Schadenfreude

He was told he was welcome to come to Polk County and express his first amendment rights.  However, if he violated the law, he would absolutely be arrested and placed in the county jail. „On Sept. 11, he arrived in Polk County, violated the law and our detectives arrested him and booked him into the county jail, just as he was informed

Und jetzt bitte Schlüssel wegwerfen und diese jämmerliche Gestalt vergessen, ja? 🙂

Zitat eines guten Bekannten aus den USA:

googled, dafuq’d, headdesked, facepalmed

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Nur:
Der hätte sich fast selbst in die Hölle geschickt, die er anderen immer auf den Hals hetzen will.

Gott hat doch Humor. Und manchmal mag ich den. 🙂

(klammheimlich, damits keiner hört: *gnihihihihihihi* ja, ich bin da aus vollstem Herzen boshaft. Der hats verdient)

/update

Huah. Ich hab Terry Jones und den Clowns von der Westboro Baptist Church verwechselt. Terry Jones ist echt noch eine Ecke übler als der….

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

6 thoughts on “Schadenfreude

  1. So grässlich dieser Mensch ist und so verständlich die Reaktion – angeklagt ist er wegen Tragens einer Waffe und Transport von Treibstoff, Kleinkram. Denn für die Sache selbst kriegt man ihn nicht. Hierzulande würde man ihn evtl. schon in der Sache kriegen, wegen Anstiftung zu irgendwas.

    Mein Anschlag an dich: Dreh die Sache mal versuchsweise herum. Denk dir, der Mensch wäre jemand, für dessen Ansichten du selbst stehst. Würdest du das nicht evtl. als Schikane sehen?

    • Nein. Auch in dem Fall ist er immer noch mit offen gelagerten, in Kerosin getränkten Büchern herumgefahren, hat Kerosin in offenbar unzureichenden Behältnissen transportiert und er hat eine Waffe getragen. Alleine die Kerosin-Nummer ist echt übel – stell dir mal vor, der hätte seine Fackelnummer neben einer Schule gemacht?

      Die Mischung alleine ist es, die dafür gesorgt hätte: „Ähm, nein. Im Knast bist du nach DER Nummer erstmal gut aufgehoben.“

    • Uuuuuuuuuuund nebenbei: Ich bin ein Mensch. Wenn ich jemanden so tief verabscheue, wie das bei Terry Jones der Fall ist, dann freue ich mich, wenns ihn erwischt.

      Er wird Anwälte haben, die ihn da rauspauken. Gerade bei Terry Jones mach ich mir da wenig Sorgen, dass er für längere Zeit im Knast bleibt.
      Aber vielleicht hilfts ein wenig, sein Mütchen zu kühlen.

      Denn wenn solche Verbrecher ständig ungehindert tun und lassen dürfen, was sie wollen, dann mutiert Toleranz schnell zum Duckmäusertum.

      • Nur wie ich schon heute morgen anmerkte, wird das diesen Betonkopf kaum bremsen – leider… Er mag ja auf seine abstruse Weise durchaus „urchristliche Werte“ (oder besser: was er dafür hält) vertreten – aber es ist schon allein Moralisch ein Unding, auf der Trauerfeier von Soldaten ein „God hates soldiers and fags“ hochzuhalten. Also Familien und Soldaten noch mehr Schmerzen zuzufügen, als sie ohnehin schon wegen eines sinnlosen Krieges haben! Und dann noch Beleidigungen ausstoßen und sich bei Klagen als das Opfer darzustellen. (Und damit finanzielle Mittel einzutreiben! – Die Richter gehörten wegen Rechtsbeugung angeklagt…)

        Vielleicht (mit ganz großen Fragezeichen) kann man Terrys meinung Meinung teilen, aber schon sein Versuch der Umsetzung disqualifiziert ihn und seine Bande von vorne herein. Leider ist seine „Aussetzen“ im Knast nicht das Ende seiner Sekte – wobei diese Begriffswahl fast schon eine Beleidigung von Zeugen Jehovas, Mormonen und 7-Tags-Adventisten ist…

  2. Natürlich haben sie ihn wegen „Kleinkram“ einkassiert – weil er für seine Provokationen seine verfassungsmäßigen Rechte bis aufs Äußerste ausreizt.
    Aber es war doch sonnenklar, dass die Behörden da gerade nach so einer Ansage peinlich genau hinschauen werden. Und dann kommen solche Klöpse wie grob fahrlässiger Umgang mit Gefahrgut und Verstöße mit Schusswaffen?
    Wenn sie ihn wegen irgendwelcher obskuren und fast vergessenen alten Gesetze aus dem vorletzten Jahrhundert verknackt hätten, könnte man vielleicht von Willkür sprechen. Aber hier? Nö. Da hat er sich aus eigener Blödheit selbst einen Tiefschlag versetzt.
    Gefällt mir 😀

  3. „Die können meine Redefreiheit nicht einschränken, darum hab ich Narrenfreiheit!“
    *klick-klack*-machen die Handschellen
    Das ist ja nun keine „Du kommst aus dem Gefängniss frei“-Karte für alles andere gleich mit.

    Al Capone war zwar auch ein gewiefter Verbrecher dem sie nichts nachweisen konnten aber das schützt ja nicht wenn man dann woanders schludert (Steuern).

bestellt folgenden Kaffee