Zitrone statt Chemotherapie?

Es ist mal wieder mein Lieblingswunderheiler und der meiner Meinung nach ziemlich gefährliche Payoli.

Warum diesmal?

Nun, er verbreitet mit klarer Befürwortung einen Kettenbrief, der Zitronensaft und -schale als „10.000 mal wirksamer als Chemotherapie“ beschreibt.

Nehmen wir also mal an, jemand liest das, hat eine Krebsdiagnose und setzt statt auf „schrecklicher Chemo“ lieber auf Zitronensaft und -schale.

Zahlt Payoli dann auch die Beerdigungskosten, wenn derjenige ziemlich hässlich über die Wupper gegangen ist?

Payoli: Paradise your death.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

35 thoughts on “Zitrone statt Chemotherapie?

  1. Ich kann gar nicht sagen, was ich solchen Scharlatanen an den Hals wünsche – und dann bitte in keinem Fall einen „bösen Schulmediziner“, der „der noch böseren Pharmalobby hörig“ ist, dranlassen.
    Ich frag mich echt, ob man den nicht doch irgendwie belangen kann ob dieses Mülls. Aber vermutlich nur die Hinterbliebenen eines an der Zitrone Gestorbenen… 🙁

  2. Hallöchen,

    Du kannst mich ja gern schlagen. Aber in meinen Körper würde ich eh keine Chemo lassen.
    Und hochkonzentriertes Vitamin C bei den ersten Anzeichen einer Erkältung hat in meiner ersten Ausbildung (als Krankenpfleger) mich schon mehrmals vor einer ausgewachsenen Erkältung bewahrt. Seitdem hatte ich in den letzten 15 Jahren keinen Kranktag mehr.

    Zurück zur Chemo. Sollte ich wirklich einen Tumor bekommen, wäre das einzige, was ich nehmen würde evtl. Schmerzmittel – aber Chemo niemals. Wenn meine Zeit gekommen ist, möchte ich auch gehen dürfen. Aber ich werde hoffentlich niemals in einer Klinik sterben.

    Gruß,

    Matti12
    P.S.: wenn dieser Kommentar Dich stört kannst Du ihn ja löschen – Ich will keinen Streit vom Zaun brechen.

    • Es ist ein Unterschied, ob du sagst: „Ich bin informiert, was bei einer Chemo passiert und will es nicht – akzeptiere also, dass meine Wahrscheinlichkeit an diesem Krebs zu sterben um x% steigt.“ Das ist zu akzeptieren, auch wenn man sich selbst anders entscheiden würde.
      Etwas anderes macht Payoli:
      Er verheißt den Menschen ein Allheilmittel. Das heißt, Menschen, die leben wollen und nach einer Therapie suchen, die ihre Wahrscheinlichkeit, diese Krebserkrankung zu überleben, signifikant erhöht, wird **versprochen**, dass damit ihre Überlebenswahrscheinlichkeit auf mehr oder weniger 100% steigt.
      Und das ist Scharlatanerie, Betrug und … ist es Mord? Strafrechtlich sicher nicht, aber moralisch? Könnte man darüber diskutieren.
      Und das macht sie so gefährlich. Sie zeigen auf einen scheinbar leichten Weg, der aber – in bester VT-Manier – nur deshalb nicht verbreitet wird, weil ja das Böse (aka Ärzte und Pharmazeuten) das Wissen unterdrückt.

    • Ich hatte Krebs. Und Chemo ist nicht immer das Mittel der Wahl. Bei mir hat ne OP gereicht. Tut’s nicht immer.
      Aber bevor du das ablehnst (und ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass die Karten bei der Diagnose völlig neu gemischt werden), hör dir die Optionen an. Krebs ist schon lange nicht mehr das automatische Todesurteil (außer man verläßt sich auf die NGM oder Zitronensaftsaufen) das es einmal war.

