Manipulativ

Manchmal bin ich nicht sicher, ob man Studenten für die Thematik ihrer Arbeit loben oder verdreschen sollte.

Die hier sind so ein Fall.

Wobei derzeit bei mir eher die Positiv-Haltung überwiegt. Was man kennt kann man bekämpfen.

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

3 thoughts on “Manipulativ

  1. Die Schlußfolgerung ist simpel falsch und Du solltest das wissen. Natürlich verlassen sich die technisch nicht versierten Benutzer auf die Sicherheit und Authetizität der Infrastruktur welche sie nutzen. Die Verwenung/Einschaltung eines Proxys ist ein alter Hut und in einer dedizierten & kontrollierten Umgebung nicht möglich. Ich verlasse mich ja auch darauf, dass bei der Post meine Briefe nicht geöffnet werden, was dazu geschrieben oder dazu gelegt, wieder verschlossen und dann weiter verschickt werden. Wissen tue ich das auch nicht!
    In der Tat bedenklich ist es, dass es die User nicht interessierte, aber die dort aufgestellten implizieten Behauptungen, vor allem des Desinteresses finde ich zu plakativ.

  2. Bah – Rechtschreibung. Natürlich heißt es Authentizität etc. wer weitere Fehler findet darf sie sich mit textmarker auf dem Bildschirm markieren!

  3. Nä. Mein armer Bildschirm. 😉

    OK, nach mehrmaligem Lesen: Das kann man falsch verstehen. Mein ewigwährendes Schicksal *g*
    Darum auch mein Schwanken zwischen Verdreschen und Loben.

    Einerseits: Die bescheuerte Idee, sowas in der Tat auf die Art zu untersuchen.

    Andererseits wirft das Desinteresse der Leute nach der Aufklärung ein ziemliches Schlaglicht auf den Umgang mit dem Medium „Internet“.
    Es wird verteufelt es wird in den Himmel gehoben, es wird versucht zu zensieren bis der Arzt kommt, egal aus welchen Gründen (siehe arcor, siehe Sperrverfügung aus NRW…).

    Internet ist böse. Da du jede Information dort abrufen und vor allem die Informationen nicht mehr kontrollieren kannst (anders als bei Nachrichten, die gerne mal lanciert werden) ist das Internet in der Tat eine gigantische Gerüchteküche, in denen du Informationen filtern mußt.
    Wenn nun die Leute hergehen und diese Informationen ungefiltert übernehmen, weils ja „bei Google so steht“ und wissentlich ignorieren, dass ein Proxy vorgeschaltet ist, der die Nachrichten nachweislich filtert, dann wirds unangenehm.
    Sowas von Studenten, die eigentlich auf Wahrheitssuche trainiert sein sollten, ist doppelt unangenehm.
    Tante Erna und ihre ersten Gehversuche im Internet auf der einen Seite – da ist das entschuldbar.

    Und insofern überwiegt tatsächlich die positivhaltung: Was man kennt (sic!)kann man bekämpfen. Im aktuellen Fall umgehen.

    Allerdings hast du recht: Ich weiß nicht, was mein Provider für einen Proxy vorgeschaltet hat. Und was der so alles filtert/speichert.

bestellt folgenden Kaffee