Stramm Rechts

Vorsicht, nach der Werbepause kommt ein Rant, der ziemlich deutlich klarmacht, was ich von den ganzen „wir haben doch gar kein Grundgesetz“-Trotteln halte, die glauben, dass die „deutschen Ostgebiete zu uns gehören“.

Nix.

Es gibt sie also noch. Diese Vertreter der „BRD GmbH“, die glauben, dass die „deutschen Ostgebiete“ uns „gestohlen“ wurden. Diese Idioten, deren real existierendes Realitätsverzerrungsfeld sich inzwischen auf die Größe eines handelsüblichen Schwarzen Loches ausgebreitet hat, bereit, alles zu verschlucken, was versucht, sich ihnen gedanklich anzunähern.

Was für ein krankes Pack.

Ein paar dieser Trottel sind ja noch zumindest in Ansätzen amüsant, wenn sie zum Beispiel erklären, dass sie jetzt in einem eigenen Land leben und eigene Pässe und Führerscheine erstellen. Aber der Rest? Oh Mann…

Natürlich kommt sowas auch *immer* mit der Forderung einher, dass Deutschland in den Grenzen von Anno Schnuff wiederhergestellt werden muss, Pommern und Schlesien also „uns“ gehören. Und die doofen Polacken das gefälligst rauszugeben haben.

Zielsetzung ist klar. Die Schlaueren dieser Idioten wollen Geld machen. Schlicht und ergreifend. Sie ziehen von ihren Anhängern halt „Steuern“ ein, weil sie ja ein eigenes Land sind. Und die sind ein wenig zu unterbelichtet, um zu raffen, was da passiert.

Die Doofen glauben genau an das, was ihnen da vorgebetet wird. Und die gehen lustig einher mit diesem ganzen stramm rechts marschierenden Gesocks.

„Unangenehm“ ist jetzt nicht der Vergleich der mir da einfällt.

Diese Menschen sind abstoßend, widerwärtig und ekelerregend. Sie haben nichts aus der Geschichte gelernt, sie wollen auch aus der Geschichte nichts lernen, denn für sie hat sie nicht stattgefunden.

Verleugnung jeglicher Realität anstatt von Bildung.

Und *genau* an dieser Stelle kann ich die Angst einer Charlotte Knobloch, dass das Dritte Reich sein hässliches, verrottetes Haupt erneut erhebt,  absolut verstehen, wenn sie sieht, wie wenig Widerstand diesen Hohlbratzen entgegengesetzt wird. Ein paar Gegendemos, aber ansonsten wird die zunehmende Rechtsradikalität einfach unter den Tisch gekehrt. „Die paar Brüllaffen“ wird vielleicht noch abwertend gesagt.

Doch diese Brüllaffen fangen an, unseren Staat zu durchsetzen. Sie setzen sich in Behörden fest, sie übernehmen heimlich still und leise die Deutungshoheit über viele Dinge.

Und hier wird es gefährlich. Wir dürfen die Rechten nicht länger ignorieren. Es geht nicht nur um Antisemitismus. Das sind dann nur noch die, die jenseits von Gut und Böse stehen. Es geht um Radikalität, es geht um Verbrecher, die „Anderssein“ wieder unter Strafe stellen wollen. Es geht um diese kriminellen Rechten Idioten, die aus dem Verkehr gezogen gehören, in Strafprozessen abgeurteilt.

Und diese Möchtegernpatrioten, die auf dem Skelett einer Ideologie, die vor langer Zeit hätte sterben sollen, ihr eigenes Süppchen kochen, die muss man aus ihren Steinen hervorziehen, ans Licht halten und ihre widerliche Argumentation als das brandmarken, das sie ist:

Menschenverachtend.