    • „Sollte ich wirklich einen Tumor bekommen“
      Die Chance dafür steht nicht schlecht, genauer gesagt liegt das Erkrankungsrisiko im Lauf Deines Lebens für Männer bei 50,7% und für Frauen bei 42,8%, das krebsspezifische Lebenszeit-Sterberisko bei 25,9% respektive 20,2%. (Krebs in Deutschland 2007/2008, 8. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft
      der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2012)

      Eigentlich ganz ordentliche Wahrscheinlichkeiten für eine „sollte ich je wirklich“-Erkrankung, denn das klingt eher nach „kann mir eigentlich nicht passieren“. Dass das ganz anders wahrgenommen wird, ist eher eine Folge der ffentlichen Tabuisierung, die ganz überwiegend in der Angst der meisten Menschen begründet ist, irgendwann auch von „sowas“ betroffen sein zu können.

      Und mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit wird sich so ziemlich alles am Vehältnis zur Erkrankung ändern, wenn Du wirklich selbst betroffen sein solltest. Auch eine Chemotherapie mag dann in einem anderen Licht erscheinen. Und es gibt im Übrigen auch palliative Chemotherapien, auf die ich im Ernstfalle am allerwenigsten verzichten wollte.

      Und „vorher“ war die mögliche Betroffenheit auch für mich für der Super-GAU schlechthin, inklusive einer diffusen Angst vor möglichen Therapien. Das hat sich „nachher“ grundlegend geändert.

  3. Hochdosiertes Vitamin C?
    Soso:
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/erkaeltung/vorbeugung/tid-13386/ueberfluessige-und-gefaehrliche-praeparate-die-wahrheit-ueber-vitamine-warum-nahrungsergaenzungsmittel-riskant-sind-obst-und-gemuese-als-versorgungsquelle_aid_370467.html

    Gibt da auch andere Stimmen – aber die Begründung ist jedesmal irgendwie eigenartig.

    Zumindest das hier kenne ich aus dem klinischen Alltag (das wollte ich immer schon mal sagen 🙂 ):
    http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/urologische-krankheiten/niereninsuffizienz/article/833201/riskante-pillen-nierensteine-durch-vitamin-c.html

    Muss man halt wissen – wenn’s schee macht…

  4. Momentan verfolge ich bei Yahoo Clever so ein Kerlchen, das mit Vorliebe Fragestellern im Bereich der Medizin/Gesundheit „Hilfe“ anbietet. Seine Antworten werden zwar recht schnell gelöscht, wie ich finde, völlig zu recht, aber seine Hartnäckigkeit macht ihn gefährlich. Zu einer Frage, in der es um Brustkrebs geht, schrieb er „Brustkrebs ist heilbar auch ohne zu operieren,was eigentlich viel zu oft geschieht,ich würde auch kostenlos meine Hilfe anbieten.“ Da hat es mich in den Fingern gejuckt, dem Kerl einen entsprechenden Kommentar mit auf den Weg zu geben:
    http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20130824142926AAizP3p

    • Jemanden in einem Forum als „mieser Rattenfänger bist, der in den Menschen falsche Hoffnungen weckt und dem das Wohl des Patienten völlig egal ist“, dem „es nur um den finanziellen Vorteil“ geht ist zwar wahrscheinlich korrekt, aber sicherlich wenig zielführend, denn aller Voraussicht nach wird er nicht reagieren, einen Shitstorm starten, trollen oder dich wegen übler Nachrede verklagen (eher nicht :)) und hier ist nicht nur die Wortwahl entscheidend. Es ist hingegen nicht anzunehmen, dass er etwas ändert 😉
      Vielleicht hast du aber dem einen oder anderen Menschen einen Hinweis gegeben, wem sie sich nicht anvertrauen sollten.
      Er selbst schreibt dazu ja auch eine interessante Anmerkung:
      „Es tut mir leid das ich nicht mehr darüber auf dieser Plattform schreiben kann,habe diesbezüglich
      schon eine Abmahnung erhalten,wobei ich ja nur helfen möchte,aber auch kann selbst wenn alles
      Andere versagt!“(sic!)

  5. Erstens ‚befürworte‘ ich ‚klar‘ nur das naturrichtige Essen, wenn Du genau liest und
    zweitens: Sooo sicher ist der Erfolg einer Chemo auch wieder nicht, wenn Du Dir die Statistiken ansiehst.

