Mittwoch morgen…

…und die Woche nimmt kein Ende. *seufz*

Gestern abend Elternabend. Und wegen der Geschichte mit der verbotenen Surferei schlugen die Wellen recht hoch.

Die Rektorin hat dabei stellenweise einen Müll erzählt, ich hab mir ein paarmal wirklich auf die Zunge beissen müssen.

„Wir hatten die Seiten gesperrt“

Wozu predige ich eigentlich seit Jahren, dass die Stichwortfilterung im Router völlig daneben ist? Und dass die nicht mal annähernd ausreicht?
Nicht mit vollem Unrecht haben die Lehrer „Zensur“ dagegengesetzt, aber: Es handelt sich um Grundschulkinder, die auch zu schützen sind. Das können die noch nicht selbst – also muß der Müll, den die noch nicht sehen sollen, schlichtweg so gut es geht, ausgeblendet werden.

Tja und so macht die böse Kralli jetzt Zensur in den Schulen. Mir egal, wie die das bezeichnen: Das Programm kommt drauf und damit hats sich. Ich will nicht noch einmal erleben, dass Kiddies frei auf hardcore-Seiten surfen können.

Und dass die Schule und insbesondere die beteiligten Lehrerinnen keine sonderlich gute Figur gemacht haben (Stichwort Verletzung der Aufsichtspflicht), darüber gibts, glaub ich, keine zwei Meinungen. Wie kann ich zulassen, dass da ein Pulk Kinder giggelnd um einen PC rumsteht?

Aber die Eltern waren auch nicht ohne.
„Mein Kind braucht kein Internet und kein Computer“

„Wozu müssen die das in der Schule lernen, ich hab mir das auch selbst beigebracht“

Neee, is klar. Soviel zum Thema Lebenswirklichkeiten. Ziel ist es ja nicht, kleine Internetjunkies ranzuzüchten, sondern viel eher Kinder, die diese Sachen als selbstverständlich ansehen.
Und zum Thema Autodidaktisches Lernen am PC:Ich bin selbst einer – und weiß wie lange und wie mühsam es ist, sich alles selbst anzueignen über freie Quellen im Internet.

Wohlgemerkt, von den türkischen (!) Eltern in der Klasse kam eine positive Rückmeldung: DIE sind froh, dass ihre Kinder das von klein auf lernen, weil sie es nämlich nicht können – aber wissen, dass ihr Kind nicht dran vorbeikommt.
Die beiden Zitate kamen von deutschen Eltern. Soviel zum Thema Vorurteile.

Übrigens dachte einer der Väter, dass er mich an den Pranger stellen kann, weil „hacker“ das gemacht haben.
„Jedes System ist offen. Geben sie das doch zu. Wenn die Leute ins Pentagon eindringen können, werden die das wohl auch in das Netzwerk hier können“

Ich hab nur gegrinst und gemeint, dass die Motivationslage eines Hackers im Pentagon doch deutlich höher anzusiedeln sei als in der 3. Klasse einer Grundschule. Welchen Sinn hätte es, wenn ein Hacker sich die hübschen Bildchen und die Texte von einem Grundschulserver holt?

Er meinte, solange ein System nicht vollkommen sicher sei, sollte man kein Internet in der Schule einführen.

Antwort von mir, vielleicht ein bisschen patzig: „Sie kennen den Unterschied zwischen Hacken und mangelnden Filterungsmöglichkeiten im Schulnetzwerk?“

Der wär ihm egal. Und das wär ja auch nicht Thema.

Jojo… *g*

Achja, muß ich noch erwähnen, dass beim Elternabend Beschlüsse gefasst wurden, die sich so nicht halten lassen werden, weil sie den Lehrplänen eklatant widersprechen und nicht mal annähernd durch ein Medienkonzept gedeckt sind? *g*

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

3 thoughts on “Mittwoch morgen…

  1. Klingt, als hättest du viel Spaß gehabt. Ich wüsste da noch nen Dozenten, der auch super auf den Elternabend gepasst hätte … *g*

  2. Meines Wissens kann ein Elternabend gar keine Beschlüsse über Lehrinhalte fassen, die sind nämlich vom Kultusministerium (neu-nrw-isch Schulministerium) vorgegeben, und soweit ich mich erinnere, beschließt im Rahmen der Richtlinien nicht ein Elternabend, sondern die Schulkonferenz über bestimmte Dinge?

bestellt folgenden Kaffee