Rufnummernsperre bei Telefonanbietern

Das gibts doch nicht. Es ist wirklich möglich in Deutschland: Zwei Anbieter sperren Rufnummern für ihre Kunden, die diese Nummern dann übers Handy nicht mehr anrufen können, und keiner tut was. Einzig Heise berichtet darüber und Golem.

Was ist passiert?

O2 und E-Plus sperren bestimmte Rufnummern für vergünstigte Anrufe ins Ausland für ihre Kunden. Das sind zum Teil bezahlte Guthaben, die die jetzt nicht mehr abtelefonieren können.

Und was machen alle Aufsichtsbehörden?

Naja, die Regulierungsbehörde sagt „wir können nix tun, beschweren sich ja nur die Kunden, da müssen sich die Anbieter beschweren“

Die Verbraucherschutzzentrale meldet sich vorsichtshalber mal gar nicht und die einzelnen Anbieter, die gesperrt wurden, haben sich auch nicht grad mit Ruhm bekleckert.

Entschuldigt bitte, aber hallo? Jemand zu Hause? Ein Diensteanbieter hat gefälligst dafür zu sorgen, dass alle Rufnummern erreichbar sind. Wo sind wir denn bitteschön, dass man ungestraft Rufnummern sperren kann? In China?

Also bleibts wieder beim Kunden hängen: Wer nicht will, dass er zu einem Anbieter gehört, der Rufnummern sperrt, dann muss man halt nicht zu diesem Anbieter gehen oder aber die Verträge mit ihm kündigen. Mich würde mal interessieren, ob da nach BGB ein Sonderkündigungsrecht greift, weil der Anbieter vorsätzlich seiner vertraglichen Pflicht zur Bereitstellung der Dienstleistung nicht in vollem Umfang nachkommt.

Passend dazu äußert unser Bundeswirtschaftsminister (der Glos, das ist der Hinterbänkler, den niemand kennt) sich zu äußerst wichtigen Dingen in der Telekommunikationsbranche. Das natürlich wichtig. Vor allem in der Urlaubszeit.

Quelle

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

bestellt folgenden Kaffee