    • Du hast einen Text veröffentlicht, in dem die Zitrone als „Wunderheilmittel“ gegen Krebs benannt wurde. Und wenn darauf einer hört, stirbt er. Ende der Debatte.

      Nein, der Erfolg einer Chemo ist beileibe nicht „sicher“ – im Sinne von, wenn du das nimmst, wirste gesund. Krebs ist keine Erkältung, Menschen sterben daran. Aber die Wahrscheinlichkeit, mit einer Mandelkern oder Zitronen“therapie“ an Krebs zu sterben liegt in allen Fällen, selbst bei leichten, bei 100%.

      Da ziehe ich OP und Chemo doch deutlich vor. Da hab ich wenigstens den Hauch einer Chance. Aber dass DU das verstehst, sorry, dafür biste nich schlau genug.

      • a) Du musst nicht gleich persönlich werden
        b) Ich kenne das Beispiel einer Frau die die Wartezeit auf ihre Operation (mit Naturheilmitteln) nutzte und beim Ultraschallen vor der Op war der Tumor bereits weg und die Op fiel aus. Was soll da dran schlimm sein bitte?
        Und so gesehen stimmen Deine 100% sicher nicht!
        c) Zudem denke ich mir, keiner von uns hat die letztendlich wirklich einzig richtige Lösung. Und damit kann Vielfalt immer nur besser sein als Einfalt. Und wie man seinen Lebensweg geht, kann jedermensch nur selber entscheiden, bzw. die, die nicht entscheiden und handeln wollen sondern sich lieber be-handeln, um nicht zu sagen gängeln, lassen, haben doch ohnehin den Doc.

        • a) ich werde persönlich wenn jemand aus purer Unkenntnis einen derartig gefährlichen Unsinn verbreitet. Get over it oder verklag mich. Ladungsfähige Anschrift inklusive Rechtschutzversicherung oben im Impressum.

          b) „du kennst das Beispiel“ – hat die Frau dir das direkt erzählt? Oder ist das eine der üblichen Stories der Richtung „der Chef vom Schwipschwager meines Schwagers hat gehört…“?
          Ich bleibe bei den 100%. Wenn so ein Beispiel tatsächlich mal stimmen sollte, war die Original-Diagnose falsch (das heißt der Tumor hat sich nicht mit „Naturheilmitteln“ zurückgebildet, der war nie da). Kann passieren, ist scheiße für den Patienten, ich würde im Zweifel aber immer sagen: Lieber so rum als andersrum.
          Und nebenbei: Aus *einem* völlig unbelegtem Beispiel konstruierst du hier gerade eine tränenreiche Story, dass „die pöhse Pharma-Industrie“ uns alle lieber „verrecken“ läßt als zuzugeben, dass Zitronensaft…? Ich glaube dir kein Wort.

          c) Ich lasse mich nicht gängeln. Mein Hausarzt würde bei deinen Worten wahrscheinlich einen Lachkrampf kriegen. Ich will alles erklärt haben, was sie so vorschlägt. Und es sind Vorschläge, die ich in Erwägung ziehe. Sehe ich den Sinn nicht, bzw. ist sie nicht in der Lage, mir den Sinn nahezubringen, mach ich das nicht. Punkt. Das nennt man u.a. „den aufgeklärten Patienten“.

          Naturheilmittel, deine bescheuerte Affentheorie (von wegen Affen haben keine Darmkrankheiten – frag mal nen Biologen, der erzählt dir da was ganz anderes. Und nein, wir reden nicht von Affen im Zoo) und überhaupt dein ganzes Konglomerat aus tatsächlich funktionierenden Dingen, Lüge und Betrug disqualifizieren dich und deinen Charakter.

          Aber versuchen wirs. Irgendwelche Belege für die Theorie, dass Zitronensaft ein Wundermittel gegen Krebs ist? Einen validen Beleg bitte. Wenn das doch so richtig ist, muss es doch irgendwelche Beweise abseits von hohlem Geschwätz geben?
          Also? Hopp Hopp, beweis deine Theorien doch mal.

