt. Duisburg, Berlin, Hamburg, München: Das sind Städtenamen, die man nicht zwingend mit menschenfreundlicher Flüchtlingspolitik in Verbindung bringt. Wie eigentlich inzwischen ganz Deutschland – Asylrecht ist hier inzwischen nur noch das Recht, deinen Hintern wieder nach Hause zu bewegen.

Den Flüchtlingen wird unterstellt, dass sie „Wirtschaftsflüchtlinge“ sind, also eine „Einwanderung in unsere Sozialsysteme“ stattfindet. Futterneid-Argumente sind das und sie sind beschämend.

Kiez-Türsteher sind, dem Klischee nach, bestenfalls halbseiden, schlimmstenfalls kriminell. Egoistische Menschen, die nur zusehen, dass es ihnen gutgeht, egal, wer dabei unter die Räder kommt.

Flüchtlinge und Türsteher, das passt nicht zusammen?

Doch. Und wie das passt. Es ist ein Lehrstück darüber, dass Klischees gut sind zum Geschichten erzählen. Aber in der Realität den Blickwinkel verstellen.

Wenn ein Mensch menschlich handelt und den Menschen in seinem Nächsten erkennen kann, dann kommen großartige kleine Geschichten dabei heraus, die so klein gar nicht sind. Weil sie von der inneren Größe zeugen, die jeder in sich hat, der einmal über den Tellerrand hinausblicken kann.

Hier gibt es eine Geschichte über einen großen Mann, der aus den richtigen Gründen das Richtige tut.

Denn:

„Es sind gute Jungs.“

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

24 thoughts on “Das sind gute Jungs

  1. Oh man, dem Hotte sollten wir Alle mal (nicht nur) ein Bier ausgeben. Respekt. Doch ein wenig zu den „Wirtschaftsflüchtlingen“.

    – Wirtschaftsflüchtlinge ertrinken im Mittelmeer. Nun, welcher Idiot kommt auf die Idee, diesen Toten Kapitalsucht zu unterstellen?

    – Wirtschaftsflüchtlinge bekommen weniger als der, der hier noch niemals gearbeitet hat. Sie dürfen in der Regel nicht einmal arbeiten. Wir unterbinden jede Möglichkeit, sie zu einem nützlichem Mitglied der Gemeinschaft werden zu lassen. Welcher Idiot kommt auf die Idee denen Kapitalsucht zu unterstellen?

    – Wirkliche „Wirtschaftsflüchtlinge“ verlassen ihr Land, weil ihre Familie droht zu verhungern. Und wieso ist deren Land in so einem desolatem Zustand? Nicht nur, weil sie die letzten Fischereirechte an ihren Küsten an die EU verkauft haben. Welcher Idiot kommt auf die Idee denen Kapitalsucht zu unterstellen?

    – Wir sperren Kinder in Abschiebehaft, hatten und haben extreme Probleme mit der europäischen Kinderrechtskonvention, weisen sozial Schwache aus, bewerfen sie mit Flaschen oder zünden Wohnheime an. Selbst nicht-Nazi-Blödmänner würden am liebsten noch hinterhertreten. Welcher Idiot kommt auf die Idee den Opfern Kapitalsucht zu unterstellen?

    – Wir möchten unseren Wohlstand verteidigen, machen Europas Grenzen dicht. Dafür nehmen wir in kauf, dass Menschen ihr Leben riskieren, restlos verzweifelt sind, den letzten Groschen an kriminelle Schleuser ausgeben – Schleuser, die ohne unsere menschenunwürdige Politik gar nicht existieren würden. Welcher Idiot kommt auf die Idee denen Kapitalsucht zu unterstellen?

    – Wir ignorieren, dass wir alle aus Afrika kommen, überall nur Einwanderer sind. Offensichtlich ist es das Neandertal-gen, dass uns besser macht… Darum, wegen unserem Wohlstand und unserem Futterneid, schüren Politiker wie unser Innenminister Friedrich Fremdenhass und leugnen die massiven Menschenrechtsverletzungen der europäischen „Grenzschützer“ (Schäuble). Welcher Idiot kommt auf die Idee den Opfern Kapitalsucht zu unterstellen?

    Leider ist das lange noch nicht alles. Doch es reicht, wenn ein solcher Idiot sich dann noch als Christ bezeichnet. Dann… vergiss es, sie sind es nicht wert. Ich gehe mit Hotte oder einem dieser „Wirtschaftsverbrecher“ lieber mal einen ( Tee 🙂 trinken – diskutiere, wer wirkliche Wirtschaftsverbrecher sind. Denn selbst die ärmsten „Wirtschaftsflüchtlinge“ haben oft genug eine faszinierende Kultur – was ich von uns oft genug, nein meistens nicht behaupten kann.

