Was hättest du getan?

Man kann über den Text streiten. Sollte man auch, denn gerade diesen Inhalt darf man nicht unkommentiert lassen.

Mir gefallen vor allem die Schlüsse nicht, die er zieht. Im Grunde sagt er ja, dass die DDR zwar von der BRD übernommen wurde – aber letztlich jetzt die alten DDR-Kader das Ruder übernehmen und die alten Verhältnisse wieder herstellen.

Bis zu einem gewissen Punkt ist was dran. Angela Merkel war Teil des SED-Kaders. Andere haben sich eingeschmeichelt und sind als Wendehälse bekannt geworden. Es geht ja nicht nur um Modrow und Konsorten – das Politbüro der SED hätte nichts mehr retten können, nachdem die DDR zusammengebrochen war. Denen blieb nur noch Ausreise.

Aber was eher nicht stimmt, sind die Schlüsse, die gezogen werden. Nach Maxim Biller ist das ganze von langer Hand geplant, um die DDR und den Polizeistaat wiederherzustellen.

Ich denke eher, dass eine Büchse der Pandora geöffnet wurde. Keiner will die DDR zurück. Noch nicht mal Frau Merkel.
Aber ich denke, dass die Regelungen aka „Bürger halts Maul, sonst Knast“ für die derzeit Herrschenden viel zu verführerisch sind, als dass sie nicht versuchen könnten, genau das zu tun.

Nein nein, das ist einfach nur Lieschen Müller, dass früh gelernt hat, wie Kritik abzustellen ist und das jetzt umsetzt. Da ist kein finsterer Plan hinter. Soviel Format haben die alle nicht.

Wir erleben das ja gerade. Zensurlisten werden per Gesetz implementiert, Vorratsdatenspeicherung, Kontrolle und Überwachung an jeder Stelle möglich. Kameras an den Mautbrücken, die plötzlich doch für „schwere Straftaten“ eingesetzt werden können. Willkürliche Hausdurchsuchungen wegen Verdachts der Verbreitung von Kinderporno, weil jemand seine Domain auf Wikileaks umgeleitet hat. Eine Webseite, die natürlich sehr unbequem ist – sie zieht den Schreibtischtätern im Hintergrund die Maske vom Gesicht und zerrt sie ans Tageslicht. Da will genau diese Art von Täter aber nicht hin. Pressekammer Hamburg, Richter Buske – ein ganz großes und schwere Thema. Der Mann ist am falschen Platz. Bestenfalls unfähig. Schlimmstenfalls macht er das mit Absicht.

Wir sind auf dem Weg in die DDR, zumindest in Ansätzen.

Aber eine Frage ist in dem Text durchaus berechtigt: Wie hättet ihr euch in der DDR verhalten?
Hättet ihr euch auf die Hammelbeine gestellt? Hättet ihr gesagt „das darfst du nicht?“ Wissend, dass man danach Gefängnis und möglicherweise Folter zu befürchten hat? Dass man in die Mühlen einer Unrechtsjustiz gerät? Nicht nur man selbst – auch die Angehörigen? Stichwort Sippenhaft?

Diese Frage ist berechtigt. Es ist zulässig, sie zu stellen, wenn es denn im richtigen Kontext passiert und nicht als billige Entschuldigung dienen muss um sein eigenes Versagen darzustellen.

In der DDR hat man zähneknirschend ein Blick auf das eigene Kind geworfen und die Schnauze gehalten.
Oder man hat sich mit dem System arrangiert. Wie es Frau Merkel tat. Wie andere es taten.

Frau Merkel, man kann nicht entschuldigen, dass sie das SED-System stützten. Denn es ist keine Frage der Entschuldigung – sie hatten nicht das Rückgrat, sich dem System entgegenzustellen, möglicherweise haben sie dem System auch aktiv zugestimmt.

Frau Merkel, es ist aber unehrlich, jetzt die Frage: „Was hätten sie getan“ quasi als Standardentschuldigung für Duckmäusertum und Beifallklatschen zu nehmen.

Und mit ihnen als Bundeskanzlerin bin ich der Frage, wie ich mich verhalten werde, bereits viel zu nahe, als ich es für eine Land mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung je geglaubt hätte.

Die DDR existiert nicht mehr.

Ihr Schatten schon.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

2 thoughts on “Was hättest du getan?

  1. Zitat Wikipedia:

    Merkel war während ihrer Zeit an der Akademie in der FDJ als Kreisleitungsmitglied und Sekretärin für Agitation und Propaganda tätig[2] – sie selbst bezeichnet diese Tätigkeit als „Kulturarbeit“, die ihr laut einem Interview mit Günter Gaus aus dem Jahr 1992 Spaß gemacht habe. Darüber hinaus war sie politisch nicht aktiv, weder in der SED oder einer der Blockparteien noch in der sich bildenden DDR-Opposition.

bestellt folgenden Kaffee