  6. Pingback: Links 2013-08-27 | -=daMax=-

  7. Dein a) ist mir – entschuldige – etwas gar zu schlicht. Denn ich will weder Streit noch Rechtsstreit, sondern zumindest Kommunikationskultur, wenn Du liebevollen Umgang miteinander, wie ich ihn pflege, schon nicht verstehst.

    Zu c): Die evidenzbasierte Medizin und vorgeblich ‚wasserdichte‘ Untersuchungen und Studien gibt es seit Jahrzehnten. Dennoch steigen die Krebsraten stetig weiter.
    Und in dieser Situation rufst Du nach ‚Beweisen‘!?
    Ich denk mir, ob dieser eklatanten Erfolglosigkeit der Medizin: Warum nicht probieren, was Jahrmillionen lang erfolgreich war? Und wenn’s nicht klappt, kann ich immer noch zum Doc gehen.
    Ich war selber mal ähnlich misstrauisch wie Du, aber offensichtlich offener. Denn ich hab’s einfach probiert. Und der Erfolg war nicht nur unglaublich, sondern hat mir auch die absolute Sicherheit gegeben, nichts mehr auf das sich ständig ändernde Medizin- und ’neueste Erkenntnisse‘- Geschwätz zu geben.
    Ich bringe sicher niemanden von der Chemo weg und sehe auch nicht die Pharmas als ausschließlich ‚pöhse‘, aber was man probiert hat weiß man einfach aus allererster(!) Quelle! 😉

    PS: DEINE Sicht, mein Lieber, stammt aus einer x, x, x- fach weitergegebenen Quelle! Oder gehen bei Dir die Chemo- Forscher, Ärzte und Patienten ein und aus!?
    Meine absolut nicht ‚ tränenreiche Story‘ war die einer persönlichen Freundin und es gab sogar noch die Ultraschallbilder. Die Doc faselte völlig konsterniert nur noch etwas von Spontanremission …

    • a) ist mir wurscht. Mein Blog. Leb damit oder lass es. Du verstehst es nicht: Du hast so viele menschliche Defizite dass eine Kommunikation mit dir eigentlich nicht möglich ist. Du bist hier nur noch freigeschaltet, weil es mir Spaß macht, dich zu trollen. Ich halte dich für einen gefährlichen Menschen, der aufgrund persönlichem Aberglaubens, Sendungsbewußtseins und völlig falsch verstandener biologischer Abläufe und einem gefährlichen Halbwissen Todkranke Menschen gefährdet. Deine „Diättips“ für Darmkranke sind durchaus geeignet, die noch weiter zu gefährden. Deine Theorien bezüglich „Jahrmillionen gab es keinen Krebs und der ist eine moderne Krankheit“ ist nicht nur durch nichts bewiesen sondern auch noch glatt gelogen – ich gehe davon aus, dass du weißt das du hier lügst, denn dein Bildungsniveau ist offensichtlich nicht unterhalb der Sockenlinie.
      Krebs gab es immer und wird es immer geben. Der einzige Unterschied ist der, dass in der Tat die Krebszahlen auch durch die Umweltverschmutzung steigen und dass wir als Gegensteuerung bessere Behandlungsmöglichkeiten haben.

      Und liebevollen Umgang pflege ich nur mit jemandem, den ich mag. Dich mag ich nicht.

      b) Studien sind immer nur so gut wie diejenigen, die sie machen.
      Aber gerade evidenzbasierte Studien und doppelblind Studien geben exakte Hinweise darauf, dass etwas funktionieren *könnte*. Und sie geben weitere Hinweise darauf, dass man in bestimmte Richtungen weiterforschen sollte. Zu glauben, dass man nur eine Studie machen muss, und dann ist alles bewiesen ist ein Irrglaube. Und man muss in der Lage sein, die guten Studien von den schlechten zu unterscheiden. Das ist die primäre Aufgabe von Wissenschaftlern. Dafür schicken wir die auf Unis und dafür lassen wir die studieren.

      Wenn übrigens die „evidenzbasierte Medizin“ so schlecht ist, wie erklärst du dir jetzt genau, dass ich noch lebe und einige meiner Blogleser ebenso? Nach deiner Lesart müssten wir längst tot sein. Aber wir leben, uns gehts recht gut und das wird auch hoffentlich noch recht lange so bleiben.