  2. Wer unterstellt den Wirtschaftsflüchtlingen Kapitalsucht? Ich unterstelle den Flüchtlingen – besonders denen, die beinahe wöchentlich in der Adria absaufen – dass sie in der Heimat fast verhungern und verdursten, weil es dort außer Sandkuchen kaum was gibt.

    Bei gewissen „Flüchtlingen“ aus dem Osten, die auch noch in die EU eingemeindet wurden und werden, mag das anders aussehen.

    Aber für beide Gruppen gilt: Wo soll das enden? Soll Westeuropa ganz Afrika und Osteuropa aufnehmen und – größtenteils – durchfüttern? Ich unterstelle den Leuten nicht, dass sie faul wären, aber glaubt jemand ernsthaft, dass genug Arbeit, entsprechend gut bezahlte Arbeit, da wäre, dass alle Flüchtlinge sich selber ernähren können? Ein Großteil würde gezwungenermaßen in den Sozialsystemen landen, die einen freiwillig, die anderen unfreiwillig. Wann ist genug? Wenn auf jeden deutschstämmigen Bürger ein Afrikaner und ein „Ostblockler“ kommt? Wenn jeder arbeitende Bürger Aufstocker ist, weil die Sozialsysteme 80% seines Einkommens wegfressen? Wie weit soll es bitte gehen?

    Armut ist schlimm, Hunger ist schlimm, und wenns Kinder trifft, ist es doppelt schlimm.

    Aber es scheint mir, als hätten wir unser deutsches Selbstwertgefühl in den Jahren nach 1945 komplett abgegeben. Gibt es eigentlich noch einen Punkt, an dem die Politik sagt „jetzt denken wir erstmal an unsere Bürger und erst danach an den Rest der Welt“? Oder suhlen wir uns derart in unserer Kriegsschuld, dass wir erst dann zufrieden sind, wenn wir den ganzen Erdball mit unserer Sozialhilfe beglücken?

    Wo ist der Politiker, der endlich mal wieder sagt: „Jetzt müssen wir uns erstmal darum kümmern, dass es den deutschen Staatsbürgern (mit oder ohne Migrationshintergrund!) gut geht, ehe wir weitere Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen“?

    Aber das ist ja alles braunes Gedankengut, oder? Es kann ja wohl nicht sein, dass der Staat zuerstmal den eigenen Bürgern verpflichtet ist, und dann dem Rest der Welt.

    USA, Kanada, Australien, Schweiz … das sind alles Staaten, die ein reglementiertes Einwanderungssystem haben. Kurzfassung: „Wenn du dem Staat nichts bringst, bleibst du draußen!“

    Ja, stimmt, das sind alles ganz böse Nazis …

    • „Wer unterstellt den Wirtschaftsflüchtlingen Kapitalsucht? Ich unterstelle den Flüchtlingen – besonders denen, die beinahe wöchentlich in der Adria absaufen – dass sie in der Heimat fast verhungern und verdursten, weil es dort außer Sandkuchen kaum was gibt.“
      Alle diejenigen, die ihnen „Zuwanderung in unsere Sozialsysteme“ vorwerfen.

      „Aber für beide Gruppen gilt: Wo soll das enden? Soll Westeuropa ganz Afrika und Osteuropa aufnehmen und – größtenteils – durchfüttern?“
      Verlangt doch keiner.

      „Ich unterstelle den Leuten nicht, dass sie faul wären, aber glaubt jemand ernsthaft, dass genug Arbeit, entsprechend gut bezahlte Arbeit, da wäre, dass alle Flüchtlinge sich selber ernähren können?“
      Es ist bei uns einerseits gewollt, dass solche Menschen als „Lohnsklaven“ tätig werden, andererseits wird ihnen eine ordentliche Beschäftigung verweigert.

      „Ein Großteil würde gezwungenermaßen in den Sozialsystemen landen, die einen freiwillig, die anderen unfreiwillig. Wann ist genug? Wenn auf jeden deutschstämmigen Bürger ein Afrikaner und ein “Ostblockler” kommt? Wenn jeder arbeitende Bürger Aufstocker ist, weil die Sozialsysteme 80% seines Einkommens wegfressen? Wie weit soll es bitte gehen?“
      Typische indiffente, populistische Trollfragen.

