Tschüss GEZ

Das internetfähige PCs zu Rundfunkgebühren herangezogen werden ist ja bestenfalls umstritten – jeder von uns zahlt die Gebühren eher zähneknirschend.

Zumindest im Privatbereich siehts jetzt aber so aus, dass die GEZ erstmal schlechte Karten hat.
das Verwaltungsgericht Münster hat entschieden, dass aus der Vorhaltung eines internetfähigen PCs alleine nicht geschlossen werden kann, dass der PC auch zum Rundfunkempfang genutzt wird.

Auf das Argument, dass laut Rundfunkstaatsvertrag genügt, dass der PC grundsätzlich in der Lage ist, Rundfunkprogramme zu empfangen, watschten die Richter allerdings souverän ab:

1. ist der Rundfunkstaatsvertrag nicht für moderne Kommunikationsmittel ausgelegt. Und man kann einen PC nun mal nicht mit einem Fernseher vergleichen. Solange nicht nachgebessert wird, kann man nicht grundsätzlich von einer Gebührenpflicht ausgehen, nur weil jemand einen PC hat.

2. reiben die Richter den Juristen von ARD und ZDF die eigenen jährlichen Studien unter die Nase.

Danach würden gerade mal 2,1% der Gesamtbevölkerung Netzradio einschalten. Und das wäre beileibe nicht genug, um auf eine allgemeine Gebührenpflicht zu schließen.

Liebe ARD
Liebes ZDF

Warum macht ihr es nicht wie RTL, SAT.1 und Co. und führt „Bezahlinternet“ ein. Wenn ihr eine Sendung zeigt, die sich lohnt zu sehen, guck ich mir die Online an. Macht ihr eine Radiosendung, die interessant ist, höre ich zu.

Aber was ich in ARD und ZDF nur noch sehe, ist entweder Gerontenfernsehen und Resteverwertung abgehalfterter Schauspieler, die im Ramschladen zu bekommen sind oder irgendwelche langweiligen „Boulevardshows“.
Einzig Wetten, dass…? kann man sich noch angucken, ansonsten geht euer Programm sowas von am Kunden vorbei, das ist nicht mehr schön.

Und Infosendungen wie WISO, die ja wirklich informativ sind, sind dabei, sich durch Habgier selbst ins Aus zu befördern.
Pfui.

Und anstatt sich mal der Konkurrenz zu stellen und zu gucken, was man besser machen kann (das Potenzial dafür ist da, die anderen Sender sind ja nu mal ziemlich flach) hockt man sich auf das bequeme Stühlchen GEZ und läßt Zwangsgebühren eintreiben, mit denen die eigene Pensionskasse gefüllt werden kann.

Weg mit der GEZ – und bitte bisschen mehr Konkurrenzdenken. Dann klappts auch mit den Sendungen.

Denn eingekaufte Infosendungen wie die der BBC sind immer noch klasse. Und nicht nur mir fehlt Heinz Sielmann 🙁

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

bestellt folgenden Kaffee