      Hingegen sind diejenigen, die sich bei der Krebsbehandlung auf „Zitronensaft“ oder „Mandelkerne“ verlassen oder gar auf Psychotherapie wie bei der bescheuerten Neuen Germanischen Medizin, nicht ganz so gut dran. Es gibt keine einzige bewiesene Heilung. Aber einen Arsch voll Leute die ziemlich elend verreckt sind.

      Aberglaube schachmatt.

      Übrigens gibts bei Krebs kein „och probieren wirs mal aus“. Zitrone wird ja in dem von dir verlinkten Bild nicht als „kann man mit dazunehmen“ propagiert, sondern als „10.000x wirksamer als eine Chemotherapie und greift nur böse Krebszellen an“ – gehts noch naiver?

      übrigens steht das „Tante“ da nicht umsonst. Bitte die weibliche Anrede nutzen. Ich nenn dich ja auch nicht „Madam“. Und ich kann, wenns hart auf hart kommt, dich nach etwas Recherchearbeit mit Quellen, dass Chemotherapie bei Krebs durchaus den Unterschied macht, zuwerfen.

      DU hingegen wirst recherchieren können bis du schwarz wirst, alles, was du auftun wirst ist eine Möchtegernquelle wie den Kopp-Verlag“, der als Infoquelle ungefähr so vertrauenswürdig ist wie Zitronensaft zur Krebsbehandlung. Ich kann dir belastbare Studien nennen. Du kannst das nicht. Du stellst nur Behauptungen auf und versuchst mit ziemlich durchsichtigen rhetorischen Tricks, mir den Ball zuzuschieben und untermauerst deine unbewiesenen Behauptungen mit weiteren Behauptungen, die ebenso unbewiesen sind.

      Zur Info, der Kopp-Verlag macht auch solche Artikel wie die hier:
      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/sex-und-drogenorgie-loveparade-zahlreiche-tote-bei-sodom-und-gomorrha-in-duisburg.html

      Bäh.

    • Lieber Herr Payoli,

      „Zu c): Die evidenzbasierte Medizin und vorgeblich ‘wasserdichte’ Untersuchungen und Studien gibt es seit Jahrzehnten. Dennoch steigen die Krebsraten stetig weiter.“

      Nö. Wenn die Krebsrate in Europa zunimmt, dann deshalb, weil wir immer älter werden. Und soweit Umwelteinflüsse für Krebs verantwortlich sind, nehmen Krebsfälle stetig und ständig ab.

      Warum sind im 18. Jahrhundert so wenige Leute an Krebs gestorben? Weil sie starben, bevor man Krebs bekommen konnte. Aber würden sie bloss genug lange Leben, würden sie reihenweise an Krebs abkratzen: Wegen fehlenden Kühlschränken viel häufiger verdorbene Speisen, Rauchgase in der Wohnung wegen mehr oder weniger offenen Feuern, und schliesslich gab es schon damals die verschiedenen recht ungesunden Heilkuren.

      Payoli, du kannst nur deinen Kram denken indem du Dinge ausblendest, bis dir die Faktenlage angenehm ist.

  8. Entschuldige bitte die falsche Anrede; ich hatte Dich ob Deiner ruppigen Art als Mann gesehen. Tut mir Leid!
    Erst jetzt hab ich Deine Beschneidungs- FAQ gesehen. Wunderbar! Gratuliere und danke Dir ganz herzlich! – Und wundere mich jetzt noch mehr, dass Du mich so angeiferst.
    Ich bin ein absolut lieber und nächstenlieber Mensch, der aus eigener Erfahrung und zahlloser sehr naher beobachteter ‚Fälle‘ zutiefst überzeugt ist von dem was er schreibt. Ich hab ja auch jahrelang ’normal‘ gelebt, hab sozusagen beides ausprobiert und würd sicher nicht mehr zurücktauschen!
    Aber lassen wir den Disput vielleicht. Ich will ja niemanden umdrehen oder missionieren. Ich spreche primär mündige und selbstbewusste und eigenverantwortlich handelnde Menschen an, die bereits ‚auf dem Weg‘ sind.
    Liebe Grüße!

