Pressefuzzis

Ne, damit ist ausnahmsweise nicht mal die „Qualitätsjournaille“ gemeint. 😉

Wir haben ja einen Pressefuzzi. Der hat den Job von einem Kollegen übernommen, der das so 15 Jahre lang gemacht hat: Unaufgeregt, ruhig und zuverlässig. Der macht das aber nicht mehr – statt dessen hat er jetzt offensichtlich einen entlaufenen Entenhausener eingestellt. Und seitdem gehts rund.

Der Knabe wirkt auf mich wie ein Huhn, das grad ein Ei gelegt hat: Dem Geflatter und gegacker nach wars ein goldenes, aber guckt man mal genauer nach, hat man doch nur wieder ein simples Hühnerei im Nest. Aber das wird wenigstens ordentlich bestaunt.

Da bekommt man schon mal stolz eine Emailweiterleitung in den Postkasten, weil ein Bürger sich mal lobend über die Einrichtung hier geäußert hat. Nebst Klarnamen und voller Anschrift des Bürgers natürlich.

Die neueste Stilblüte von Kollege Turnschuh war auch grandios: Eine Umfrage an alle Mitarbeiter im Rathaus, was denn den „typischen Dörfler“ so ausmachen würde. Ich würde ja zumindest ansatzweise draus zitieren, weil das, was mir vorgelesen wurde, mal wieder herrlich ist.

Alldieweil: Diese Perle der Formulierungskunst unseres hektischen Freundes ist leider an mir vorbeigegangen.
Aus irgendeinem unerfindlichen Grund hab ich das nicht im Postkasten.

Mhm. Da werd ich mir mit meiner Lästerschnute doch nicht selbst ein Bein gestellt haben? Mal recherchieren gehen *fiesgrins*

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

bestellt folgenden Kaffee