      „Armut ist schlimm, Hunger ist schlimm, und wenns Kinder trifft, ist es doppelt schlimm.“
      In der Tat.

      „Aber es scheint mir, als hätten wir unser deutsches Selbstwertgefühl in den Jahren nach 1945 komplett abgegeben. Gibt es eigentlich noch einen Punkt, an dem die Politik sagt “jetzt denken wir erstmal an unsere Bürger und erst danach an den Rest der Welt”? Oder suhlen wir uns derart in unserer Kriegsschuld, dass wir erst dann zufrieden sind, wenn wir den ganzen Erdball mit unserer Sozialhilfe beglücken?“
      „Deutsches Selbstwertgefühl“ hat z.B. den Zweiten Weltkrieg bedingt. Für unsere Bürger wird genug getan. Keiner will die gesamte Welt mit unserer Sozialhilfe beglücken. Auch hier Polemik!

      „Wo ist der Politiker, der endlich mal wieder sagt: “Jetzt müssen wir uns erstmal darum kümmern, dass es den deutschen Staatsbürgern (mit oder ohne Migrationshintergrund!) gut geht, ehe wir weitere Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen”?“
      Gibt es in ausreichender ANzahl bei AfD, NPD und ähnlichen.

      „Aber das ist ja alles braunes Gedankengut, oder? Es kann ja wohl nicht sein, dass der Staat zuerstmal den eigenen Bürgern verpflichtet ist, und dann dem Rest der Welt.“
      So wie du es darstellst ist das durchaus geeignet, Fremdenhass zu schüren. Der zweite Satz sollte wahrscheinlich auch andersherum geschrieben sein 😉

      „USA, Kanada, Australien, Schweiz … das sind alles Staaten, die ein reglementiertes Einwanderungssystem haben. Kurzfassung: “Wenn du dem Staat nichts bringst, bleibst du draußen!”“
      Diese Einstellung wird auch diesen Staaten auf Dauer nichts bringen.

      „Ja, stimmt, das sind alles ganz böse Nazis …“
      Dass dus mal erkannt hast …

      😀

      • Respekt für diese cool gehaltene Antwort. Übrigens, mein Titel „Idiot“ gilt sicher und gut begründet für Nazis mit ihrem menschenverachtendem braunem Gedankengut.

        An den Vorposter und seine Freunde:

        Nur sehr schwache Menschen brauchen einen Führer. Starke Menschen müssen sich weder erzählen lassen, wen sie hassen oder lieben sollen, noch was sie tun sollen. Starke Menschen schaffen verantwortlich und im Miteinander eine lebenswerte Gesellschaft – unsere Gesellschaft, zu der wir Alle stehen können.

        Gesellschaft bin nicht ich, sicher kein Politiker, nicht die eigene Gruppe, nicht Deutsche und nicht Europäer. Denn wir leben nicht mehr in der Steinzeit. Wir leben in einer vernetzten Welt. Gesellschaft sind primär die Anderen in der Welt. Die globale Welt, in der Wege kurz geworden sind, belegt klar die Absurdität nationalistischer Ideen.

        Stärke ist Kritik- und Konsensfähigkeit. Stärke ist das Gegenteil von Populismus. Populismus ist Schwäche. Populismus ist der Versuch Aufmerksamkeit ohne Leistung zu erregen. Populisten sind die Schmarotzer der Gesellschaft. Schmarotzer, die ihre rücksichtslos Macht auf dem Rücken der Menschen generieren wollen. Denkt daran, wenn ihr hört wie sie ihr Gift verspritzen. Sie sind einfach erbärmlich schwache Kreaturen, die Macht saugen wollen wie Vampire das Blut. Ohne Deine „Dummheit“, Deine Schwäche sind sie nichts.

        Wer wirklich stark ist, der hat es nicht nötig sich über Andere zu erheben. Wer wirklich stark ist, der heult nicht rum, wie schlecht die Welt sei. Er macht sie einfach – ganz wie Hotte – gut.

      • „Es ist bei uns einerseits gewollt, dass solche Menschen als “Lohnsklaven” tätig werden, andererseits wird ihnen eine ordentliche Beschäftigung verweigert.“
        Naja, das mit dem Lohnsklaven wird sich wohl demnächst erledigt haben, sobald die GroKo einen Mindestlohn einführt. Gut, dass ich keinen Spargel esse, das Gemüse wird wohl deutlich teurer werden.
        Ach ja, und ich halte übrigens nichts davon, Asylanten die Arbeitstätigkeit zu verweigern, wie es derzeit geschieht.