  9. mein Man hatte Darmkrebs gehabt, nach die chirugie, hat er ein Chemoterapie gemacht aber nur 1 woche, und war sehr schlecht, er konnte nichts machen. Er konnte die chemoterapie nicht ertragen. Jetzt nimmt er Zitronesäure nach der Arzt Alberto Halabe technik
    mit freundliche grüssen
    Ofelia

    /edit via Tante Jay
    Ich hab die ganzen Werbelinks und den Schrott mal entfernt. Wenn dein Mann mit Zitronensäure statt Chemotherapie überlebt, hatte er keinen Krebs. Oder du lügst, um Werbung für deinen „Dr.“ Halabe zu machen. Mehr Möglichkeiten gibt es nicht, von Dingen wie „spontaner Selbstheilung“ die es gibt, die man aber nicht bewußt triggern kann, abgesehen. Die von dir verlinkten „Studien“ sind Schrott, sie erfüllen nicht einmal den Mindeststandard an einer wissenschaftlichen Doppelblindstudie.

    Persönlich glaube ich, dass du lügst.

    Zitronensäure ist aber auch ein tricky Zeuchs. Mal soll es Darmkrebs auslösen, mal heilen. Mal solls ne Chemo ersetzen, mal isses echt böse.

    Einigt ihr Möchtegernwunderheiler vielleicht mal? Sonst wirds zu einfach, euch des Betruges zu überführen.

    Und das bist du: Ein Lügner und Betrüger und ein durch und durch schlechter Mensch.

  10. Ich bin kein Lügner oder Betrüger, ich suche genau wie ihr alle, andere Möglichkeiten und wolte mit euch diese Technick von Dr. Halabe teilen.

  11. Hallo, merkt ihr nicht, was hier geschieht?

    Sockenpuppen und „Argumentation“ auf dem Level von US-Werbesendern. Es ist ziemlich egal, ob diese „Argumentation“ wie

    „ich wollte es ja selbst nicht glauben – doch es wirkt. Dr. Mambuses einzigarti…“

    ob diese „Argumentation“ von der Industrie, von Kreatonisten, Wunderheilern oder aus dem Netz kommt.

    0% Information, 0% Beleg, 100% pseudo „Meinung“+falsche „Emotion“ des netten Werbeonkels, der nur Dein Bestes will… in der Regel Dein Geld, Aufmerksamkeit oder gar Dein Seelenheil.

    Ofes Reinhold und payoli geben eine Lektion auf „Level 0“ in Medienkompetenz.

    tl;dr: Aufregen? Bitte nicht. Aufklären? Ja bitte.
    Tante Jay: 1+ wegen dieser Lehrstunde.

  12. Vor sechs Jahren hat man in meiner Lunge einen Tumor in der Größe eines Tennisballs entdeckt. Die Ärzte sagten mir, ich müsse umgehend OP und Chemo über mich ergehen lassen, sonst würde ich keine vier Wochen überleben.
    Ich hab mich daraufhin entschlossen, lediglich mit meinem Heilpraktiker zu arbeiten, da er der einzige war, der mir die Krankheit Krebs umfassend erklären konnte. Daraufhin hab ich Naturheilmittel, bittere Aprikosenkerne und greinigtes Petroleum genommen. Und siehe da! Leb ich immer noch, putzmunter und gesund, Blutwerte sind wunderbar!
    Mein Vater sollte vor zwei Jahren an der Prostata operiert und danach bestrahlt werden. Nachdem er vier Wochen homöop. Mittel genommen hatte, war weder OP noch Bestrahlung nötig. Wie kommts?
    Man sollte sich vor der Behandlung dieser furchteinflößenden Krankheit genau informieren. Darüber, was eine Chemo im Körper verursacht, wie die Pharmaindustrie die Fäden zieht und ob der behandelnde Arzt die Chemo auch empfehlen würde, wenn es um eines seiner Familienmitglieder ginge.
    Und auch darüber, was alternativ möglich ist.
    Aber schließlich muss jeder für sich die Entscheidung treffen.

