Stadtsoziologen.

Die unerkannten Gefährder dieser Republik.

Wer immer noch glaubt, dass dieser ganze Überwachungswahn zu unserem Schutz dient, sollte sich bitte mal dieses Blog durchgucken.
Was Andrej H. und seine Familie jetzt durchmachen kann ich nur erahnen, auch wenn es gut beschrieben wird. Der Druck muß immens sein. Keine Minute am Tag alleine, selbst privateste Dinge stehen jedem Spann…äh, Ermittler offen. Alle Maßnahmen werden mit detaillierten Telefonmitschnitten „bewiesen“.
Wie war das noch gleich mit dem Schutz des persönlichsten Bereiches, der höchstrichterlich festgeschrieben ist?

Ich kann das nur „Arrangieren mit dem Unmöglichen“ nennen.

Aber die beiden haben ja nichts zu verbergen, oder? Da wird ein bisschen Überwachung im Sinne des Rechtsstaates schon nicht so schlimm sein…
Dich kann das nicht treffen? Du triffst dich nicht mit bösen Leuten und hast immer dein Handy dabei?
Weißt du denn, was ich so mache, wenn wir uns nicht sehen? Und ob ich mein Handy auch öfter nicht dabei hab?

DAS sind die Missbrauchsmöglichkeiten, vor denen alle warnen. Das die aber so plakativ demonstriert werden, hätte selbst ich nie gedacht.

Gefunden wie immer im Lawblog. Und aufgenommen in die Blogroll.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

bestellt folgenden Kaffee