Merkels Basta

Selbst das sagt sie nicht selbst. „Es ist alles aufgeklärt, alle haben gesagt was sie wussten, es besteht kein Diskussionsbedarf mehr“. So oder so ähnlich tönt es allenthalben von Pofalla und Friedrich.

Meanwhile Frau Kanzlerin: Kein Sterbenswörtchen. Sie schickt wieder ihre Paladine vor. Wieder dürfen die Schergen die Schwarte hinhalten, damit sie verprügelt werden und es finden sich auch noch immer neue.

Zuerst wars Steffen Seibert. Dann Hans-Peter Friedrich. Und jetzt der Herr Pofalla, der ebenfalls bewußt das Feuer auf sich zieht um die Wahlkampfwichtige Kanzlerin zu schützen.

Nibelungentreue bis in den Tod.

Und keiner scheint es zu schaffen, Angela Merkel zu irgendwelchen Äußerungen zu bringen. Gut, ab und an mal spricht sie in ein Mikrofon rein, aber konkrete Aussagen abseits des üblichen Politik-Bullshit-Bingos?
Nada.

Das dürfen wir ihr nicht mehr erlauben. Die Autokratie nach Art der Merkel muss aufhören. Es gibt kein Basta. Es ist nicht der Herr Pofalla oder der Herr Friedrich, der entscheidet, wann die Geheimdienstdebatte zu Ende ist.

Eine Debatte übrigens, die sämtliche Beteiligten mehrfach der Lüge überführt hat. Es wurde immer nur das zugegeben, was gerade so ging, alles andere wurde dementiert und den Geheimdiensten das Vertrauen ausgesprochen, dass *jetzt* alles auf dem Tisch liegt, nur um 1 Tag später wiederum der Lüge überführt worden zu sein.

Es ist Wahlkampfzeit, Frau Merkel kann negative Presseberichte nicht gebrauchen. Sie brauch das Image der erfolgreichen Managerin der AG Deutschland.

Dass die Realität inzwischen für viele sehr anders aussieht, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird, dass die Geheimdienste unkontrollierbar sind und tun und lassen was sie wollen ohne sich an so etwas unwichtigem wie „Gesetze“ auch nur zu stören: Das schadet diesem Bild.

Also muss es verbreitet werden. Dass Angela Merkel nämlich regiert, indem sie nichts tut. Dass sie ihre Untergebenen machen läßt, was sie wollen, dass sie gerade ihren Ministern nur genug Seil gibt, damit sie sich daran aufhängen können.

Dass sie skrupellos über Menschen hinwegwalzt, wenn die ihrem Wunsch, auch weiterhin die Managerin der Deutschland AG zu sein, nicht nachkommen. Jürgen Rüttgers, Roland Koch – alles keine Sympathieträger, aber dennoch zählen sie zu ihren Opfern.

Seibert, Pofalla, Friedrich. Die Phalanx der Männer, die sich vor die Kanzlerin stellen, ihr eigenes Ansehen vernichten, damit sie vor Schaden bewahrt bleibt.

Irregeleitete Loyalität gegenüber einer Person und nicht gegenüber dem Amt, wie es sein müsste.

Was muss eigentlich noch geschehen, bevor die Menschen auf die Straße gehen und ihr Recht auf Demonstration wahrnehmen? Was muss noch geschehen, damit die Montagsdemos wieder starten. Deutschlandweit?

Wie oft muss man noch belogen und betrogen werden, damit sich endlich etwas ändert? Denn eins ist klar: Nur wir können das ändern.

Die Politik hat weder den Willen noch die Kraft, irgendwelche Änderungen herbeizuführen. Die Politik will lediglich den Erhalt eines bequmen Status Quo: Schön weich gepolsterte Ämterchen besetzen und dann gepolstert in den Ruhestand.

 

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

11 thoughts on “Merkels Basta

  1. „Die Politik hat weder den Willen noch die Kraft, irgendwelche Änderungen herbeizuführen. Die Politik will lediglich den Erhalt eines bequmen Status Quo: Schön weich gepolsterte Ämterchen besetzen und dann gepolstert in den Ruhestand.“

    Kein weiteres Wort erforderlich!