        „Typische indiffente, populistische Trollfragen.“
        Sicher kannst du mir erklären, wie durch jeden Zuwanderer ein Arbeitsplatz entsteht. Wenn dem nämlich nicht so ist, dann wird der Zuwanderer eben nicht die Zahl der Arbeitstätigen, sondern die Zahl der Arbeitssuchenden steigern. Nicht falsch verstehen: Zuwanderung ist gut. Wir brauchen Zuwanderung. Solange jede Frau in Deutschland statistisch 1,x Kinder bekommt, können wir nur durch Zuwanderung verhindern, dass unsere Bevölkerung schrumpft. Aber was ist bitte so böse daran, sich bei den Zuwanderern die Rosinen rauszupicken? Die Qualifizierten, die mit einem Arbeitsvertrag, die, die sich selber ernähren können? Das ist kein Populismus, sondern das sollte – wenn man die ideologische Brille abnimmt – eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Jeder Arbeitgeber handelt genauso, auf eine freie Stelle nimmt er ja nicht „jeden“ Bewerber, sondern er sucht sich den besten raus.

        „“Deutsches Selbstwertgefühl” hat z.B. den Zweiten Weltkrieg bedingt. Für unsere Bürger wird genug getan. Keiner will die gesamte Welt mit unserer Sozialhilfe beglücken. Auch hier Polemik!“
        Das war kein Selbstwertgefühl, das war Rassenideologie. Ich hoffe, du erkennst den Unterschied. Das Selbstwertgefühl bzw. das Selbstbewusstsein bedeutet zunächst mal nur, dass der Staat sich zunächst mal um die kümmern soll, die in ihm leben. Unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Religion oder Reisepass. Das hat mit nationalsozialistischer Ideologie erkennbar nichts zu tun. Was ist „genug“ für den Bürger? Darf der Staat sagen „lieber Bürger, du hast genug, um nicht zu verhungern, alles darüber hinaus nehmen wir dir weg, um es an die Bürger der ganzen Welt zu verteilen, die gerne nach Deutschland wollen“? Das wäre aus Sicht des Bürgers die Wiederkehr des Sozialismus.

        „Gibt es in ausreichender ANzahl bei AfD, NPD und ähnlichen.“
        Hat ja leider für die AfD noch nicht ganz gereicht. Aber du hast Recht: Den etablierten Parteien ist das Wohl der eigenen Bürger inzwischen egal, solange man nur in sozialem/sozialistischen Wahn sich mit Steuermitteln von der eingebildeten Kriegsschuld freikaufen kann, die gefälligst in der dritten Generation auch zu gelten hat.

        „So wie du es darstellst ist das durchaus geeignet, Fremdenhass zu schüren.“
        Pro Asyl? Pro Arbeit für Asylanten? Keine Differenzierung zwischen hier lebenden Leuten mit und ohne Migrationshintergrund und mit oder ohne deutschen Pass? Was bitte hat das mit Fremdenhass zu tun?

        „Diese Einstellung wird auch diesen Staaten auf Dauer nichts bringen.“
        Dann erkläre mir bitte die Probleme, die aus kontrollierter und selektiver Einwanderung entstehen.

        „Dass dus mal erkannt hast …“
        Und erkläre mir, wo in den USA/Kanada/Australien/Schweiz die pöhsen Nazis sitzen.

        • „Und erkläre mir, wo in den USA/Kanada/Australien/Schweiz die pöhsen Nazis sitzen.“
          In den Regierungen, Parlamenten, Verwaltungen sitzen rechtsgesinnte Leute in ausreichender Anzahl.

          Deine Äußerungen lassen trotz deiner Nachschrift erkenne, dass du auch zu diesen gehörst.

          • Sind wir hier am Kern des Verständigungsproblems angelangt? Ich frage nach Nazis, du redest von Rechtsgesinnten. Ist das für Dich dasselbe? Gemeinhin versteht man unter dem politisch rechten Spektrum zunächst mal Konservative, Bürgerliche. Erst ganz weit außen kommen dann Rechtsextreme oder „Nazis“.

            Wenn du das alles in einen Topf wirfst, also quasi „Nazi = alles was rechter ist als die SPD“, dann diskutieren wir tatsächlich auf verschiedenen Grundlagen.

