Eigentor!!!

einseinself.

Ich finde die Artikel in Telepolis teilweise ja gar nicht schlecht. Aber heute hats da echt einen Tiefpunkt gegeben.
Was war passiert?

Nun. Der Autor Kai Harbrich stolzierte zu einem Interview mit „Germanys-Next-Topmodel“ Barbara irgendwas.
Das Ziel des unerschrockenen Ritters der Vernunft und Intelligenz: Barbara als schönes Blödchen vorzuführen.

Im Verlaufe dieses Interviews wurden Frageperlen wie:

Eine US-amerikanischen Studie hat den Zusammenhang zwischen Intelligenz und Sexualverhalten untersucht. Dabei kam heraus, dass gerade Mathematikstudentinnen erst sehr spät ihre Jungfräulichkeit verlieren. Siehst du da eine Analogie zu deinem eigenen Sexualleben?

herausgeworfen.

Einzig richtige Antwort: „das ist mir zu persönlich“. 1:0 für Barbara. Vor allem mit ihrem Schweigen zum süffisanten Nachsatz „ist wohl nervig dauernd auf dein Sexualleben angesprochen zu werden“ hat sie den Fragesteller bloßgestellt, nicht sich selbst.
Ein Interview als Wichsvorlage. Auch lange nicht mehr erlebt.

Danach folgte eine inquisitorische Fragestellung zu Coca-Cola und ob sie darüber informiert wäre, dass Coca-Cola mit Paramilitärs zusammenarbeitet, die Gewerkschafter killen.
Folgendes dazu:
Bislang kann ich mich nicht erinnern, dass es irgendeinen Prozess gegeben hätte, in dem Coca-Cola verurteilt wurde.
Als Beweis für die „bestens dokumentierte“ Zusammenarbeit wird dann auch noch ein Pamphlet aus dem eigenen Hause geboten.
Das ist als Beweiskette bestenfalls mau, wenn nicht hochgradig peinlich.
Was Coca-Cola genau macht, kann ich nicht sagen – ich habe keine Beweise. Nur Veröffentlichungen im Internet, die Gerüchte widergeben. Wenn man jemanden auf dieser Basis versuchen würde zu verurteilen, würde man zu Recht ne Bauchlandung vor Gericht machen.
Es gibt definitiv ungeklärte Fragen und man sollte endlich mal hingehen und diese auch den richtigen Leuten mit dem richtigen Nachdruck stellen. Aber einen Werbeträger zu den Praktiken zu befragen und dann noch Wasser predigen und Wein saufen – DAS geht nicht, Herr Harbrich.

Stilistisch unterhalb der Sockenlinie, die Interview-Intention zu plakativ demonstriert („Hah, ich zeig den Lesern mal wie dämlich Topmodels sind“) und die Durchführung unterirdisch.
Dabei nicht beachtet, dass Frauen wie Heidi Klum, Claudia Schiffer und wie sie alle heißen, kluge Geschäftsfrauen sind.

Übrigens hätten beim Stichwort „Mathematikstudium“ durchaus die Glocken schrillen sollen beim Herrn Harbrich. Wer Mathe studiert ist nicht dämlich.
Aber wer selbst nur ein Journalismus-Volontariat hinter sich hat (und offensichtlich noch nicht einmal das…) wird das wohl kaum beurteilen können.

Setzen, sechs, Herr Harbrich.

Sehr sehenswerter Kommentar übrigens auch beim Leitmedium. 😉

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

2 thoughts on “Eigentor!!!

  1. Da hat wohl jemand nicht die Intention des Interviwers verstanden. Handelt es sich doch lediglich um ein „sporadisches Vorbeischneien“ bei einer Medienveranstaltung, deren Inhalt (vermeintliches Model signiert Coca-Cola-Gläser im McDonalds)so dermaßen nichtssagend ist, dass es sich schon wieder lohnt, hierzu ein extra-schlechtes Interview zu machen. Natürlich ein gefundenes Fressen für all die Trolls und Posting-Heinis, die sich darüber auch noch echauffieren können (oder müssen).

  2. Sorry, aber soviel Souveränität würde ich Herrn Harbrich nach DEM Schmus, den er verzapft hat, wohl eher nicht zutrauen.

    Eher eine grandiose Selbstüberschätzung im Verbund mit einer gnadenlosen Arroganz und schlechtem Benehmen.
    Alles in allem kein guter Interviewführer. Hätte er sich selbst dabei nicht ernst genommen: OK.
    Tja, und so sehe ich den Titel „Troll“ bzw. „Posting-Heinis“ als Adelstitel, da er aus berufenem Munde kommt 🙂

bestellt folgenden Kaffee