Ich werd auf meine alten Tage weich…

…mir geht ein Vorfall von gestern nicht aus dem Kopf.

Es klingelt. Ich gucke raus, seh, dass da was geschniegeltes (kennt man sonst nur von Bänkern die grad mit der Ausbildung fertig sind: Anzug, Krawatte, gegelter Kopf…) vor der Tür steht, er geht auf mich zu, will mir die Hand geben (ich packe meine hintern Rücken) und schwallt was von „guten Tag, ich komm von Freenet und sie wollen doch…“

ich rollte mit den Augen und knallte die Tür zu.

Soweit, so normal. So nervig.

Was mich wiederum nicht losläßt: Der stand vor mir, die Schultern sackten in sich zusammen und er schlich sich ziemlich geprügelt von dannen. Und der Gesichtsausdruck eine Mischung aus Hoffnungslosigkeit und tiefer Traurigkeit. Ich konnte dann beobachten wie er in einen 9-sitzer stieg und dann weggefahren wurde mit der Kolonne.

Alter: Ca. 20.

In dem Alter sollte man noch nicht dies Hoffnungslosigkeit an den Tag legen. Und ich überlege, ob ich mich hätte freundlicher verhalten sollen/können.
Das auch unter der Berücksichtigung, dass die Kolonnen hier echt mal fast täglich aufschlagen. Arcor, Freenet, O2 und wie sie alle heißen. Echt – da fahren 2 Vans in die Straße, die Kolonne schwärmt aus und fällt Heuschreckenartig in die Wohnungen ein. Echt ätzend. Und die habens echt drauf, wenn man „nein“ sagt – sofort wird diskutiert. Da hilft halt häufig nur Türezuknallen.

Was ist da jetzt richtig? Meinungen?

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

5 thoughts on “Ich werd auf meine alten Tage weich…

  1. Bei mir klingeln ja nicht mal mehr die Jehova-Zeugen, von daher kann ich dazu aus eigener Erfahrung wenig sagen.

    Aber nach dem, was man so hört, werden die Jungs ziemlich getriezt, und wehe sie schaffen ihr vorgegebenes Quantum an Neuabschlüssen nicht… dann müssen sie in die Telefonacquise, und das ist noch schlimmer – wenn du den Hörer auf die Gabel knallst, siehst du den anderen nicht in Tränen ausbrechen.
    Das sind arme Schweine, aber…

    … aber deshalb muß ich doch solchen Praktiken nicht noch Futter geben.

  2. Jepp, da lobe ich mir doch meinen Kernhund mit strammen 35 Kilo Kampfgewicht. Mit seinem tiefen Bass brummt der wie ein Fleischreisser aus dem alten Rom. Dass der weiße Schäferhund nur spielen will wissen die da bereits flüchtenden ja nicht…

    Und der Hund macht seinen Job gut. Neulich fand ich eine im Regen aufgeweichte Vertretertasche…

  3. *schallend lach* Hanni hat sich gestern als Tempelwächter verdingt. Auch nicht schlecht.
    In meiner nächsten Wohnung kommen all diese Leute eh nicht, weil sie wissen, in einem Pfarrhaus gibts nichts zu holen – bei einem Gehalt vor Steuern von 815 Euro…

  4. Mag ja sein, dass es sich um arme Schweine handelt – aber deswegen muss ich mir ja kein Abo/Anschluß/was-weiß-ich aufschwatzen lassen. Seh ich gar nicht ein.

bestellt folgenden Kaffee