  2. Ich befürchte, dass selbst Demos nicht viel bringen. Die werden im besten Fall mit französischen Soldaten niedergeknüppelt, im schlechtesten Fall einfach ignoriert und im Hintergrund ein paar Anführer mit Hilfe des BND zu einem Last-Minute-Urlaub auf Guantanamo Bay eingeladen. (im wahrsten Sinne des Wortes)
    Vielleicht sollten sich Alle, denen das Wohl des ganzen Volkes am Herzen liegt zusammentun und als erstes zusammentragen, welches Konzept für eine Neuordnung am weitesten gediehen ist (ich empfehle Plan B der Wissensmanufaktur). Denn eigentlich hat Deutschland ja noch keine Verfassung.
    Dann sollte versucht werden, das Konzept zu vervollständigen.
    Anschließend sollten wir versuchen, über regierungsnahe Personen die neu erstellte Verfassung einzubringen. Wenn das nicht funktioniert (wovon auszugehen ist) wären die IT´ler dran, wirklichen Druck zu machen und ggf. Überwachungs- und Kommunikationsstrukturen des BND oder Militär zu (zer-)stören. Oder gezielt Politschauspieler wie Merkel und Co. sowie Hintergrund-Lobbyisten der Wirtschaft zu demontieren. Dann wäre die Zeit der Straßenproteste.

    Doch solang noch kein Konzept für einen Neuanfang vorliegt, den der größte Teil der Bevölkerung unterstützt, lohnen sich auch keine Proteste – siehe Ägypten. 50:50 ist eine schlechte Ausgangslage.
    Ich bin gern bereit mitzuhelfen. Doch wenn alle Unzufriedenen sich über Details in die Haare kriegen, bringt auch der Volkszorn nichts.

    Ich finde, Du analysierst sehr gut (auch wenn ich nicht Allem zustimmen kann). Doch langsam ist es höchste zeit für konstruktive Vorschläge, bevor es wirklich für uns und unseren Planeten zu spät ist.

    So, das war mein Kuchenkrümel.

    Gruß,

    Matti12

    • Ich krümel mal zurück: Doch, Deutschland HAT eine Verfassung. ich hab das hier mal aufgemetert, soweit mein Verfassungsrecht reicht, aber die Behauptung, dass Deutschland keine Verfassung hat, ist falsch.

      Die heißt zwar anders, nämlich Grundgesetz, hat aber Verfassungsrang und ist auch gültig.

      • Shice egal ob die Demos was nutzen, aber wenn wir alle sagen, was uns stinkt, auf das es die, die uns dichtscheißen hören, so können sie nicht mehr ohen zu lügen behaupten, nicht gewusst zu haben, dass es uns stinkt.

        • Lieber Joynt,
          Den Ärger hört man sehr deutlich aus Deiner Antwort. Der ist auch gut. Ich finde diese (schein-)Regierung auch „Shice“. Doch blinde Wut bringt nicht viel – frag Hagen Rether.
          Dass es denen, die noch denken können reicht (das sind dank RTL und Bild nicht allzu viele), wissen auch die Marionettenspieler hinter den Politikern. Lügen lassen sie ihre bezahlten Schauspieler trotzdem. Das ganze System scheint so verfahren zu sein, dass es auf dem offiziellen Weg kaum eine Änderungsmöglichkeit zu geben scheint. Denn die Couchpotatoes wird man nicht auf die Strasse bringen.
          Deshalb wäre ich für die kostruktive Lösung, zuerst einen guten Plan zu erstellen als auf gut Glück zu protestieren.
          Unsere Politiker können selbst beim besten Willen nichts ändern.
          Und welche Macht die eigentlichen Drahtzieher haben sieht man Barack Obama.
          Als Reformer gestartet, tanzt der jetzt vollkommen nach der Pfeife des Militärapparates. Das wird ihm dich nächste Wiederwahl auch retten.

          Wie sagte schon Horst Seehofer: Die, die gewählt sind haben nichts zu entscheiden und die, die entscheiden werden nicht gewählt.

          Gruß,

          Matti12

      • Ich weiß, dass das Grundgesetz Verfassungsstatus hat. Aber erstens heißt es nicht so und zweitens steht (soweit ich richtig informiert bin) sinngemäß drin, dass das Grundgesetz solang gilt, bis sich das deutsche Volk eine eigene Verfassung gibt. Die vorherige war ja von den Alliierten mit bestem (damaligen) Wissen und Gewissen gegeben worden.
        Ich gebe zu, dass ich das GG noch nicht ganz durchgelesen habe.

        Aber das ist mein Stand.

        *Krümel dazuleg*

  3. Pingback: Die Teflonkanzlerin braucht jetzt mal Kratzer | -=daMax=-

  4. 41% der Erstwähler wollen nach Forsa Merkel wählen.

    Daher weht der Wind. Er weht ihnen schlicht und ergreifend am Ar…h vorbei.

  5. Das Schlimme ist nicht, wie einseitig und polemisch man diesen Artikel nennen könnte – das Schlimme ist, das einem kein einziges Gegenargument einfällt, und das es die traurige Wahrheit ist.
    Politikverdrossenheit schaffen? Können sie.

    • Die Leute sind nicht Politikverdrossen, sie sind Politikerverdrossen. Das ist ein kleiner, aber sehr feiner Unterschied.

bestellt folgenden Kaffee