Fahrradfahren

Zur Abwechslung mal ein ernstes Thema.
Fahrrad fahren.

Ich hab mir so einen Blechesel mal zugelegt. Es sind ja nur knapp 1,5 km zur Arbeit und da bin ich mit dem Ding einfach schneller unterwegs und vor allem kann ich auch was transportieren.

Mein kleiner Blechkamerad hat Vollausstattung: Fahrradkorb am Lenker, hinten am Gepäckträger und nen Sattel, auf dem man sogar sitzen kann. Beim ersten Probefahren sind die Reifen auch nicht geplatzt, also wars meins 🙂

Mit der Zeit kam dann die Erkenntnis, dass Fahrräder keine Dächer haben. Seither hab ich ne Regemütze. Sieht zwar völlig bescheuert aus, aber ich bleib halbwegs trocken. Jawollja.

Aber Fahrradfahren macht Spaß. Inzwischen bin ich stolz wie Oskar, mit was für einem Affenzahn man so unterwegs sein kann und das mit eigenen Beinen. Man ist auch viel schneller zu Hause. Und hat Einkäufe und alles dabei.

Naja.

Und inzwischen brauchen die Jogger auch echt lange, um mich zu überholen und die Sanitäter vom letzten mal haben das bestimmt nicht so gemeint, als die mir ne Sauerstoffmaske angeboten haben….

😉

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

8 thoughts on “Fahrradfahren

  1. Es gibt noch einen, nicht unwichtigen Nebeneffekt, man nimmt ab. Nicht das du es nötig hättest, aber es freut *frau* doch.

    Anne

  2. Warum die meisten Menschen lieber tausende Euros in ein Auto pumpen, über Spritpreise schimpfen, hunderte Euros in Fitnessstudios pumpen, Gesundheit, Potenz und vor allem das Wohlbefinden durch Bewegungsmangel reduzieren anstatt sich ein paar Kilometer täglich ökologisch und ökonomisch sinnvoll zu bewegen, wird wohl für immer ein Mysterium bleiben. Ich kann mich gar nicht entscheiden, was dümmer ist, sinnlosen Rauchen oder grundloses Autofahren.

  3. Ist bequemer und der Mensch ist nun mal von Haus aus ne Sofakartoffel 🙂

    Aber ich hab momentan richtig Spaß dran 🙂

  4. Mir macht Autofahren Spaß. Und ich muss zugeben, dass ich wie Bad Wolf hin und wieder absichtlich Umwege fahre. Zu Hauptverkehrszeiten empfinde ich es jedoch auch als Stress, weßhalb ich meist die Bahn für den Weg zur Arbeit nutze. Das Fahrrad fällt für mich hier aus. 25 km und einige Steigungen sind mir jeden morgen doch etwas zu viel, obwohl mir das Radfahren sonst auch viel Spaß macht. Aber ich möchte halt noch gesellschaftstauglich ankommen. ;-)Und speziell an den bösen Wolf: Deutsches Auto, fast 200 PS. 😛

bestellt folgenden Kaffee