            Kanada und Australien haben konservative Premierminister, die Schweiz eine konservative Bundeskanzlerin. Und in den USA … nun, wenn man die Demokraten und Republikaner in ein links-rechts-Spektrum pressen will, dann sind die Demokraten inkl. Obama jedenfalls linker als die Republikaner!

            Wir waren beim Einwanderungssystem dieser Staaten. Zeige mir bitte, an welcher Stelle da Rechtsextreme (nach meiner Lesart) mitgeschrieben haben.

  3. Junge junge, Kinki was für eine „Argumentation“.
    Also nicht dass es lohnt mit jemandem zu diskutieren, der von nur eingebildeter Kriegsschuld spricht. Doch es gibt Menschen, die den Blödsinn glauben könnten.

    Also: Sind ein Euro-Jobber keine Lohnsklaven? Eine nette farbige Frau, die ich kenne, die arbeitet da wo sie dir ganz wie früher die Sklaven für 3,50 den Hamburger serviert. Dabei ist sie ausgebildete Buchhalterin.

    Übringes, Ausländer, die hier arbeitslos wurden, die haben typischerweise Pizzerien, Eiskaffees, Gemüsgeschäfte und Modegeschäfte eröffnet. Ich kenne schwarze Schauspieler, Busfahrer, Schritsteller, alles was man sich denken kann. Komischerweise kenne ich keinen schwarzen Banker in Deutschland. Schade, man könnte doch mal über echte Wirtschaftskriminalität mit dem reden.

    Wir brauchen keine Zuwanderung um einer Wohlstandsindustie billige Arbeitskräfte zu liefern. Wir brauchen eine Welt, in der sich jeder nach eigenem Ermessen im Sinn der Gemeinschaft verwirklichen kann. Das hat nicht nur für Wohlhabende gelten. Denn Leistung hat aber auch gar nichts mit dem Bankkonto zu tun. Bildung ist so etwas, das der Staat Migranten nachweislich vorenthält.

    Ach ja der Staat, der hat übrigens gar nichts wegzunehmen, was Grundrechten entgegen läuft. Denn alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.

    Nationalstaaten sind keine natürlichen Gebilde. Sie sind willkürlich durch Krieg und Gewalt entstanden. Deshalb gibt es keine Rechtfertigung irgend jemanden an irgend ein Land zu fesseln. Wir sind es die die Situation der „Dritten Welt“ zu verantworten haben. Wir sind die reichste Republik in Europa. Sich in dieser Situation die Rosinen rauszupicken, wenn es um Menschen geht, das ist nicht widerlich, es widerspricht zum Beispiel der Präambel des Grundgesetzes:

    Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen … Wie möchtest Du das mit den Rosienen zusammen bringen? Und die „Looser“ sollen in Italien oder gleich dem Mittelmeer bleiben?

    Oder auch Art. 3: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Oder wie wäre es mit: Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

    Da steht nix von Wirtschaftsflüchtlingen oder minderwertigen Rosinen. Da steht auch nichts davon, Kinder einzusperren oder überhaupt Menschen abzuschieben. Im Gegenteil, das GG impliziert eine Unschuldsvermutung. Genau deshalb darfst Du hier das verbreiten, was ich für menschenunwürdig halte.

    Übrigens, hirnverbrannte Nazis sind wenigstens in Deutschland, Österreich, Italien, USA, Kanada und in der Schweiz nachweislich aktiv. Du verharmlost und verbreitest Populismus und Ausländerhass.

    • In den USA genießen sie sogar noch weitgehend Schutz, da dort die Redefreiheit ein sehr hohes Gut ist. Dinge, für die du hier in den Kahn gehst, können dort ganz unverhohlen geäußert werden – wenn du das Echo dann verträgst…

      Denn deine Gegner dürfen in genau die gleiche Kerbe hauen und nehmen auch nur wenig Gefangene.
      stormfront.org ist eine US-Seite (geht da nicht ohne Proxy drauf, die Zugriffe werden mitgeschnitten, die Seite ist in DE auf dem Index, d.h. wer da draufgeht macht sich strafbar), die Aryan Brotherhood eine explizite Nazi-Gruppierung die überwiegend in Gefängnissen aktiv ist, aber inzwischen auch viele Unterstützer außerhalb der Knäste hat.

      Die sind auch inzwischen weltweit aktiv und haben wenigstens auch in den anderen genannten Ländern ihre Vernetzungen.

      Norwegen hat übrigens auch ein veritables Nazi-Problem, wie dieses verwirrte Arschloch, dessen Name es verdient, vergessen zu werden, gezeigt hat.

