Montageanleitung…

…oder wie man es besser nicht macht 😉

Mac und Bine kennen mein etwas überdimensioniertes TV-Rack ja vielleicht.

Das hab ich nun einem guten Freund geschenkt – mal sehen, wie lang er noch ein Freund ist 😀

Nuja, hab ich mir gedacht, bauste eben mal das neue Rack auf. Alu gebürschtet mit Glosplodden….

Nuja.

Ich mache das Paket mit dem Ständer auf und hol mal alles aus der Folie so raus.

* guck* -zig Schrauben- und Schräubchenpakete. Hm, die großen scheinen das Rack zu halten.
* Anleitungstudier* Yops.

OK, rückwärtiges Ständerteil, ein Beinchen, 3 Schrauben,

READY

GO

* pfriemel*

ok, das ist fest.

dann das andere Beinchen….

READY

GO

* PRFIEEEEEEEEEEMEL*

mist, die Schraube sieht ziemlich ausgelutscht aus – und ganz rein gehtse oooch nich mehr. Hm, wurscht.

* grübel*
* grübel*

* GRÜBEL*

Wiesooooo sind eigentlich die Löcher für die Halterungen außee…..äh….Ach Kerstin, stell keine blöden Fragen. Schraub.

OK, Schrauben wieder raus (die Ausgelutschte hab ich dann mit dem Bein rausgedreht)

Dabei leise vor mich hingeflucht.

Rückwand umgedreht.

Beinchen montiert. Die ausgelutschte Schraube mit gutem Zureden und viel gutem Willen auch in Richtung Loch gedreht.

ok, ferti……äh….wieso sind die Löcher für die Halterungen an den Beinen eigentlich auße….?

Ich beschließe, dass es an der Zeit ist, für meine Nachbarn einen exklusiven Deutschlernkurs zu starten:

1000 Farbige Metaphern in 20 sek. Untertitel: „ICH SCHIEB DIR DEINE METAPHER GLEICH IN DEN ARSCH DU SCHEISSTEIL!!!!“

Schrauben raus (die kannten das schon) Beinchen getauscht, Schrauben rein, die ausgelutschte diesmal mitm Hammer reingekloppt. DRIN.

Und wehe du hältst nicht.

Dann die Auflieger für die Glosplodden. 3 an der Zahl. Plodden. Die Halterchen und Auflieger waren insgesamt 12.

Ich schraube in die großen runden Auflieger die Halterungsschräubchen rein und dreh sie fest. Hm, stehen was hervor…? Achejal…

Ich lege die runden Gummis auf die runden Auflieger. Sieht ja nicht aus, so ohne…

Dann nehme ich die Gummiringe und streife sie sanft über die kolbenförmigen Seitenhalterungen. Breche mir dabei zwei Finger. Mindestens.

Drehe die Schräubchen…hm, wieso haben die unterschiedliche Größen???

* GRÜBEL*

ok

Runde Auflieger werden rausgeschraubt, die schwarzen Schraubstifte wollen sich jedoch nicht entfernen lassen.

Teil 2 des oben genannten Kurses wird gestartet. Die Nachbarn sind fasziniert. Können echt was lernen, auf dem Spielplatz ist Totenstille.

Zange geholt, die Dinger drehen sich. Mit WUT zugepackt. Na bitte. Geht doch.

Stifte rausgedreht, kleine Stitfte rein – hups, nu liegen sie auch ganz unten auf.

lange Stifte in kolbenförmige Halterungen gedreht – na bitte, geht doch.

Ich lege die runden Gummis auf die runden Auflieger. Sieht ja nicht aus – so ohne…

ich nehme das Rack (ohne Glosplodden) und stelle es an den gewünschten Platz.

Ich lege die runden Gummis auf die runden Auflieger. Sieht ja nicht aus – so ohne…

Dann endlich den Karton mit den Glosplodden öffnen. Mein Gott, freuen sich die Platten, dass sie endlich auf das Rack kommen – sie können es kaum erwarten und fallen mir erstmal in die Arme.

Ich mache den Glosplodden klar, dass einer nach dem nächsten drankommt und jetzt nicht die Zeit der großen Platte ist – die kommt als letzte. Sie schmollt.

Nach kurzem Handgemenge liegt Platte 1 am vorgesehenen Platz.

Nach einem weiteren kurzen Handgemenge liegt auch Platte 2 am vorgesehenen Platz.

Platte 3 gibt gleich auf und läßt sich widerstandslos flachlegen.

FEDDICH

* ächz*

Send to Kindle
Soziales

Flattr this!

bestellt folgenden Kaffee