Umzugshelfer gesucht *seufz*

Mir brechen alle Hilfswilligen für den Umzug weg. Der eine hat ne Tante, die es im Kreuz hat, andere sind tatsächlich krank aber mindestens 4 Leute (nein, nicht vom Mailverteiler) sind so eindeutig auf Ausredensuche, dass mein Freundeskreis sich demnächst wieder sehr drastisch verkleinern wird.

Ich kenn das ja schon von anderer Stelle… immer wieder schön zu wissen, welchen Stellenwert man so bei sog. Freunden hat. Oder die, die man dazu zählt.

Ich bin da scheinbar immer noch viel zu vertrausensselig…

/edit
wegen der Mailrückfragen:

Einer hat abgesagt mit den Worten „Sorry, aber mein Hamster hat die Tage, den kann ich nicht alleine lassen“. Fand er auch noch sehr witzig.
Eine Absage lautete erst: „Bekomme Besuch, kann ich nicht absagen.“ 2 Tage später kam ein „du weißt doch, ich bin gar nicht da, von daher…tuts mir ja leider, aber“

Und so gehts dann weiter. Daher hat der Frustfaktor ein wenig nach oben ausgeschlagen.
Auf der anderen Seite hab ich gerade Bauklötze gestaunt, weil mal wieder Hilfe von Seiten kommt, wo ich es nie gedacht hätte…
Tja.

Wird mal wieder Zeit für Großreinemachen im Freundeskreis.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

6 thoughts on “Umzugshelfer gesucht *seufz*

  1. Naja ich dachte es ist klar, dass ich Dich nicht leiden kann?
    Und meine Ausrede, dass meine Nail-Art keine Möbel und Kartons verträgt ist nicht soooo weit her geholt.

    Aber mal zum ernsten Teil: Ich finde es gefährlich, Freundschaft und Umzugshilfe gleich zu setzen. Ich kenne natürlich Deinen örtlichen Freundes- und Bekanntenkreis nicht und umziehen tut NIEMAND gern, aber naja…es hat nichts mit Vertrauen zu tun, wie du postulierst.

    Und Nein ich fahre KEINE 300km eine Strecke um zu helfen! Viel Glück und Erfolg beim Umzug!

  2. Du warst auch nicht gemeint, Schatzi. Es gibt durchaus noch andere Leute, die nix mit Internet und so zu tun haben.

    Und denen ich auch bei diversen Aktionen von Umzug bis Babysitten ausgeholfen habe.

    Von DENEN jetzt einen Tritt zu bekommen, finde ich daneben. Aber ziemlich.

  3. Ich habe mich auch nicht angesprochen gefühlt.

    Trotzdem finde ich es gefährlich gewisse Sachen mit Freundschaft gleich zu setzen.

    Genauso falsch ist es aufzurechnen: „Ich habe mal Dies und Das für Dich gemacht, also solltest/musst Du jetzt auch…!“ Das sind Erwartungshaltungen von denen der Andere zumeist nichts weiß. Und solange man diese nicht ausspricht, ist auf diesen rumzureiten auch nicht wirklich gut.

    Natürlich kommt irgendwann die Frage, ob es noch eine „Win-Win“-Beziehung ist, wenn der Vergleich erlaubt ist, oder man sich ausgenutzt fühlen sollte.

    Freundschaften sind aber zumeist asynchron. Selten treffen sich Menschen und werden zu Freunden, die die gleichen Stärken und Schwächen haben, was immer zu Konflikten führen kann. Die Freundschaft macht dann aus, dass man darüber reden kann, oder es ignoriert.

  4. Ich bin da eher das gebrannte Kind.
    In den Fällen wurde ich ausgenutzt – trau mir einfach zu, das ich den Unterschied erkenne 😉

    Wenn die was brauchten, war ich da. Hab nicht viel gefragt, hab halt geholfen. Tut man so als Freund.

    Jetzt brauchte ich mal Hilfe. Und *schwupps* waren die weg.

    Sowas sind keine Freunde. Auch wenn sie sich so titulieren. 😉

    Asynchron hin oder her: Ich bin zwar gutmütiges Schaf und helfe gerne, aber irgendwann ist Schulz. Und solche Situationen sind ganz gute Checkpoints, wo man sieht, wer Freund ist und wer nicht.

bestellt folgenden Kaffee