      • Ich denke, dieses Gedankengut wird man in der einen oder anderen Form überall auf der Welt finden können.

        Leider…

      • Tantchen auch an dich die Frage: Ja, es gibt Nazi-Gruppierungen in den USA. Ja, es gab diesen Einzelfall in Norwegen.

        Was haben diese Leute mit den jeweiligen Regierungen zu tun? Welchen Einfluss haben sie auf die Politik? Und in welchem Zusammenhang steht dies mit der Einwanderung nach kanadischem Modell?

    • Deutschland trug die Kriegsschuld. Da sind wir uns einig. Ich bin 1975 geboren und damit rund 50 Jahre zu spät, als dass ich alt genug wäre, in irgendeiner Weise Schuld haben zu können. Ich trage keine Schuld, meine Eltern tragen keine Schuld, und die jüngere Generation erst recht nicht. Schuld tragen ein paar inzwischen 90jährige Herren, die alle paar Jahre vor den Kadi geschleift werden, auf dass sich die Deutschen nochmal so richtig selbst geißeln. Es reicht damit. Ich will die jüdische Beschneidung kritisieren dürfen, ohne deshalb gleich ein Nazi zu sein. Ich will bei der Fußball-WM mit einer Fahne am Auto fahren dürfen, ohne deshalb gleich ein Nazi zu sein. Ich will sagen können „ich bin stolz darauf, was mein Land in den letzten 68 Jahren geleistet hat“, ohne deshalb gleich ein Nazi zu sein.

      Suhl du dich weiter in der ererbten Kriegsschuld und nenn mich Nazi, ich kann darüber nur noch den Kopf schütteln.

      Zu den 1-Euro-Jobs: Da stimmen wir überein. Ich halte das auch für eine moderne Form staatlicher Sklaverei. Und das hat was genau mit der Nationalität des Betroffenen zu tun?

      „Übringes, Ausländer, die hier arbeitslos wurden, die haben typischerweise Pizzerien, Eiskaffees, Gemüsgeschäfte und Modegeschäfte eröffnet. Ich kenne schwarze Schauspieler, Busfahrer, Schritsteller, alles was man sich denken kann. Komischerweise kenne ich keinen schwarzen Banker in Deutschland.“
      Ich kenne einen schwarzen MdB. Ich kenne einen schwarzen Nationalspieler. Gut, von den geschätzten 5, 6 Bankern, die ich wirklich kenne, ist tatsächlich auch keiner schwarz! Aber bei diesen „Statistiken“ muss ich mich immer folgendes fragen: Liegt die Ursache tatsächlich in Herkunft oder Hautfarbe, oder liegt die Ursache vielmehr in Sprachkenntnis und Bildungsstand?
      Wie dem auch sei, einer meiner besten Freunde ist afrikanischer Abstammung. Und es gibt kaum etwas, was eine geringere Rolle gespielt hätte als seine Hautfarbe.

      „Wir brauchen keine Zuwanderung um einer Wohlstandsindustie billige Arbeitskräfte zu liefern. Wir brauchen eine Welt, in der sich jeder nach eigenem Ermessen im Sinn der Gemeinschaft verwirklichen kann.“
      Stimmt. Wir brauchen Spitzenleute, nicht die „türkischen Gastarbeiter“ der 70er-Jahre und erst recht nicht die Armutsflüchtlinge. Die es übrigens sehr schwer mit der Selbstverwirklichung haben, wenn sie hier infolge Hartz IV als 1-Euro-Jobber versklavt werden.

      „Da steht nix von Wirtschaftsflüchtlingen oder minderwertigen Rosinen. Da steht auch nichts davon, Kinder einzusperren oder überhaupt Menschen abzuschieben. “
      Zunächstmal gilt das GG für das Staatsgebiet, und das erstreckt sich meines Wissens nicht bis Nordafrika. Und dann gilt die Freizügigkeit (Art. 11) und die Arbeitsfreiheit (Art. 12) für Deutsche, nicht für jedermann. In Art. 16a steht was von Asyl für politisch Verfolgte, nicht für Wirtschaftsflüchtlinge. Und an keiner Stelle steht „wir wollen die ganze Welt retten“.

