Angst essen Seele auf

Da wird in Bayern ein Polizeipräsident niedergestochen und überlebt nur durch pures Glück.
Die Äußerungen des Täters deuten darauf hin, dass es sich um einen Täter aus dem in Bayern nicht vorhandenen rechtsradikalen Umfeld handelt.

Eine der selten hohlen Nüsse also. So eine Hirnwindung mehr wie ein Huhn, damit sie nicht auf die Straße kacken.

So richtig weiß man noch nicht, wer der Täter ist, wie man sich verabredet hat, ob man sich verabredet hat und wie überhaupt der gesamte Hintergrund war. Aber es ist mal davon auszugehen, dass die Polizei da ziemlich genau ermittelt.

Wir rekapitulieren: Nichts genaues weiß man nicht.

Und was machen unsere Politiker? Allen voran ein Herr Bosbach?

„Das Internet muss stärker überwacht werden“

Äh, hallo? Es ist ja in Ordnung, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Aber bitte, wie sehr müssen unsere Politiker das Internet fürchten, dass bei jedweder Verfehlung reflexhaft „das Internet“ als das Böse schlechthin postuliert und sofort strengere Kontrollen gefordert werden?

Wohlgemerkt: Es steht überhaupt nicht fest, inwieweit „das Internet“ überhaupt in diese Tat involviert ist. Und ob man durch strengere Überwachungen dieses hätte verhindern können.

Und was genau den Idioten Politikern jetzt so vorschwebt, ist wohl auch Herrn Bosbach nicht so richtig klar.

Vorratsdatenspeicherung?
*grübel* achne, die haben wir schon.

Online-Streifen, datt isset.
Ne, hamwa auch schon.

BKA-Gesetz verschärfen?
Nochmal? Die letzte Verschärfung ist doch noch nich so richtig durch.

Wie wärs mit „Bundeswehr im Einsatz für die Rechtssicherheit des Internets“

Jeder Bundeswehrsoldat bekommt einen speziellen Helm mit Blaulicht oben drauf und eingebautem Internetzugang, realisiert über eine WLAN-Antenne.
Auf dem Bauch befindet sich dann der Monitor, wo er jederzeit seine Einsätze nach Befehl fahren kann.

Und *schwupps* da haben wir die Bundeswehr zum Schutz des Internets umgebaut. Ähnlichkeiten mit diversen grenzdebilem Kleinkindvieh sind rein zufällig 😉

Und es wär ja noch nicht mal ein Einsatz im Inneren – das Internet hat nun mal eine dezentrale Struktur. Und die ist länderübergreifend. Also kann man z.b. einen Einsatz zum Schutz der tld .de rechtfertigen, indem man z.b. .us überfällt. Wir müssen nur aufpassen, dass .pl nicht als erstes angreift, sonst sehen wir uns gezwungen, zurückzuschießen.

Mann mann mann. Ich wünsch mir die Zeiten des alten Griechenland zurück. Da musste sich jeder, der ein Gesetz verabschieden wollte, dem Volksrat stellen. Dies tat er, indem er auf eine Kiste stieg und jemand ein Seil um den Hals befestigte. Wurde das Gesetz angenommen, wurde das Seil entfernt. Wenn nicht, die Kiste.

Können wir das hier bitte auch einführen? Danke.

Aller Ironie zum Trotz: Wie schnell ein ausufernder Sicherheitsstaat aus dem Ruder läuft, kann man bei Annalist sehr gut sehen.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

bestellt folgenden Kaffee