 

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

8 thoughts on “Stramm Rechts

  1. Es sind die Grenzen von 1937, welche da eigentlich gelten sollten; durch die Wirren nach dem zweiten Weltkrieg und die russische Gebietserweiterung, bzw die Ostverschiebung Polens, ist es illusorisch, sich noch auf soetwas berufen zu wollen, denn wer will die Leute, die da jetzt wohnen und da meistenteils auch nicht hinwollten, wieder rausschmeißen.
    Nee – geht nicht.
    Also halten wir uns an das, was wir haben und freuen uns, wenn ehemalige „Reichsdeutsche“ aus den tiefsten Tiefen der russischen Taiga die Einreise nach und die Ansiedlung in Deutschland begehren 😉 (ironie off)
    Lasst uns lieber aus der Geschichte lernen (ja – ich weiß – ein echter Brüller :D) und dafür sorgen, dass niemals wieder Leute umsiedeln (müssen).

    😀

  2. So RICHTIG bekloppt wird es ja in dem Moment, in dem dann die Einwohner der ehemaligen Reichsgebiete (Spätheimkehrer, Russlanddeutsche, Sudetendeutsche etc) sich im gegenwärtigen Staatsgebiet niederlassen möchten. DANN ist nämlich direkt Polen offen, dennn „die wollen ja nur Sozialleistungen abgreifen“, sind „Armuts-/Wirtschaftsflüchtlinge“ oder direkt unverblümt „Sozialschmarotzer“. EKELERREGEND. Wie du schon angeführt hast, sind das die selben Idioten, die meinen das Grundgesetz wäre keine Verfassung und eigentlich hätte das „deutsche Volk“ sich nach der Wiedervereinigung zu einer verfassungsgebenden Versammlung zusammenfinden müssen. Angeblich sind wir ja auch immer noch unter dem Diktat der Siegermächte und nicht uneingeschränkt souverän (zu der Ansicht kann man ob der Veröffentlichungen von Edward Snowdon allerdings auch ohne bescheuertes Weltbild allerdings auch kommen, das hat dann aber definitiv andere Hintergründe). Keinen Fußbreit Boden, weder auf der Straße, noch im Netz; nirgendwo darf solchem Gedankengut Raum eingeräumt werden.

    • Diesem Kommentar und dem Originalposting ist auch absolut nichts hinzuzufügen. Die menschenverachtende Scheiße, die diese Individuen als ihre Meinung ansehen, ist ein solches Unding, dass ich gar nicht genug essen kann, wie ich kotzen möchte…

  3. Inhaltlich bin ich ganz Eurer Meinung. Diese „Reichsbürger“ sind das letzte.

    Offenbar sind die derart lästig geworden, dass wir neulich im Dienst (Kommunalverwaltung) einen ausgearbeiteten Leitfaden mit mehreren Seiten erhalten haben, wie mit diesen Leuten umzugehen ist, wenn sie auf eine echte Behörde treffen und Stunk machen, weil sie diese ja nicht anerkennen. Einen unerfahren Mitarbeiter können die ganz schön verunsichern, nehme ich mal an. Dass diese Idioren ausgerechnet hier im Osten (Dresden) zur Landplage zu werden scheinen, überrascht mich leider nicht. In Sachsen wabert ja leider so viel braunes Gedankengut umher, dass es die Scheiße schon bis in den Landtag gespült hat.

  4. Was das Grundgesetz anbetrifft, habe ich die Befürchtung, dass wir, wenn wir über eine neue Verfassung abstimmten, nicht unbedingt etwas besseres bekämen.
    Ich finde es erstaunlich, dass es Leute gibt, welche das GG nicht als Verfassung anerkennen wollen, sich aber gleichzeitig darauf berufen, insbesondere, aber nicht nur, wenn sie aus den ehemaligen Ostgebieten kommen.

    😀

  5. Hannes Wader hat das schon vor Jahrzehnten in seinem Lied „Der Putsch (Tankerkönig II)“ karikiert: da wird eine „Bewegung Sozialeuropäisches Reich Deutscher Nation“ gegründet mit dem Ziel „Wiederherstellung der Grenzen von 814“ (also zum Todeszeitpunkt Karls des Großen)

    Wobei mir persönlich die Wiederherstellung des Herzogtums Schwaben (natürlich als Demokratie) in den Grenzen von ca. 1000 ausreichen würde 😉

bestellt folgenden Kaffee