    P.S.: Meine ganze Familie schützt sich und den Körper mit geriebener Zitrone – und wir sind alle miteinander putzmunter und fidel 🙂

    • Puhh, ich hab mir jetzt mal die Mühe gemacht und (beinahe) alle Kommentare hier gelesen.
      Das Niveau ist ja so flach, dass ich meinen eigenen Kommtentar echt bereue.

    • Na, wer liest noch mit und bringt das, nach diesem Kommentar absolut hochwertige Niveau wieder auf die wissenschaftliche Sockenlinie?

  13. hatetepe://www.homeopathy.at/zitrone-als-medikament/

    Mit mehr als 1000 Studien belegt (Seriöse Quelle PubMed)

    Grüße
    Andy

    /edit: Leute, das ist ein Werbelink. Es kann ja sein, dass das Kerlchen nicht nur irgendein bezahlter PR-Trottel ist, sondern regulär diskutieren möchte. Werbelinks lasse ich trotzdem nicht unbearbeitet.

    • hatetep://www.homeopathy.at/citrusfruechte-als-anti-krebs-mittel/

      Nachtrag

      /edit tante: Werbelink entfernt.

      • ALLE dort als „fantastisch“ bezeichneten Studien sind schlicht und ergreifend im Sinne evidienzbasierter Medizin nicht zu brauchen.

        Der größete Teil sind in vitro Studien an Zellinien, die meilenweit von der Anwendung in der Praxis entfernt sind. Hunderte wenn nicht Tausende von potentiellen Krebsmedikamenten haben bei in vitro Studien Wirkungen gezeigt und in der Klinik kläglich versagt, und deren Weiterentwicklung wurde eingestampft. Solche Studien sagen also über die tatsächliche Wirksamkeit bei der klinischen Anwendung zunächst mal überhaupt nichts.

        Dann gibt es ein paar Fallstudien, deren Aussagekraft auch äußerst begrenzt ist, und die allenfalls allererste Hinweise geben könnten, in welche Richtung man mit ordentlichen klinischen Studien gehen könnte.

        Auf welch dünnes Eis man sich mit epidemiologischen Ernährungsstudien begibt, hat die EPIC Studie gezeigt und zeigt sie noch. Sehr vieles, was man früher aus Einzelstudien postuliert hatte (z.B. zur protektiven Wirkung von Gemüse und Obst) musste man zurücknehmen oder deutlich einschränken. Ähnliches gilt z.B. für den Hype um Vitamin D, da wird noch sehr viel Wasser die diversen Ströme hinablaufen, bis es da verlässliche Ergebnisse gibt. Und solche Studien können, wenn überhaupt irgendetwas, allenfalls die *protektive* Wikrung nachweisen, zur *therapeutischen* Wirkung ist damit überhaupt nichts gesagt.

        Zu Zitrus gibt es *keine einzige* placebokontrollierte Studie oder wenigstens eine, wo gegen ein Standardtherapeutikum untersucht wurde. Und ich glaube kaum, dass eine solche Studie auf der Basis der bieher vorliegenden Erkenntnisse hier von irgendeiner Ethikkommision genehmigt werden würde.

        • Der Begriff „fantastisch“ könnte auch im Sinne von erfunden verwendet werden, eine Phantasie halt.

          😀

          Oh, eh ichs vergesse, wer zweimal nen Werbelink, postet macht sich mindestens verdächtig, ein Werbetroll zu sein.

  14. Homöopathie als Domain sagt ja schon alles… Wenns denn wenigstens „Phyto…“ gewesen wär, aber nein…
    Übrigens wird Vitamin C eingesetzt, um Histamin zu senken, also hemmt man damit eigentlich das Immunsystem.
    Wenn schon „natürlich“ essen, dann richtig, wie z.B. die Asiaten. Die essen „Heißes“ bei sich anbahnenden Erkältungen sowie zur Vorbeugung, d.h. scharf (Chili, Pfeffer, Knobi…)! Und nicht „Kaltes“ wie Orangen, Zitronen usw.
    Von Wunderheilern, die jetzt diese meine Erkenntnisse klauen, nehme ich übrigens 99% Tantiemen.

bestellt folgenden Kaffee