      „Übrigens, hirnverbrannte Nazis sind wenigstens in Deutschland, Österreich, Italien, USA, Kanada und in der Schweiz nachweislich aktiv.“
      Natürlich gibt es in fast jedem Land Nazis. Da im Prozentbereich, dort im Promillebereich, aber nirgends wirklich von politischer Bedeutung. Und wir waren in diesem Zusammenhang beim Thema Einwanderungsrecht nach kanadischem Vorbild. JoyntSoft hat den Zusammenhang dieser Staaten zu Nazis hergestellt, indem er meine polemische Aussage „ja, alles böse Nazis“ bestätigt hat. Ich bin aber der Auffassung, dass keiner dieser Staaten die reglementierte Einwanderung deshalb hat, weil dort so viele Nazis rumrennen.

      „Du verharmlost und verbreitest Populismus und Ausländerhass.“
      Aha. An welcher Stelle genau?

      • Soso!
        Das Grundgesetz gilt nur innerhalb Deutschlands? Das ist eine interessante Auffassung.
        Weiters ist es so, dass alle Bewohner der EU in der gesamten EU Freizügigkeit und Arbeitsfreiheit genießen, aber das nur am Rande.
        Die Argumentation, wir bräuchten zwar Einwanderung, aber nur die BESTEN DER BESTEN DER BESTEN, ist lediglich ein Ablenkungsmanöver, um die gescheiterte Bildungspolitik in Deutschland zu verschleiern. Soetwas nennt man Polemik.
        Das mit dem „ich kenne aber einen von denen“, ist eine bekannte rhetorische Figur von Leuten, die nicht offen sagen möchten, dass sie bestimmte Bevölkerungsgruppen ablehnen.
        Und Nazis nur in der Regierung zu suchen, ist zu kurz gedacht.

        • Wenn du es genau haben willst, gilt das Grundgesetz auch an Bord unter deutscher Flagge fahrender Schiffe und Flugzeuge und wenn ich mich nicht täusche auch in exterritorialen Gebieten wie deutschen Botschaften.

          Dass es mit unserer Bildungspolitik nicht zu besten steht – hauptsächlich da, wo das dreigliedrige Schulsystem zugunsten von Einheitsbrei aufgegeben wurde -, will ich gar nicht bestreiten. Aber wie muss ich das Argument verstehen? Weil wir in Deutschand Forrest Gumps selber produzieren, müssen wir auch jeden Forrest Gump aus dem Ausland willkommen heißen? Ziemlich dünn.

          Deine rhetorische Figur ist auch nicht schlecht. Du verkehrst meine Aussage ins Gegenteil, weil es irgendwo schonmal irgendwen gegeben hat, der eine ähnliche Aussage nicht so gemeint hat. Finde ich prima, auf diese Weise kannst du dir aus jeder Aussage genau das rauslesen, was in dein Weltbild passt. Gratuliere!

      • Wie gesagt, ich finde es nicht interessant mit Dir zu diskutieren. Aber es gibt andere Leser…

        So also nur zu: „Natürlich gibt es in fast jedem Land Nazis. Da im Prozentbereich, dort im Promillebereich“

        Sag das mal den NSU Opfern. Sag das den Geheimdiensten. Oder schau Dir deutsche Bundeskanzler an. Kurt Georg Kiesinger war in der NSDAP um nur einen bekannten Fall zu nennen.

        Mit Deiner Argumentation könnte auch Bayern die Einreise von arbeitslosen Hamburgern verweigern. Natürlich nicht rechtlich. Aber logisch…


        Weist Du, ich finde, irgendwie passt Du nicht so recht in dieses Forum. Wir sind hier, um intelligent zu diskutieren und nicht um Schlammschlachten zu führen. Ich finde, hier gilt das Hausrecht und wir dürfen uns die Rosinen rauspicken. Looser brauchen wir hier nicht.

        Oh oh, siehst Du, was Du anrichtest? Der Unterschied zwischen Dir und mir ist, Du meinst den Quatsch ernst. Ich aber werde immer dafür stehen, dass Du Deine Meinung sagen darfst – und wenn auch nur als Lehrstück.

        • OK, lass uns mal zusammenfassen. Es gibt in Deutschland Nazis, die Böses tun. Deshalb ist alles böse, was auch ein Nazi tun würde. (Zuwanderung regulieren, essen, atmen, schlafen …)

          Mit Deiner Argumentation könnte ich übrigens tatsächlich ausländerfeindlich werden. Es gab nämlich neulich einen Fall in der Presse, in dem ein türkischer Mann eine deutsche Frau missbraucht hat. Wenn man deine Allgemeinplätze darauf anwendet, müsste man jetzt also alle Türken bekämpfen.

