Was wäre wenn…

Es gäbe eine Bank, die würde dein Konto jeden Tag mit 86.400 Euro auffüllen. Das Geld verfällt um Mitternacht. Sparen ist nicht.

Jeden Tag hast du 86.400 Euro zum ausgeben. Kein Sparbuch, nichts.

Was würdest du tun?

Danke an die Törtel für die Frage.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

21 thoughts on “Was wäre wenn…

  1. Ich würde erstmal einen Fehler bei der Bank vermuten. Und mir dann eine kleine Wohnung kaufen, oder ein Grundstück anzahlen. Und wenn gar nichts mehr geht würde ich nen Jesse Pinkman abziehen und (achtung, major-spoiler ahead!) das Geld verteilen.

    • Der Kapitalist: Aktien der Bank kaufen, damit einem Die Bank irgendwann ganz gehört, um nochmehr Geld zu haben um mehr Banken zu kaufen mit denen man dann wieder….

      Ich: Land kaufen, für Selbstversorgung, da die Banken (und damit auch der Staat) bald Pleite sind, wenn sie mir jeden Tag ~ 90K geben 😀

  2. was gibt es sinnvolleres, als mit anderen menschen zusammen zu sein, streit und neid außen vor zu lassen und zu versuchen, etwas bleibendes zu schaffen – und wenn es „nur“ das durchbringen der kinder in der gruppe sind, daß aufrechte, selbstdenkende personen daraus werden…
    (auch wenn es leider utopisch ist…)

  3. Geld abheben und beiseite legen, dieses bar aufsparen. (Wenn das denn geht 😉 )

    Stück für Stück Haus bauen bzw. ein Grundstück für die Selbstversorgung herrichten und dann leben 🙂
    Vermutlich auch Geld verleihen/verschenken, anderen Leuten benötigte Dinge kaufen etc. Nichts, aber auch möglichst gar nichts davon verfallen lassen, solange es einen Nutzen haben kann.

    … Und hoffen, dass die Bank es nie zurückbucht. 😉

  4. 1) Daueraufträge einrichten, die das um 23:59 noch vorhandene Guthaben auf diverse NGOs und Parteien meines Vertrauens (vermutlich so etwa Amnesty, Greenpeace, Terre des hommes, Ärzte ohne Grenzen, Digitalcourage, CCC, Piratenpartei, Partei) verteilen.

    2) Vermutlich nichts, denn ich kann mich so schlecht entscheiden…

    Zur Auswahl steht:
    a) Allrad-Sprinter kaufen, zum Wohnmobil ausbauen, an die Ostküste der USA verschiffen und via Alaska den Panamerican Highway herunterfahren.

    b) Wohnung in einer Studentenstadt kaufen und studieren, was es so an Fächern zu Studieren gibt.

    MfG, Arno

  5. Kickstarter, Petrydish, das lokale Tierheim, Energiegenossenschaft Berlin, meine Tiger … gint genug wohin ich sinnvoll Geld spenden kann. 84K könnten die einzelnen Schulen bei mir in der Stadt auch gebrauchen ^^.

  6. Och,
    da gäbe es genügend Leute, denen ich Unterstützung gewähren würde. Soviel braucht man ja nun nicht jeden Tag an Geld. Und wenn es ohne Limit gezahlt werden würde, würde ich einfach versuchen, jeden Tag zu genießen.

  7. Nicht ganz. Du hast jede Sekunde nur eine Taler und wenn Du den nicht gleich ausgibst ist er weg.

  8. Schloss kaufen, mit 40k Raten/day kein Prob, nette Autos kaufen.
    Familie Freunde, quasi allen zu einem möglichst schönen Leben verhelfen.
    Dann nach einem Jahr im Wöchentlichen Wächsel, täglich dick an entsprechende Hilsorganisationen spenden.
    Ich würde kein Geld einfach so verschenken (an hilsbedürftige) ich glaube nicht das da jmd. langfristige geholfen wird. Aber ich würde in Entsprechenden Gebieten versuchen Infrastruktur aufzubauen und den Leuten die Möglichkeiten zu geben etwas zu machen, sprich Perspektiven schaffen.

    Weltweit sehr viel Land kaufen, versuchen artenschutz zu unterstützen und überal möglichst viel „Nationalparks“ erstellen.

bestellt folgenden Kaffee