der Bundestrojaner

Schäuble macht also ernst. Er will eine Grundgesetzänderung, um den Trojaner durchzukriegen.

Ich frag mich, ob er sich allen ernstes der Konsequenzen bewußt ist?

Wie kann ich mir denn sowas vorstellen?

Sicherheitstechniker bzw. Programmierer bauen im Bedarfsfall einen Trojaner zusammen.

Wie bitteschön wollen die den auf dem „Feind-PC“ deponieren? Per virenverseuchter Mail? Über einen Exploit? Was ist, wenn der „Feind-PC“ einen Virenscanner hat, der den Bundestrojaner erkennt? Will man also gleichzeitig die Hersteller von Virensoftware verpflichten, in Deutschland einen „Blinden Fleck“ in die Software einzubauen? Was ist, wenn der Trojaner erkannt wird, entschlüsselt und dann mal zu Herrchen mit umgekehrten Auftrag zurückgeschickt wird? Oder das ding danach ausbricht, weils rumgeschickt wird?
Wer haftet denn dann für den entstehenden Schaden?

Ich rede jetzt nicht nur von dem materiellen Schaden, sondern auch von dem Image-Schaden, den eine ganze Branche dann bekommen wird.
Trojaner, einmal freigesetzt, sind unkontrollierbar. Man hat keine Herrschaft mehr über diesen Schädling. Und ein Schädling ist es nun mal.
Sollte man wirklich einen „Blinden Fleck“ für gewisse Signaturen gesetzlich einforden, kann man sich sicher sein, dass dieser blinde Fleck nicht nur von BKA und Co. genutzt wird.

Und wer kauft denn noch Sicherheitssoftware, von der man weiß, dass sie bestimmte Virensignaturen (die man gesetzlich festlegen muss, hübsch nachlesbar für alle) nicht erkennen DARF? Ich nich. Ich werd mir dann meinen Virenscanner irgendwo im Ausland holen wo man noch nicht auf so bescheuerte Ideen gekommen ist.

Außerdem – mal so praktisch gefragt – hat der Herr vernagelte Innenminister Schäuble auch nur 20 sek. mal darüber nachgedacht, WAS er jetzt fordert?

Ich mein – so ein Bundestrojaner setzt ja nun mal voraus, dass die strafrechtlich relevanten Daten auch auf dem PC zu finden sind.
Wie darf ich mir nun Otto Normalschurke vorstellen? Oder besser, wie stellt sich die Herr Schäuble vor?

Offenbar PCtechnisch unbedarft, lädt ungefragt und unreflektiert Email-Anhänge runter UND FÜHRT DIE AUS. Und speichert zb. in einer Access-Datenbank alle Dinge, die er so nicht hätte machen sollen. Vielleicht so ein Eintrag unter „Morde“: „Heute Doc Snyder erledigt. Hat mich eh genervt. Aber 20 Schüsse aus meinem Colt haben das erledigt“.
Natürlich unverschlüsselt und ohne Passwortschutz. Weil das geht ja nicht.

Oder Emails durchlesen von pösen Terroristen:
„Hallo Ismail. Ich hab das Material für die Bomben. Bring den Gürtel mit. Du wirst ein Held werden. Treffpunkt morgen 15 Uhr vor dem Hauptbahnhof Hamburg.“

Wie bescheuert können Menschen eigentlich sein?

/edit
man darf es wirklich nicht glauben.
Zitat:

Man müsse sich von der Vorstellung lösen, dass Eingriffe ins Grundgesetz „etwas Verwerfliches sind“. Die Verfassung würde vielmehr weiter „der Lebenswirklichkeit angepasst, wie schon so oft“. Strafrechtler sprechen dagegen in diesem Zusammenhang von „organisierter Kriminalität“ der Politik.

Nun, dem ist wohl nichts weiter mehr hinzuzufügen….

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

2 thoughts on “der Bundestrojaner

  1. Well . . .

    irgendwie komme ich von dem Gefühl nicht los, der werte Herr S. in seinem Rolli hat die Techniken nicht verstanden. Aber auch gar nicht verstanden. Scheinbar glaubt er, dass Ahl Kaihdah (damit der Scanner drüber läuft) keine Profis anheuert.

    Nun Herr Bundesinnendingenskirchenskrachbumsminister,

    es wird Menschen geben, die wissen wovon sie reden. Es würde mich freuen Sie dazu zählen zu können – irgendwann.
    Es wird auch Menschen geben, die ihre Meinung Ihnen nicht offenbaren und es auch verstehen zu tun.

    Well done Schurken halt . . . .

bestellt folgenden Kaffee