          Ich erkläre hiermit ausdrücklich, dass jeder sexuelle Missbrauch scheiße ist, egal welche Nationalität Täter und/oder Opfer haben.

          In der Tat habe ich auch den Eindruck, dass ich hier ziemlich alleine stehe. Ich denke hier allerdings nicht in Kategorien wie „Intelligenz“, „Loser“ (mit einem O!), „Schlammschlachten“, sondern hier scheint tatsächlich ein hauptsächlich linkes politisches Spektrum vertreten zu sein, jedenfalls soweit es die politischen Themen betrifft. Das ist ja an und für sich nichts schlechtes, aber natürlich habe ich als (Ex-) Liberaler da auch andere Ansichten.

          Warum ich eigentlich hier bin? Dau Jones … damit hat’s angefangen!

          Aber ich genieße auch diese Diskussionen. Es ist interessant, Gegenmeinungen und ihre Begründungen aufzunehmen oder auch die ideologischen Ansätze zu ergründen. Deshalb bin ich für den Gegenwind auch sehr dankbar. Schließlich lebt Demokratie von der inhaltlichen Auseinandersetzung verschiedener Meinungen.

          Natürlich gilt hier das Hausrecht, und wenn mich das Tantchen sperrt, dann ist das eben so. Dass sie es bislang noch nicht getan hat – dies ist ja nicht die erste Diskussion -, ist für mich ein Indiz, dass sie im Gegensatz zu Dir durchaus bereit ist, andere Meinungen zu tolerieren.

          • Ist es tatsächlich möglich, dass Du nichts verstanden hast?

            Niemand wird Dich sperren. Muss ich wirklich erklären, dass ich Dir am eigenen Beispiel versucht habe aufzuzeigen, wie es ist, wenn man ausgesperrt wird? Ausgesperrt, nur weil man eine andere Meinung hat, weil man die falsche Nationalität hat oder einfach nur in Not ist.

            Wie wäre es, einmal ein wenig liberal und tolerant zu sein?

              • Kann man so sehen. Aber es ist doch wunderbar bestätigt zu bekommen, wie wichtig Toleranz ist. Vielleicht hat Kinki eine „falsche“ Einstellung – ja, das behaupte ich sogar.

                Doch Fehler haben einen Sinn. Wenn Andere den für mich machen, dann haben sie mir etwas erspart. Das ist gut für mich. Wenn Andere etwas dabei gelernt haben, dann ist es gut für sie. Und wenn Kinki einmal überlegt, was das Wort Liberal bedeutet und ob ein „Volk“ dem es „gut geht“ nicht etwas teilen könnte, dann ist das gut für Kinki. Und wenn Kinki aus Einsicht Konsequenzen zieht, dann ist das immerhin schon einer. Fehlen nur noch 79999996 – wenn man von 80Mio Deutschen ausgeht und Dich, mich, die kluge Tante und Kinki abzieht – will noch wer? Jetzt wäre ein Shitstorm angebracht und dann würde es deutlich besser.

                Und selbst wenn Du Kinki weiter darauf beharrst Dir die Rosinen rauspicken zu dürfen und zu irgnorieren was Krieg ist, was Nazis sind und wer damals wie heute welche Verantwortung hat, dann tu es. Um so mehr Menschen werden verstehen, was Gerechtigkeit bedeutet.

                In diesem Sinn: Kinki: danke für Deine Meinung. Möge sie uns alle weiter bringen und die Welt zu einem besserem Ort machen.

    • „Ich finde es super, was dieser Mann macht.“
      Wen meinst du?
      Falls du Kinki meinst: sorry – aber wer sich so äußert, muss sich solche Kommentare gefallen lassen.

    • Ich nehme an, dieser Mann ist Hotte? Ja super, in der Tat 🙂

      Wenn ich Dich richtig verstehe, dann kritisierst Du unseren Nazi-Vorwurf an Kinki? Das mit der Nazi-Keule kommt von Sätzen wie (Zitat Kinki):

      „Oder suhlen wir uns derart in unserer Kriegsschuld, dass wir erst dann zufrieden sind, wenn wir den ganzen Erdball mit unserer Sozialhilfe beglücken?“

      Das ist genau die Argumentation, die zum Flaschenwerfen auf Asylanten durch Nazis oder schon zur Brandstiftung von Asylantenwohnheimen geführt hat. Das ist die Argumentation der neuen Nazis. Das kann ich unmöglich zulassen.

bestellt folgenden Kaffee